Frage von Wintermond, 74

Hormonfreie Verhütungsmittel - Wie gefährlich ist die Pille?

Hallo,

Ich nehme seit ich 14 bin die Asumate 30 und habe seitdem Depressionen und keine Lust auf Sex mehr - Außerdem leichte Probleme mit Pilzen. Das MUSS jetzt nicht damit zusammenhängen, aber es ist eine Tatsache die mir ein bisschen zu denken gibt.

Kann doch sein das die Pille dazu beiträgt oder?

Ich habe erfahren das die Pille Thrombose auslösen kann und mir wurde gesagt auch unfruchtbarkeit.

Was kann alles eintreten? Wie gefährlich ist meine Pille? ich habe gelesen sie soll nicht so hoch dosiert sein.

Und was gibt es für hormonfreie Verhütungsmittel?

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Antwort
von dinska, 46

Die Pille kann Thrombose auslösen. Ich bekam nach 12 Jahren Pilleneinnahme mit Mitte 30 eine Thrombose mit Gefäßverschluss. Ob es an der Pille lag, weiß ich nicht, man hat es darauf geschoben. Ich hatte auch nachdem ich keine Pille mehr nahm noch Thromboseschübe.

Unfruchtbarkeit kann ich nicht bestätigen, denn bereits 2 Monate nach Absetzen der Pille war ich schwanger und habe ein gesundes Kind zur Welt gebracht.

Anschließend habe ich mir eine Spirale einsetzen lassen, die ich aber nie richtig vertragen habe und die eher ein Abstinenzmittel war, denn ich hatte immer Krämpfe und Schmerzen beim Sex.

Die Verhütung ist kein einfaches Gebiet und du musst herausfinden, was dir bekommt und was nicht. Jede Frau ist da anders und reagiert anders.

Antwort
von Buddhishi, 49

Hallo Wintermond,

Die Hormone in den 'Pillen' können in der Tat so einiges im Organismus anrichten. Bei Nebenwirkungen sollte man entweder auf eine andere Pille umsteigen oder - wie Du schon überlegst - auf hormonfreie Verhütungsmittel setzen.

Diese haben jedoch manchmal den Nachteil, wie z. B. bei der bereits angeregten Goldspirale, dass sie nicht jede Frau verträgt. Andere Verhütungsarten, wie z. B. Kondome, Temperaturmeßmethode etc. haben oft den Nachteil, nicht so sicher wie die Pille zu sein.

Ich würde das nochmal ausführlich mit dem Gynäkologen besprechen und, falls ich mich nicht gut beraten fühle, mir einen anderen suchen.

LG

Buddhishi

Kommentar von Wintermond ,

Danke für die Antwort, ich werde dem nachkommen :)

Antwort
von elli003, 20

Die Nebenwirkungen, die du beschreibst, sind eigentlich sehr typisch für hormonelle Verhütung. Auch die Pilze, die du erwähnst. Denn die Pille beeinflusst auch die Konsistenz deines Zervixschleims (auch so wirkt sie verhütend), was aber dazu führen kann, dass die Balance deiner Vaginalflora aus dem Gleichgewicht gerät - und du häufiger Infektionen bekommst. Thrombose ist natürlich ebenfalls ein Risiko, das durch die Einnahme der Pille erhöht wird.

Ich bin jemand, der seit vielen Jahren ohne Hormone verhütet und kann dir das wirklich nur ans Herz legen. Du fühlst dich insgesamt wohler in deinem Körper. Bei mir kam auch die Libido sofort wieder und die Infektionen blieben aus (hatte also ähnliche Probleme wie du).

Es gibt verschiedene Methoden, die ähnlich sicher sind wie die Pille. Jede Frau muss da gucken, womit sie am besten klar kommst. Ich habe erst NFP ausprobiert, was sehr sicher ist, mir aber dauerhaft zu umständlich und aufwändig war.

So bin ich dann auf den cyclotest myway gekommen, das ist wie sensiplan, nur eben als Computer, sodass du viel weniger Arbeit hast. Das würde ich für Frauen mit einem Zyklus von 23-45 Tagen mit geringen Schwankungen (max. 5 Tage) empfehlen und für Frauen, die einen regelmässigen Tagesablauf haben (keinen Schichtdienst). In dem Fall ist die Methode genau so sicher wie die Pille - nur eben hormonfrei :-)

Antwort
von kurana, 45

Ich habe vor einigen Jahren keine Hormone zu mir genommen, da ich auch eigenartige Veränderungen an mir wahrgenommen habe. Bin dann aber später auf die Hormonspirale umgestiegen. Da gibt es aber auch hormonfreie.. so wie die Goldspiralen etc!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community