Frage von Lafleur7, 498

Hilfe, mein Eisenwert wird immer niedriger, was soll ich tun?

Ich bin schön langsam am Verzweifeln. Das ganze fing Anfang 2015 an. Ich ging im Jänner das 1. Mal Blutspenden. Im April das 2. Mal. Danach hatte ich, aufgrund eines Medikamentes, starke Nebenwirkungen und musste ins Spital - dort wurde ein Eisenmangel diagnostiziert. (Werte weiß ich jetzt leider nicht genau, da die Unterlagen nicht da sind.) Nach einer weiteren Blutabnahme im selben Monat wurden mir Eisentabletten (Name weiß ich nicht; waren Pink) verschrieben. Diese Eisentabletten habe ich aber anscheinend gar nicht vertragen, denn ich hatte plötzlich Blut im Stuhl --> Das führte zu einer Darmspiegelung bei der alles in Ordnung war. Somit war die Sache klar: Das Blut kam von den Tabletten. Daraufhin habe ich diese wieder abgesetzt.

Im September ging ich dann ein 3. Mal Blutspenden (der Eisenwert vor der Spende war wunderschön). Im November musste ich für einen Allergietest Blut abnehmen lassen. Letzte Woche war ich dann im Plasmazentrum, da ich Plasmaspenden wollte - heute wurde mir erklärt, dass mein Wert (letzte Woche: 10,3) zu niedrig sei. Die Ärztin nahm mir heute nochmal Blut ab: Ergebnis 9,2. Natürlich darf ich nicht spenden gehen und sie hat mir auch eine Überweisung zum Arzt geschrieben, der erneut eine Blutabnahme durchführen soll (da gibts anscheinend einen speziellen Wert bzgl. der Eisenkammern). Ich habe mir auch einen Kräuterblutsaft gekauft und werde diesen Einnehmen.

Aber ich verstehe nicht, warum mein Eisenwert immer wieder so niedrig ist? An der Periode liegts nicht (die hab ich 2-3 Tage, nicht stark). An der Ernährung (wenig Fleisch) könnte es liegen, aber mir wurde gesagt, die spielt keine große Rolle. Die Darmspiegelung war ja auch okay - also ein Blutverlust im Darmtrakt findet auch nicht statt. Was dann?! Wirkliche Symptome habe ich eigentlich keine. Bzw. dachte ich eher das Ermüdung, Erschöpfung, Stimmungswechsel psychisch bedingt wären.

Vielleicht kann mir hier jemand einen Rat geben, der ähnliches (durchgemacht) hat.

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Antwort
von Alois, 463

Hallo Lafleur7,

Hämoglobin und/oder "Eisenwerte" sind keineswegs so einfach zu deuten wie das von "Dr. Google" gerne dargestellt wird:

Es gibt noch wesentlich mehr Ursachen als versteckte Blutungsquellen, beispielsweise auch an den Nieren oder am blutbildenden System selbst;

und die meisten Formen von Eisenmangel können auch keineswegs durch Eisenzufuhr allein gebessert werden - das ist eine Tatsache!

Mein Rat: Ich schlage vor, du wendest dich an einen erfahrenen Internisten mit Fachgebiet Hämatologie - er wird dann alles weitere veranlassen.

Liebe Grüße, Alois

Kommentar von Lafleur7 ,

Danke für deinen Rat. Ich war heute bei einem (neuen) Arzt, der mich zum Glück nicht einfach mit Eisentabletten abgefertigt hat, sondern mehrere Blutwerte ins Labor geschickt hat und auch schon in bestimmte Richtungen denkt u. lenkt. Harn wurde auch untersucht - war zum Glück alles in Ordnung. Ich hoffe, der Befund weist auf nichts Schlimmes hin. :-(

Kommentar von Alois ,

Gut - Danke für deine Rückmeldung und Alles Gute!

Antwort
von Lexi77, 367

Hallo!

Nun, wenn man solche Probleme mit einem zu niedrigen Eisenwert hat (ich nehme aber mal an, du berichtest hier über deinen Hb-Wert), dann sollte man erstmal grundsätzlich auf eine Blutspende verzichten. Mich wundert ehrlich gesagt, dass man dich überhaupt noch zur Spende zugelassen hat. Hier bei uns ist das so, dass man dann gar nicht spenden darf, wenn die Werte die Tendenz haben, grenzwertig zu sein.

Falls ich bzgl. deiner hier angegebenen Werte richtig vermute, schreibst du ja vom Hb-Wert. Das ist zwar ein Wert der einen Anhaltspunkt in Richtung Eisenmangel gibt, aber es ist kein Eisenwert. Bei Verdacht auf einen Eisenmangel (der Hb kann auch aus anderen Gründen erniedrigt sein), sollte unbedingt der Ferritinwert bestimmt werden. Das ist der Wert für das Speichereisen und gibt am genauesten ein Bild über den Eisenspiegel. Selbst der Eisenwert im Serum ist da zu ungenau. Außerdem sollte das Transferrin bestimmt werden.

Und dann sollte unbedingt herausgefunden werden, woran es liegt. Der Gynäkologe wurde hier ja schon angesprochen. Wenn die Darmspiegelung ohne Befund war, sollte man auch an eine Magenspiegelung denken, denn es kann auch zu kleinen unbemerkten Blutungen im Magen gekommen sein.

Des weiteren könnte es sein, dass dein Körper das Eisen einfach schlecht aufnehmen und verwerten kann. 

Grundsätzlich sollte man, wenn man ein Eisenpräparat einnehmen muss, nach Möglichkeit immer etwas Vitamin C-haltiges damit kombinieren. Also z.B. ein Glas Orangensaft dazu trinken o.ä.

Ich hatte vor Jahren auch mal einen extremen Eisenmangel, mein Ferritin-Wert lag damals "so gerade noch im Bereich des überhaupt messbaren" (Zitat des Arztes damals). Damals wurden auch alle möglichen Untersuchungen gemacht, Magen- und Darmspiegelung, Kapselendoskopie des Dünndarms, Eisenresorptionstest und sogar eine Knochenmarkpunktion. Letztlich war es wohl mein Magen, der als einzige Ursache in Frage kam (auch wenn das damals so noch nicht festgestellt wurde, sondern erst später). 

Leider hatte ich keines der getesteten Eisenpräparate (verschiedene Tabletten, Tropfen und Saft) vertragen, so dass ich letztlich das Eisen gespritzt bekam. Nach der ersten "Serie" stiegt der Wert auch wieder gut an, war aber leider einige Zeit später wieder sehr niedrig. Da ich zu der Zeit sowieso im Krankenhaus war, bekam ich das Eisen als Infusionen. Seitdem sind fast 2 Jahre vergangen und meine Werte sind heute wieder super.

Also, lass es gründlich abklären. Ich drücke dir die Daumen, dass man herausfindet, woran es liegt und dass man dann was dagegen tun kann. 

Hier auch nochmal ein ganz guter Link, wo du dich noch entsprechend informieren kannst: http://www.internisten-im-netz.de/de\_eisenmangel-ursachen-risikofaktoren\_1096....

Alles Gute! Lexi

Kommentar von Lafleur7 ,

Vielen Dank für deine ausführliche Antwort. Beim Frauenarzt war ich heuer sogar zwei Mal - da war alles in Ordnung. Blutspenden werde ich jetzt sowieso nicht mehr gehen - komischerweise war bei dem "Fingerstich" davor mein Eisenwert immer bestens. Vielleicht zieht mich wirklich immer dieses Blutspenden total runter ... aber das ist ja nun auch schon wieder 2 Monate her.

Ja ich rede vom Hämoglobin. Ich habe auch noch einen zweiten Wert (den ich allerdings nicht deuten kann, da mir meine anderen Unterlagen fehlen) - MCV 67,6 (letzte Woche: 68,8).


Antwort
von Pendling, 289

Hallo,

ich selbst habe zwei Freundinnen, die aufgrund gynäkologischer Erkrankungen starken Eisenmangel haben.

An deiner Stelle würde ich, trotz normaler Periode, es auch gynäkologisch abklären zu lassen. 

Gute Besserung und liebe Grüße

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community