Frage von Vanessa208, 272

Hormonstörung natürlich bekämpfen!?

Hallo zusammen! Ich hoffe, hier hat der ein oder andere einen guten Rat für mich! Ich bin einfach verzweifelt!!! Im Januar 2014 habe ich begonnen die Pille( Starletta) einzunehmen und im Dezember 2014 habe ich die Pille abgesetzt. Die Pille habe ich nicht zur Verhütung genommen, sondern auf Grund meiner Zyklusstörung u. meiner starken Regelschmerzen.

Problem: seit ca 8-10 Monaten ist es so, dass eine vermehrter Haarwachstum an ungewollten stellen vorhanden ist und es immer mehr wird!!!!! Hautunreinheiten habe ich ab und zu. Die Regel kommt meistens alle 15- 18 Tage mit richtig starken schmerzen! Meine Haare sind schrecklich geworden! Hatte früher schönes glattes glänzendes Haar und eine gesunde Kopfhaut. Doch seit ca 8-10 Monaten habe ich meine Haare nicht im Griff!:( Meine Kopfhaut ist fettig und schuppig, meine Haare neigen eher zu spliss und sind strohig! OBWOHL ich sie nicht glätte, was ich vorher, als sie immer schön waren gemacht habe.. Abnehmen kann ich nicht, weil es einfach nicht klappt.. wiege um die 76 KG und bin 167 cm . (leichtes Übergewicht) Meine Laborwerte zeigen, dass ich zu viele männliche Hormone habe und es ein PCOS sein kann, obwohl ich keine Zysten an den Eierstöcken habe. Meine Schilddrüse ist im Grenzwert (leichte Hypothyreose), B12 Mangel und Folsäure Mangel.

Wie kann ich meine Hormonstörung auf natürlicherweise bekämpfen? Ich möchte die Pille nicht einnehmen, weil meine Hormonstörung durch diese verdammte Pille aufgetaucht ist Das schlimmste sind wirklich die vermehrten Haare die ich früher nicht hatte!!!!

Antwort
von evistie, 193

Ich möchte die Pille nicht einnehmen, weil meine Hormonstörung durch diese verdammte Pille aufgetaucht ist

Tut mir leid, Dich berichtigen zu müssen, aber: die Hormonstörung hattest Du bereits vorher (Zyklusstörung, starke Regelschmerzen)! Deshalb bekamst Du das Hormonpräparat.

Wurde es mit der Pille besser, oder blieb es unverändert? Warum hast Du nach einem Jahr mit dem Hormonpräparat aufgehört? War das mit dem Frauenarzt abgesprochen?

Wie auch immer - jetzt, mehr als ein Jahr nach Absetzen des Hormonpräparates hast Du erneut (oder immer noch) eine Hormonstörung, und zwar heftiger als zuvor. Dass Du also erneut Hormone zuführen musst, ist Dir schon klar. Aber diesmal sollen es "natürliche Hormone" sein...

Weißt Du eigentlich, warum die Entwicklung der "Anti-Baby-Pille" (und damit jeder anderen Hormonpille) über 20 Jahre dauerte? Weil die natürlichen Sexualhormone Östrogen und Progesteron, wenn sie geschluckt wurden, nicht im Körper ankamen (=> Bioverfügbarkeit). Da musste erst lange getrickst und chemisch verändert werden, bis oral verfügbare Hormonpräparate ("die Pille") in den Handel kamen.

Am Problem selbst - der Bioverfügbarkeit der natürlichen Geschlechtshormone - hat sich bis heute nichts geändert. Ich wette, wenn ich diese Antwort hier abschicke, haben Dir bereits ein oder zwei User, die von der Wirkung von Backhefe, Brennesselsamen  (keimfähig) und Mönchspfeffer überzeugt sind, zur Einnahme dieser Mittel geraten. Das kannst Du selbstverständlich gerne ausprobieren, nur - helfen wird es gegen Deine starken Beschwerden nicht. Verschenkte Zeit...

Mein Rat: Vertraue Deinem Frauenarzt, oder such Dir einen anderen. Und lies Dir dies durch, um Dich mit der Diagnose PCOS auseinanderzusetzen und zu erfahren, wie Dir geholfen werden kann:

https://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Polyzystisches-Ovarsyndrom.134722.0.html

Kommentar von Vanessa208 ,

Vor der Pille waren die Beschwerden nicht wie jetzt ausgeprägt. Ich habe die Pille abgesetzt, weil es nichts genutzt hat und auch allgemein, weil ich mir sorgen über die Nebenwirkungen gemacht habe. Ich habe dadurch etwas zugenommen und hatte immer Heißhunger Attacken. War bei 4 Frauenärtzten alle sagen: Pille. Der Endokrinologe hat mich zum Frauenarzt geschickt. Ich bin wirklich ratlos... 

Kommentar von evistie ,

Wenn vier Frauenärzte und ein Endokrinologe sagen, dass es nicht ohne Hormongaben geht, dann kannst Du das schon glauben. Du hast damals vermutlich die verordneten Hormone abgesetzt, ohne das mit Deinem Frauenarzt zu besprechen. Er hätte Dir sicherlich eine andere, vielleicht besser wirkende "Pille" verordnen können, aber ansprechen muss man ihn schon darauf. Er hätte Dir vielleicht auch einige Sorgen über die Gefahren nehmen können.

 So ein Link wie der von @StephanZehnt trägt nicht gerade zum Vertrauensaufbau in die Hormonbehandlung bei, sind die dort geschilderten Fälle doch gottlob Ausnahmen, akribisch gesammelt und angehäuft und daher schrecklich zu lesen. Weitaus mehr Frauen wissen den Segen einer Hormonersatztherapie zu schätzen und erfreuen sich dabei guter Gesundheit. Es kommt nämlich immer auf die persönlichen Risikofaktoren an - die die verschiedenen Ärzte bei Dir gewiss geprüft haben, ehe sie Dir zur Hormoneinnahme rieten.  

Wie leider des Öfteren im Leben, wirst Du wohl zwischen zwei Übeln wählen müssen: entweder Du nimmst Hormone (mit einem gewissen Risikopotential), oder Du quälst Dich weiter herum mit Zyklusanomalien, Regelschmerzen und Hirsutismus. Die bereits erwähnten "natürlichen" Hormone sind leider keine Alternative (Gründe wurden genannt).

Es tut mir leid, Dir nichts anderes sagen zu können.

Antwort
von StephanZehnt, 142

Nun als Arzt würde ich auch ein Stück auf die wenn auch leichte Hypothyreose und den Vitamin B12 Mangel eingehen!

Bei  einem Mangel von Vitamin B12  kann es zu Problemen im Bereich  Hormon- und Neurotransmitterstoffwechsels kommen. Oder es kann hier Probleme  verstärken wenn sie bereits vorhanden sind

http://www.rund-ums-baby.de/forenarchiv/kinderwunsch/Wissenswertes-zu-PCO-Wirkli...

Wie  auch immer es gibt hier nicht nur ein Problem was man klären sollte - sprich das Thema Pille sondern man sollte sich schon um alle drei kümmern.

Ja und da wäre der Endokrinologe (zusammen mit der Gynäkologin) schon der richtige Ansprechpartner!

Gerade mit dem Hintergrund wenn man noch dazu noch
andere Probleme hat siehe oben. Allein ein wenig Frauenmantel / Mönchspfeffer langt hier nicht mehr.

Evtl. noch etwas was Ärzte ungern ansprechen

http://www.risiko-pille.de/index.php/mythos-einzelfall/berichte-ansehen.html

Gruss Stephan

Kommentar von StephanZehnt ,

Pille Starletta ist ca. an 18 Stelle (letztem Link)

Kommentar von elliellen ,

Danke Stephan für den guten und informativen Link. Ist auch allgemein sehr informativ für andere Frauen und junge Mädchen, sich darüber Gedanken zu machen, am besten vorher.

Es stimmt, dass das selten Einzelfälle sind. Zumal auch jeder Körper anders reagiert(siehe Fragestellerin)

Gruß

Kommentar von Vanessa208 ,

Ich war beim Endokrinologen er hat alles, was ich hier geschildert habe diagnostiziert

Kommentar von Vanessa208 ,

Vitamin B12 und Folsäure nehme ich seit Ende November ein. Beim Nuklearmediziner war ich auch im Dezember. Er hat gesagt, dass keine Medikamente notwendig sind und dass die Schilddrüse normal aussieht. Der Endokrinologe hat mich zum Frauenarzt geschickt und die Pille vorgeschlagen. Ich bin ratlos. Egal welcher weg.. nur Sackgassen -.-

Antwort
von Serienchiller, 170

Du solltest dich dringend an einen Endokrinologen wenden, das ist der Facharzt für alles was mit Hormonen zu tun hat.

Ein PCOS ist zwar die häufigste Ursache für einen Überfluss an männlichen Sexualhormonen bei der Frau, aber bei weitem nicht die einzige. Es müssen unbedingt andere Ursachen abgeklärt werden, manche davon können wirklich gefährlich sein oder zur Unfruchtbarkeit führen.

Selbst wenn du mit pflanzlichen Mitteln deinen Hormonhaushalt normalisieren könntest (was nicht geht, wie evistie schon erklärt hat), würdest du damit nur die Symptome bekämpfen ohne die eigentliche Ursache zu behandeln. Das kann z.B. auch ein (gutartiger) Tumor in deinen Nebennieren oder deiner Hirnanhangsdrüse (Hypophyse) sein. Die müssten unbedingt entfernt werden.

Deine untypische Körperbehaarung bezeichnet man übrigens als Hirsutismus.

Kommentar von elliellen ,

Der erste Ansprechpartner ist in diesem Fall nicht der Endokrinologe, sondern der Gynäkologe, der die Patientin untersucht hat und ihr die Pille verschrieben hat.

Wenn sich durch ihre Behandlung, die von der Fragestellerin ausdrücklich "natürlich" gewünscht ist, nichts bessert, kann sie eine Überweisung schreiben.

Gerade in der gynäkologischen Heilkunde gibt es viele alternative Möglichkeiten, die die Fragestellerin mit ihrer Gynäkologin besprechen kann.

Durch das Absetzen der Pille ist der erste, wichtige Schritt getan!

Kommentar von Serienchiller ,

Die Gynäkologie ist in erster Linie ein operatives Fach, das sich eher am Rande mit dem Hormonhaushalt beschäftigt, vor allem dann wenn es um Fruchtbarkeit und Empfängnisverhütung geht.

Hormonstörungen wie eine Hyperandrogenämie sind ganz klar ein Fall für den Endokrinologen, denn sie können auch von Vorgängen in Organen verursacht werden, mit denen der Gynäkologe nichts zu tun hat.

Kommentar von Vanessa208 ,

Ich war beim Endorkinologen. Mit der Niere stimmt alles. Habe Hyperandrogenämie du auch geschrieben hast

Kommentar von Vanessa208 ,

wie du auch geschrieben hast *

Kommentar von elliellen ,

am Rande mit dem Hormonhaushalt beschäftigt,

Aber nicht, wenn die "Hormonstörung", wie die Fragestellerin deutlich geäußert hat, durch die Pille erst entstanden ist.

Kommentar von evistie ,

Die Fragestellerin ging wegen Zyklusstörungen und Regelschmerzen(= Hormonstörung) zum Frauenarzt und erhielt daraufhin die Pille:

Die Pille habe ich nicht zur Verhütung genommen, sondern auf Grund meiner Zyklusstörung u. meiner starken Regelschmerzen.

Dass Ihre Hormonstörung "durch die verdammte Pille" entstanden ist, ist also ein persönlicher Trugschluss, den Du nicht noch unterstützen solltest, nur weil er so gut zu Deiner Überzeugung passt.

Die jetzige Hormonstörung besteht, obwohl die Pille seit einem Jahr nicht mehr eingenommen  wurde!

Kommentar von Zweimal ,

Ganz richtig, evistie.

Hier wird etwas konstruiert, nur um gewisse Klischees bedienen zu können.

Antwort
von elliellen, 168

Hallo!

Die Pille ist ein "Hormoncocktail" und wenn du sie nur aufgrund von Zyklusstörungen und Schmerzen genommen hast ist es sehr gut, dass du sie weggelassen hast.

Es kann nun eine Weile dauern, bis sich dein natürlicher Zyklus wieder einspielt. Gegen eventuelle Schmerzen gibt es viele Hausmittel und pflanzliche Präparate in der Apotheke. Auch eine Wärmflasche kann Wunder bewirken.

Gegen den Vitamin B 12 - und Folsäure Mangel kannst du dir ein Präparat in der Drogerie besorgen, es gibt gute Kombipräparate.

Du kannst versuchen, deine Hormonstörung mit Mönchspfeffer und Frauenmantel(als Teegemisch) wieder zu normalisieren und ins Gleichgewicht zu bringen.

Wenn das nicht klappt, kannst du deine Gynäkologin fragen, ob sie dir ein pflanzliches oder homöopathisches Präparat empfehlen kann. Meine Gyn kennt sich auch homöopathisch sehr gut aus, frag einfach mal nach. LG

Kommentar von Serienchiller ,

Es hört einfach nicht auf mit deinen falschen und gefährlichen Ratschlägen, oder? Du mischt dich permanent in ärztliche Entscheidungen ein, obwohl ich bezweifle dass du selber die ärztliche Approbation besitzt.

Die Fragestellerin hat eindeutig ein ausgeprägtes Problem mit ihrem Hormonhaushalt, das garantiert nicht von selber wieder verschwindet und sich auch nicht mit pflanzlichen oder homöopathischen Mitteln behandeln lässt.

Dein medizinisches Wissen reicht nicht aus, um harmlose Beschwerden von ernsthaften Erkrankungen zu unterscheiden und so gibst du immer wieder Ratschläge, die für die Fragesteller fatal wären, wenn sie sich danach richten würden.

Es ist wirklich eine Katastrophe, dass die Betreiber von gesundheitsfrage.net hier nicht einschreiten.

Kommentar von evistie ,

Danke, @Serienchiller - einfach nur danke!

Antwort
von DerGast, 137

weil meine Hormonstörung durch diese verdammte Pille aufgetaucht ist

Woher weißt du das?

Was sagt denn der Arzt dazu?

Wie alt bist du?

Kommentar von Vanessa208 ,

Ich bin 21. Ich soll die Pille einnehmen und evtl abnehmen wenn es klappt :(

Kommentar von DerGast ,

Schade, dass du die erste, wichtigste Frage ignoriert hast..

Fragen Sie die Community