Frage von SjDa87, 8

Helfen Äpfel gegen Durchfall?

Ich habe gehört, dass Äpfel vorallem bei Kindern gut gegen Durchfall helfen. Stimmt das? Wie sollte man die Äpfel am besten zubereiten?

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Antwort
von bonitoni, 5

Es sind die reichlich im Apfel enthaltenen Pektine, die im Darm so positive Eigenschaften entfalten. Diese Pflanzenstoffe können im Darminneren Gifte und Fremdstoffe binden, was gerade bei Magen-Darm-Infekten von Bedeutung ist. Außerdem fördern Pektine die natürliche Darmbewegung.

Allerdings funktioniert das nur dann so richtig gut, wenn der Apfel sehr fein gerieben ist. Oder in Form von selbstgemachtem Apfelmus serviert wird. Offenbar gelangen dann die Durchfall-lindernden Pektine am besten an den Ort des Geschehens.

Eine sehr gute Alternative dazu sind Apfel-Kamille-Extrakte, die es in Apotheken zu kaufen gibt und in denen das Apfelpektin in speziell aufbereiteter Form zusammen mit der entzündungshemmenden Kamille den Durchfall sehr effektiv lindern kann – vor allem bei Kindern mit Magen-Darm-Infekt.

http://www.navigator-medizin.de/eltern_kind/die-wichtigsten-fragen-und-antworten...

Antwort
von alegna796, 6

Ein feingeriebener roher Apfel mit Schale, der noch ein wenig stehen muss, damit er etwas braun wird, hilft wunderbar gegen Duchfall. Meine Kinder haben das immer bei Bedarf bekommen und es hat geholfen. Mit Durchfall meine ich eine ganz normale Rekation auf eine bestimmte Nahrung oder ähnliches. Schwere bakterielle oder viruelle Durchfälle bei Kindern gehören allerdings unbedingt in äzrtliche Hand, da kann der rohgeriebene Apfel nur noch als Ergänzung dienen.

Antwort
von bethmannchen, 4

Meistens bekommen Kinder Durchfall, wenn sie etwas gegessen haben, das sie nicht vertragen oder sich "den Bauch verkühlt" haben (lange im kalten Wasser, mit nasser Badekleidung herumlaufen...).

Bei einem Infekt des Margen-Darm-Trakts, beginnt der Körper mit einem Reinigungsprogramm für den Darm. Da wird ja irgend etwas drin sein, das möglichst schnell hinaus muss. Unser Organismus geht ja davon aus, dass wir noch genau so blöd sind, wie in der Steinzeit, deshalb macht er das automatisch, und man bekommt Durchfall.

Für die Darmeinigung wird der Elektrolythaushalt verschoben, damit im Körper vorhandenes Wasser in den Darm gelangen kann. Viel zu trinken, am besten nur Wasser oder dünne Tees ohne irgend etwas darin, unterstützt diesen Vorgang am besten.

Die Flüssigkeitsaufnahme aus dem Darm wird eingestellt, weil da ja "was giftiges" drin ist. Erst wenn der Infekt überstanden ist, stellt der Körper sich wieder um und nimmt (inzwischen ungefährliche) Flüssigkeiten aus dem Darm auf, auch die darin gelösten Elektrolyte, und zwar in genau den Mengen, wie er sie dann braucht.

Stellen wir uns doch besser blöd, und lassen den Körper in Ruhe seinen Job erledigen. Bloß nicht ins Handwerk pfuschen, denn das bekommt er seit Millionen von Jahren schon bestens hin. Andernfalls wären wir an ein paar ranzigen Nüssen, einem angeschimmelten Stückchen Obst oder Gemüse ja gestorben, und hätten als Art die Steinzeit nicht überlebt.

Ich würde erst nach dem Reinigungsvorgang, also wenn der Durchfall nachlässt, fein geriebnen Apfel geben (Boskop wirkt wegen seiner vielen Pektine noch am besten). Andernfalls wird die Darmtätigkeit angeregt, während der noch damit beschäftigt ist, sich zu reinigen. Das führt zu Bauchschmerzen.

Gute Besserung

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community