Frage von lebenundtod, 37

Ich bin depressiv und will Hilfe, aber ich weiß nicht bei wem. Und ich will nicht dass es meine Eltern erfahren. Was soll ich tun?

Ich hasse mein leben. Ich bin fett, dumm und kann nicht mehr. Bei uns in der Schule gibt es zwar eine physicho-Tante aber wenn ich zu ihr gehen würde, weiß ich nicht wie ich anfangen soll. Das ist mir mega peinlich... lg

Support

Liebe/r lebenundtod,

Unserer Ansicht nach wäre die Telefonseelsorge für dich eine erste empfehlenswerte Option.

Schau doch bitte mal auf dieser Seite vorbei http://www.telefonseelsorge.de/

Dort gibt es die kostenlose Telefonnummer der Seelsorge (Anonym. Kompetent. Rund um die Uhr. 0800/1110111 & 0800/1110222) und auch einen anonymen Chat.

Dort können sicherlich auch persönliche Anlaufstellen in deiner näheren Umgebung empfohlen werden.

Herzliche Grüße

Kai vom gesundheitsfrage.net-Support

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Lexi77, 34

Hallo!

Es ist auf jeden Fall schon sehr gut, dass du eingesehen hast, dass du Hilfe brauchst und diese jetzt auch suchst. Bisher hast du ja in deinen Fragen oft vom Wunsch geschrieben, dich umzubringen. Wenn du jetzt Hilfe suchst, ist das ein großer Schritt in die Richtige Richtung.

In deinen vielen Fragen wurden dir schon die verschiedensten Hilfsangebote genannt, wie z.B. 

die Telefonseelsorge (wie schon vom Support genannt): http://www.telefonseelsorge.de/; Tel. 0800/111 0 111 oder 0800/111 0 222 - kostenlos und auf Wunsch anonym

Nummer gegen Kummer Kinder-und Jugendtelefon: 116 111 ebenfalls kostenlos und anonym; https://www.nummergegenkummer.de/kinder-und-jugendtelefon.html

Natürlich könntest du auch deinen Haus- oder Kinderarzt ansprechen und diesen um Hilfe und mögliche weitere Kontaktadressen bitten. 

Wenn es in deiner Schule eine "Psycho-Tante", also eine Schulpsychologin gibt und du dir auch vorstellen kannst, mit ihr ein entsprechendes Gespräch zu führen, ist das doch auch eine sehr gute Lösung. Du brauchst dir da auch vorher keine großen Gedanken machen, wie du das Gespräch beginnst oder was du ihr sagen willst. Das ergibt sich meist ganz von alleine. Und du wirst sehen, es ist leichter, als man vorher glaubt.

Traurig finde ich es allerdings, dass du dich nicht deinen Eltern anvertrauen möchtest. Diese würden dich doch sicher auch unterstützen und dir helfen. Denn dafür sind Eltern doch eigentlich da... Ich glaube, deine Eltern spüren vielleicht sogar schon, dass etwas mit dir nicht stimmt und sind vielleicht sogar dankbar, wenn du ihnen sagst, was mit dir los ist. Sie reißen dir sicher nicht den Kopf ab, sondern werden für dich da sein (hoffentlich)!

Hast du denn vielleicht sonst jemand anderen aus deiner Verwandschaft, dem du dich anvertrauen könntest und von dem du Hilfe bekommen könntest? Vielleicht eine Tante / ein Onkel? Oder vielleicht fürs erste auch die Mutter einer Freundin, der du vertraust?

Denn in meinen Augen ist es sehr wichtig, dass du auch einen Ansprechpartner aus deinem engeren Kreis hast, denn du wirst entsprechende Unterstützung brauchen! Alleine wirst du es nicht schaffen. 

Also trau dich und nimm die Dinge in Angriff! Ich drücke dir die Daumen und wünsche dir viel Erfolg!

Alles Gute, Lexi

Kommentar von lebenundtod ,

Da meine Mutter eine freundin hat die auch depressiv ist und nur über sie lästert finde ich es für keine gute idee. mein Vater arbeitet sehr lange und kommt erst spät nachhause und ist immer sehr gereizt wenn er kommt. Das mit der Psychologin stimmt zwar aber ich habe davor angst wie sie reagieren wird... 

Antwort
von jamba1201, 30

Mir ging es genauso .. Jedoch geht meine Mum auch zu Therapie und dadurch viel es mir leichter sie zu fragen , ob ich auch in eine Therapie gehn kann. Sie hat es verstanden und seit dem geht es mir besser . Glaub mir , sie werden alles tun damit es dir besser geht.

Antwort
von vielefragen1, 32

Siehe mal unter

http://www.gutefrage.net/frage/ohe-eltern-zum-psychologen#answer-223351576

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten