Frage von Skyscraper, 22

Hilfe bei Suizidgedanken oder um sie vorzubeugen

Danke an alle, die mir helfen wollten, als ich mich umbringen wollte. Jetzt möchte ich gar nicht mehr sterben.

Ich bin ja auch umgezogen und mache eine Ausbildung. Ich sehe nachts auch keine Blitze mehr oder höre irgendwas (ich habe ja vorher in der Nähe von einem Wald gewohnt, wo sich ganz viele Menschen erhängt haben), mir geht es also relativ gut. Ich habe manchmal Angst, dass ich meine Ausbildung nicht schaffe, weil die Tätigkeit zwischendurch psychisch belastend ist. Zuletzt hatte ich im Januar/Februar Suizidgedanken, aber jetzt bin ich froh, dass ich lebe. Menschen machen das Leben lebenswert. Das ist mir klar geworden. Ich habe in letzter Zeit so oft die Freundlichkeit der Deutschen geschätzt und es berührt mich immer wieder, wenn Fremde mir entgegenkommen und lächelnd "Hallo" sagen oder mir im Bus einen Platz anbieten oder mir sonst irgendwie weiterhelfen. Ich glaube, das ist der Grund warum ich mich zur Zeit nicht umbringen möchte. Diese Freundlichkeit berührt mein Herz und irgendwie gibt sie mir Kraft. Komisch, dass es mir erst jetzt auffällt. Ich werde in der letzten Zeit so oft an der Kasse vorgelassen und letztens steckte mein Einkaufswagen fest und ein Mann hat mir sofort geholfen. Wenn ich Straßen überqueren möchte, halten die Autos extra an (normale Straßen, kein Zebrastreifen). Ist das nicht ergreifend? Mir wird ständig irgendwo die Tür aufgehalten, es gibt wirklich Menschen, die 5 Sekunden oder länger stehenbleiben, um mir die Tür aufzuhalten. Warum fällt mir das erst in den letzten Wochen auf?

Auf jeden Fall danke an alle, die zeigen wie wertvoll Leben ist. Nächstenliebe und Freundlichkeit rettet Leben :-'(

Jetzt meine Frage: Was hat euch Kraft gegeben, als ihr eine schwere Zeit durchgemacht habt? Was hat euch bei Suizidgedanken am meisten geholfen? Vielleicht habt ihr noch Tipps,Ratschläge oder Denkanstöße.

LG Skyscraper

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von dinska, 20

Hallo Skyscraper, ich freue mich für dich, dass du wieder Freude am Leben hast und deine Mitmenschen wahrnimmst. Es hat jeder mal eine Krise oder eine schwere Zeit zu überstehen. Eigentlich ist es normal, dass man Probleme hat, denn das Leben hat seine Höhen und Tiefen. Mit jedem Problem, was man selbst löst, steigt das Selbstvertrauen und die eigene Kraft und Zuversicht. Man merkt, dass man nicht mehr so tief fällt und man es leichter schafft, wieder auf die Beine zu kommen. Mir hat geholfen, dass ich zu mir gefunden habe, dass mir plötzlich bewusst wurde, was ich wirklich vom Leben will. Seit dem mache ich nur noch das, was mich meinen Zielen näher führt und lasse alles andere nicht mehr zu bzw. an mich heran. Ich bin der wichtigste Mensch in meinem Leben und ich muss 24 Stunden am Tag mit mir auskommen, also muss ich es mir Recht machen und alles tun, damit es mir gut geht. Wenn es mir gut geht, dann geht es den Menschen, die mit mir leben auch gut. Ich lebe nach dem Grundsätzen, ändere, was du ändern kannst, alles andere nimm gelassen und es gibt nichts Gutes, außer man tut es. Ein gesunder Wechsel von Anspannung und Entspannung hält mich gesund und gibt mir die Kraft mein Leben zu bewältigen und dies gelingt mir immer besser. Ich wünsche dir weiterhin alles Gute! dinska

Kommentar von Emelina ,

Sehr gute Ratschläge - DH!

Antwort
von gerdavh, 19

Das freut mich sehr, so etwas zu lesen - Dir ging es ja nun wirklich nicht gut. Die Menschen,die Dir so positiv auffallen, waren vorher auch vorhanden. Aber Du wirst eine entsprechend negative Ausstrahlung gehabt haben, als es Dir so schlecht ging und Du diesen Hass mit Dir herumgetragen hast. Dir geht es jetzt besser und diese Ausstrahlung empfinden jetzt auch andere Menschen, deshalb die Hilfsbereitschaft. -- Das mit der Ausbildung schaffst Du bestimmt; was andere können, kannst Du doch auch. Schaue jeden Morgen in den Spiegel und freue Dich daran, Dich darin zu sehen. Freu Dich darüber, dass Du eine Ausbildungsstelle hast. Mach Dir bewußt, wie schön es ist, keine schlimmen Erkrankungen zu haben. Du wirst in Deinem neuen Umfeld ganz bestimmt auch bald Freunde haben, mit denen Du gemeinsam etwas unternehmen und Spaß haben kannst. Wenn es mir nicht gutgeht, nehme ich mir für diesen Tag immer irgendetwas vor, auf das ich mich freuen kann. Das kann mein Lieblingsfilm auf DVD sein oder einfach eines meiner Lieblingsbücher. Oder ich koche mir etwas Schönes. Manchmal geht es mir schon besser, wenn ich mich einfach in den Park setze und mich evtl. mal kurz mit wildfremden Leuten nett unterhalte. Allein so etwas kann einen schon aufmuntern. Weiterhin alles Gute für Dich. lg Gerda


Antwort
von elliellen, 17

Hallo Scyscraper!

Schön, dass es dir besser geht und du Vieles mit anderen Augen siehst. So sollte es auch sein, wir erleben alle Höhen und Tiefen und lernen aus Erfahrungen. Und wenn wir zurückblicken merken wir, gerade die Tiefs haben uns stark gemacht.

Uns ist das Leben geschenkt worden und wir müssen es meistern und das Beste daraus machen, auch wenn nicht immer alles gelingt. Wenn es dir mal richtig schlecht geht, solltest du bedenken, dass es Menschen gibt, denen es noch viel schlechter geht als dir.

Ich persönlich schöpfe in Krisenzeiten meine Kraft aus meinem christlichen Glauben.

Schön, dass du deine Mitmenschen positiver wahrnimmst.

Ich habe hier noch ein Video, dass dir bestimmt gefallen wird.....

Antwort
von Fluxx, 13

Verfolge ein Ziel, das die Spaß macht, dich inspiriert und dich antreibt. Kann was kleines sein oder auch was großes, wichtig ist, dass du mit Leidenschaft dabei ist. Vielleicht hilft dir das ja, dein Leben wieder zu leben und dem ganzen auch ein "Sinn" zu geben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community