Frage von emedia, 92

Hilfe Hodenschwellung

Guten Tag ich habe ein ziemlich grosses Problem (wort wörtlich gemeint) Seit 14 Wochen ist mein linker Hoden angeschwollen. Wenn ich ihn abtaste ist er elastisch und spüre keine Knoten etc. Also vom Abtasten her ist alles in Ordnung, das einzige Problem ist, dass er vergrössert ist und ich würde sogar sagen ründlich (durch die Schwellung). Vor 12 Wochen ging ich zu meinem Hausarzt und er hat einen Tumormarker, Urintest sowie einen Bluttest gemacht. Kein Befund, alles i.O. Danach hat er mich zu einem Urologe überwiesen. Der Urologe tastete beide Hoden ab, meinte es wäre alles i.O., machte einen Ultraschall und meinte ebenfalls das kein Tumor vorhanden wäre. Ich bekam leichte Antibiotika, da er meinte das es evt. eine leichte Entzündung sein könnte. Die Antibiotika war sehr schwach 100mg. Er meinte es wäre auch keine Hydrozelle, Varikozelle, Spermiozelle etc. Es handelt sich effektiv um den Hoden das angeschwollen ist. Trotz Einnahme aller Tabletten blieb der Hoden angeschwollen. Der linke angeschwollene Hoden ist leicht empfindlicher als der rechte Hoden, was ich zusätzlich bemerkt habe ist, dass beim Liegen der Hoden um einiges abschwillt. Letzte Woche ging ich zu einem Internist dem ich sehr vertraue, er meinte ebenfalls vom Abtasten her, dass es sich nicht um einen Tumor handle aber auch nicht um eine Hydrozelle etc. Er konnte mir jedoch nicht genau sagen was es sein könnte. Seit ungefähr 1 Woche habe ich jedoch leichte Rückenschmerzen in der Nierengegend, Unterbauch und beim linken Bein ( Die Schmerzen beginnen mit ein leichtes ziehen in der Leistengegend). Der Internist checkte ebenfalls die Nieren ab und meinte da wäre auch alles OK. Bin langsam verzweifelt, da niemand mir helfen kann und ich auch nicht weiss was es sein könnte. Trotzdem ist der Hoden immer angeschwollen wenn ich sitze oder stehe, aber beim liegen schwillt er ab. Alle Ärzte haben mich komisch angeschaut als ich sagte, dass der Hoden abschwillt wenn ich liege, es ist aber effektiv so. Hatten Sie vielleicht einen Patient mit ähnliche Symptomen oder kennen Sie dieses Problem? Würde mich auf eine Rückmeldung freuen. Mit freundlichen Grüssen

PS: Ich bin 34 Jahre alt und soweit vollkommen gesund.

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Antwort
von doktorhans, 89

Ausschließen: Orchitis im Rahmen von Mumps.

Antwort
von anonymous, 75

vielen Dank DoktorHans, wäre aber der Hoden auch nach 3 Monaten angeschwollen wie in meinem Fall? Ich meine damit, bleibt der Mumps so lange im Körper? Und kann es auch sein, dass der Hoden trotz Entzündung nicht schmerzt sondern ein bisschen empfindlicher ist als der rechte? Vielen lieben Dank für Deine Antwort.

LG

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten