Frage von Jacky2013, 63

Hilf/Rat/Ärzte bei Polycythämia vera

Hallo, vor 2 Jahren wurde bei mir Polycythämia vera festgestellt. Am anfang wurden 14 Tägig Aderlass germacht. Das tat mir auch richtig gut. Jetzt kontrolieren sie alle 6 wochen noch das Blut und die Werte sind auch besser geworden aber jetzt habe ich ständig zu hohen Blutdruck. Alle Herzspezialisten schließen aber ein Herzleiden aus. Aderlass wird momentan nicht benötigt, fühle mich aber wieder schlechter. Sytome kommen schleichend alles wieder zurück. Fühle mich oft bei den Ärzten nicht richtig aufgehoben. Habe zusätzlich auch noch in der Nebenniere einen Tumor der aber nicht bösartig ist. Bekomme keine Medikamente mehr und keinen Aderlass aber mir geht es nicht gut und die Ärzte sagen das ist alles so gut. Jetzt meine Frage was kann ich machen damit mein Bluthochdruck sich wieder normalisiert? Habe schon etliches versucht ohne Erfolg, das kann ja auf dauer auch nicht gesund sein. Und fit und gut fühle ich mich auch nicht. Möchte nicht wieder einen extremen Rückfall meiner Gesundheit erleiden. Daher bitte ich um Rat und Hilfe an wenn ich mich wenden kann bzw wie ich mir selber helfen kann. Danke

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Alois, 48

Hallo Jacky2013,

PV ist eine Erkrankung der blutbildenden Zellen im Knochenmark. Obwohl bei der PV in der Regel eine Vermehrung aller drei blutbildenden Zellreihen vorliegt (Vorstufen der roten Blutzellen, weißen Blutzellen und der Blutplättchen), steht im Allgemeinen die chronische Überproduktion der roten Blutzellen (Erythrozyten) im Vordergrund.

Im Internet und leider auch von schlecht informierten Ärzten werden PatientInnen bisweilen allerdings mit unangemessenen und schockierenden Angaben zur Lebenserwartung (Prognose) konfrontiert, die verständlicherweise Angst und Verunsicherung auslösen.

Tatsächlich kann die Lebenserwartung auch normal sein.

Aber das Alltsgsleben ist natürlich dennoch beeinträchtigt und du solltest dich schonen(!)

Obwohl die Erkrankung unheilbar und chronisch ist, hat sie doch bei optimaler Behandlung keine allzu schlechte Prognose; besonders eine Knochenmarktransplantation kann im fortgeschrittenen Stadium sehr hilfreich sein.

WAS DU TUN KANNST:

•Gewichtsnormalisierung bei Bedarf

•Kein Nikotin

•regelmäßige Bewegung

• regelmäßig und viel trinken (Wasser, Kräutertee etc.)

•Vermeiden von langem Sitzen

•regelmäßige Blutuntersuchungen (Thrombosegefahr rechtzeitig erkennen)

•Effektive Behandlung von kardiovaskulären Risikofaktoren (leider gehört dazu auch der hohe Blutdruck, der bei dieser Erkrankung recht häufig ist und dringend eingestellt werden sollte.....)

Liebe Grüße, Alois

Kommentar von Jacky2013 ,

Hallo, recht herzlichen dank für die Ausführliche erklärung und Hilfestellung. Vieles ist einen ja bekannt. Aber danke :-) Das mit dem Bluthochdruck da muss ich dringend noch mal bei aber bisher habe ich keinen Arzt gefunden der das ordentlich kontroliert bzw das die Tabletten wirklich Bluthochdruck senkend waren.

Antwort
von StephanZehnt, 44

Hallo Jacky,

wenn Du die Polycythämia vera ( es werden zuviele feste Blutbestandteile (Zellen) gebildet). im Griff hast und zur Zeit kein Aderlass notwendig ist und Du evtl. Aspirin nimmst ist diese Seite zumindest geklärt. Ich weis nicht wie hoch Dein Blutdruck real gerade ist. Hier steht etwas zum Thema http://www.apotheken.de/gesundheit-heute-news/article/bluthochdruck/

Nun Blutdrucksenkend soll Pfefferminztee sein 3x mal täglich aber auch Misteltropfen wirken ebenfalls Blutdrucksenkend. Aber auch Knoblauch, Zwiebel und Bärlauch wirken, regelmäßig genossen ebenfalls Blutdrucksenkend.

Natürlich auch weniger Salz mehr Kräuter weil im Brot udgl. schon genug Salz ist.

Auch ein wenig Sport wie z,B. schwimmen sind gut Ausdauersport.

Was den Tumor angeht wird man kleinere Tumore bzw. Zysten nicht entfernen. Du hast aber immer das Recht auf eine Zweitmeinung Facharzt (Nephrologe).

Aber Vorsicht es kann bei OPs auch Risiken geben. Frage den Facharzt einmal ob es Zusammenhänge gibt Tumor und Bluthochdruck ..?

VG Stephan

Kommentar von StephanZehnt ,

Hier noch etwas zur Nebennierenrinde http://www.zom-wuerzburg.de/index.php?id=147

Antwort
von Amsel1, 41

Das mit dem Blutdruch sollte aber schon behandelt werden ,kann allerdings auch von dem Tumor kommen in deiner Niere.Solltest mal mit dem Arzt reden ob nicht auch eine Op sinnvoll wäre .Ansonsten doch eine Einstellung durch Tabletten.

Antwort
von Mahut, 38

Der Bluthochdruck kann auch von der Nebenniere kommen, du schreibst das du dort einen Tumor hast, das wird es möglicherweise sein.

Soviel ich weiß, kann man das operieren, dann ist der Bluthochdruck Vorbei.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community