Frage von MrGameFragt, 783

Hirntumor bitte schnelle Hilfe?

Ich habe seit 5 Tagen blitzartige Kopfschmerzen die nur wenige Sekunden dauern.Die Schmerzen sind meistens linke Hirnhälfte.Dazu kommt noch das die Schmerzen im Liegen schlimmer werden und noch Übelkeit dazu kommt.Seit 2 Tagen habe ich nachts Verwirrungszustände und Denkblockaden.Ich habe Schlafstörungen.Der Hausarzt hat mich untersucht und meinste neurologisch sei alles in Ordnung.Aber wie kann er meinen er Leuchtet mir in die Augen,ich soll den Mund spitzen und dadurch sei alles in Ordnung.Lähmung habe ich zum Glück nicht.Die ganzen neurologen sind ausgebucht.Könnte das ein Tumor sein?

Antwort
von Lexi77, 642

Hallo MrGame!

Geh doch nicht immer gleich vom Schlimmsten aus! Warum sollen gerade seit ein paar Tagen aufgetretene Kopfschmerzen Hinweis auf einen Hirntumor sein? Hast du dir das ergoogelt? Dass man nachts "Denkblockaden" hat, das ist doch relativ normal. Ich kann auch, wenn ich mal nachts wach werde, keine großen logischen Zusammenhänge lösen. Der Körper ist dann doch noch im Schlafmodus und ebenso das Gehirn! Hieraus gleich ein Symptom für einen Hirntumor zu machen, finde ich sehr übertrieben.

Womit ich dann auch schon bei dem anderen Thema wäre:

Wenn ich mir deine Fragen allesamt mal so ansehe (16 Fragen in noch nicht mal 8 Wochen), dann drängt sich mir der Verdacht auf, dass du eher ein psychisches Problem hast. Alle paar Tage hast du irgendein neues Symptom oder machst dir Gedanken um Lappalien, wo du gleich das Schlimmste befürchtest! Jeder hat doch ab und an mal ein Zwicken hier oder ein Zwacken dort. Stell dir mal vor, wir würden alle wegen solcher Kleinigkeiten ständig in Panik verfallen und immer gleich an die schlimmsten Krankheiten denken... Da könnten sich die Ärzte vor Arbeit ja gar nicht retten! Und wenn man Angst oder sogar Panik hat und sich aufregt, dann ist es doch ganz normal, dass dann z.B. Puls und Blutdruck in die Höhe schießen oder dass man Verspannungen bekommt. Leider ist für viele das Internet bzw. "Dr. Google" eher Fluch als Segen.

Ich würde dir empfehlen, dich statt um einen Termin beim Neurologen um einen Termin bei einem Psychotherapeuten zu bemühen. Leider gibt es auch dort oft lange Wartezeiten. Vielleicht kannst du auch mal mit deinem Hausarzt reden, ob er dich bei der Terminsuche unterstützen kann. Manchmal geht es dann ein wenig schneller. Aber meiner Meinung nach solltest du dringend was gegen deine Krankheitsängste unternehmen (was dir im Übrigen hier ja auch schon mehrfach von anderen Usern bei deinen anderen Fragen geraten wurde)!

Alles Gute! Lexi

Antwort
von Raven44, 542

Hallo, Also diese plötzlichen Kopfschmerzen, Schmerzen auf einer Kopfhälfte Übelkeit, das sind alles eher Anzeichen für Migräne. Wurde bei mir damals auch festgestellt, da ich so ziemlich sie gleichen Symptome hatte oder auch noch habe. Du solltest auf jeden Fall zum Neurologen gehen und das Untersuchen lassen, nur es dauert halt, bis man einen Termin hat, das geht nicht von heute auf morgen. Und die Schlafstörungen etc kommen wahrscheinlich daher, dass du dich mit der ganzen sache etwas verrückt machst, das kenne ich selber zu gut, ich bilde mir auch schnell was ein, mache mich verrückt und bekomme sogar Panikattacken. Hatte immer angst zum arzt zu gehen, war aber letztens dann doch bei einem und seitdem geht es mir auch etwas besser. Aber unabhängig davon, mach auf jeden Fall beim Neurologen einen Termin, es könnte wirklich einfach nur Migräne sein. LG und alles Gute :-)

Kommentar von MrGameFragt ,

Danke.Aber jetzt sind diese Kopfschmerzen nach rechts gewandert.Die Schmerzen kommen jetzt so in Anfällen also pasr mal pro Minute und dann wieder Ruhe.Ich habe jetzt auch stechen in den Händen und Füßen dazu bekommen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten