Frage von Nella27, 133

Helicobacter bei Schulkind

Hallo,

Meine Tochter hat Dienstag Nacht stark erbrochen, irgendwann war dann auch Blut dabei. Ich habe dann den Rettungswagen angerufen, da ich nicht in der Lage war selbst zu fahren ( Schock) . Sie hat einen Reflux, wir warten jetzt aufs das Ergebnis ob evtl ein Helicobacter dahinter steckt. Momentan deutet alles drauf hin. Das Blut kam von der Magenreizung. Sie bekommt jetzt Pantoprazol 20 mg.

Habt ihr Erfahrung mit diesem Keim?

Lg

Antwort
von gerdavh, 133

Hallo, zu den medizinischen Fragen hast Du ja bereits ausführliche Informationen bekommen. Davon mal abgesehen, würde ich mit meiner Tochter sprechen, ob sie evtl. Angst vor dem Schlafengehen hat?? Oder Angst vor dem kommenden Schultag? Ich finde es sehr bedenklich, dass sie immer nur nach dem Abendessen erbricht, das würde mir zu Denken geben. Oder isst sie abends besonders viel? Dann solltest Du ihr unbedingt nachmittags noch eine Mahlzeit anbieten. Wenn die Untersuchungen von ärztlicher Seite abgeschlossen sind, würde ich evtl. zusätzlich einen Kinderpsychologen zu Rate ziehen. Alles Gute für Deine Tochter.

Antwort
von walesca, 120

Hallo Nella27!

Sollte sich dieser Helicobacter pylori bestätigen, dann bekommt Deine Tochter für eine Woche eine Kombination von 3 starken Medikamenten. Damit ist es dann aber auch ausgestanden und alles kann wieder ausheilen.. Dieser Keim kann durchaus zu Magengeschwüren führen! Wie alt ist Deine Tochter denn? Wenn dauerhaft ein Reflux besteht, sollte mal mit einer Magenspiegelung untersucht werden, ob ggf. auch ein Zwerchfellbruch vorliegt. Aber ich glaube eher, dass die das Pantoprazol bekommen hat gegen den Reflux und damit die Magenschleimhaut nicht noch zusätzlich durch viel Magensäure angegriffen wird. Sollte der Reflux dauerhaft bestehen kann ich gern noch weitere Tipps geben. (sind aber auch auf meinem Profil unter Tipps zu finden!)

Alles Gute wünscht walesca

Kommentar von Nella27 ,

Hallo,

Sie ist grad mal 9 Jahre alt. Ja das haben sie schon gesagt, mit den Medikamenten. Eine Spiegelung wird dann, wenn der Befund positiv ist, sowieso gemacht. Sie wollen sich dann Speiseröhre und Magen ansehen u Proben entnehmen. Dazu müssen wir dann nochmal 2 Tage stationär kommen. Das nur auch lieber wie ambulant. Ich hoffe, das wir das jetzt endlich in den Griff bekommen. Ich möchte so Blut erbrechen nicht mehr erleben.

Kommentar von walesca ,

Na, dann wünsche ich Euch beiden, dass alles gut ausgeht und es wirklich "nur" dieses fiese Bakterium war. LG

Antwort
von GeraldF, 100

Wie alt ist denn Ihre Tochter ?

Helicobacter pylori ist für die Entstehung der chronischen Gastritis Typ B verantwortlich. Auch für die Entstehung von Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren zeichnet dieser Erreger verantwortlich. Ferner hat man als Besiedelter ein höheres Risiko am Magenkarzinom und am Lymphom des Magens zu erkranken.

Die Refluxösophagitis ist dagegen nicht Folge von Helicobacter pylorii.

Eine Besiedlung mit diesem Bakterium findet man im höheren Lebensalter sehr häufig. Nicht immer geht die Besiedlung der Magenschleimhaut auch mit Beschwerden einher. Man spricht von Besiedlung (Kolonisation), weil es nicht zur Infektion im klassischen Sinne kommt (kein Eindringen des Erregers ins Gewebe). Die Therapie besteht in einer einwöchigen Behandlung mit 2 Antibiotika und Pantoprazol oder vergleichbares.

Die Anamnese Ihrer Tochter klingt nicht nach einer hämorrhagischen Gastritis, sondern nach einem Mallory-Weiss-Sydrom: Durch starkes anhaltendes Erbrechen kommt es in der Speiseröhre kurz überhalb des Mageneinanges zum Einriß der Schleimhaut. Diese blutet dann und das Blut wird erbrochen. Charakteristisch ist, dass zunächst Mageninhalt ohne Blut erbrochen wird und erst im Verlauf des Erbrechens Blut auftaucht, während bei Blutungen im Magen/Zwölffingerdarm von Beginn an Blut erbrochen wird. Diese Form der oberen Magen-Darm-Blutung ist nicht so gefährlich wie beispielsweise ein blutendes Magengeschwür.

Kommentar von Nella27 ,

Hallo,

Vielen Dank für Ihre Antwort. Das was sie hier beschreiben klingt sehr nach unserem Vorfall. Sie hat zuerst das Abendessen ausgebrochen, dann gelbe Flüssigkeit und Schaum u dann kam das Blut, immer zum Schluss. Es war nicht viel, aber genug um ins KH zu müssen. Die Blutung stoppte aber von selbst. Also könnte der Auslöser doch der Reflux sein. Das Erbrechen passiert immer dann, wenn sie Abends warm gegessen hat. Ich habe jetzt natürlich Angst, das es beim nächsten Erbrechen wieder blutet.

Kommentar von Nella27 ,

Ach ja, sie ist 9 Jahre alt.

Kommentar von GeraldF ,

Beim Mallory Weiss Syndrom ist es weniger die Säure - also der Reflux - , als vielmehr der hohe Druck mit dem der Magen die Nahrung zurücktreibt. Diesen hohen Druckspitzen ist die Schleimhaut der Speiseröhre nicht gewachsen und reißt ein. Glücklicherweise bleibt der Riss meist auf die Schleimhaut begrenzt. Geht der Riss in die Tiefe, so ist die Situation unmittelbar lebensbedrohlich (Boerhave-Syndrom).

Bei einem Mallory-Weiss-Syndrom kann es sein, dass man den Riss nach ein paar Tagen gar nicht mehr sieht. Vor diesem Hintergrund kann man bei einem 9 jährigen Mädchen unter bestimmten Bedingungen durchaus darüber nachdenken, ob man ihr bei der typischen Anamnese die Spiegelung ersparen kann, denn das ist für ein Kind schon sehr unangenehm (und wenn es primär in Narkose gemacht wird, dann haben Sie immerhin das Narkoserisiko, das es bei einem erwartungsgemäß blandem Gastroskopiebefund abzuwägen gilt).

Dem Erbrechen am Abend muss man nachgehen. Wenn sie sonst keine Schwierigkeiten beim Essen hat, dann muss man in alle Richtungen denken. Auch nicht-somatische Sachen kommen in Frage.

Kommentar von Nella27 ,

Muss ich denn jetzt damit rechnen, das es bei jeden Erbrechen wieder Blutet? Momentan denken die Ärzte in alle Richtungen, Keime, Helicobacter, Zwerchfellhernie.. Unverträglichkeiten schließen sie aus, da es nur Abends/ Nacht auftritt. Sie haben es so erklärt, das der Magen Abends mit dem schweren Essen überfordert ist u es so zum erbrechen kommt. Ich soll sie im Bett hochlagern, sie soll jetzt mal ne Zeitlang das Pantoprazol nehmen und wir warten das Stuhlergebnis ab. Magen Darm schließen sie auch aus, da es zu schnell vorbei war. Ich bin jedenfalls sehr angespannt und hab Angst vorm nächsten Erbrechen.

Kommentar von GeraldF ,

Ja, bei erneutem starken und anhaltendem Erbrechen kann es wieder bluten. Es wäre sicher gut, wenn da jetzt etwas "Ruhe reinkäme". Wenn primär das Abendessen verdächtigt wird (warum auch immer), dann würde ich das einfach mal weglassen oder nur was kleines (Kinder holen sich ihre Kalorien immer irgendwie und irgendwo: Schokolade, Chips & Co...verhungern wird die Kleine nicht). Pantozol finde ich gut, das würde ich auch so machen. Wäre eine psychische/psychosomatische Ursache denkbar ?

Kommentar von Nella27 ,

Sie isst jetzt Abends ein Brot mit Käse und dann noch einen Fruchtzwerg, damit klappt es ganz gut. Ich verteile das essen jetzt auch auf mehrere kleine Mahlzeiten am Tag. Das der Magen nicht so voll ist. Es geht ihr auch viel besser. Mir ist auf gefallen, das sie jetzt auch kaum noch aus dem Mund riecht. Vorher roch sie so säuerlich. Seit sie Pantoprazol nimmt, ist das wesentlich besser. Gibt es da einen Zusammenhang? Also sie geht super gern zur Schule, das sie jetzt nicht darf findet sie auch total doof u freut sich sehr auf Montag. Sie schläft sonst prima, keine Albträume oder sonstiges. Sie ist ein sehr, sehr fröhliches Kind, hat fast immer gute Laune.

Kommentar von respondera ,

Hoffentlich geht es deiner Tochter besser. Auch ich habe noch nie großartige warme Mahlzeiten abends vertragen. Erbricht/Erbrach deine Tochter auch oft abends zu Ostern oder nach größeren Festen mit reichlich Essen? Dann kann das Erbrechen auch durch eine Überlastung der Galle durch zuviele Fette ausgelöst werden, ggf. zusätzlich zum  Helicobacter pylori.  Eventuell auch eine Laktoseintoleranz, die abends/nachts zu Übelkeit führt . 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten