Frage von NinaPeter, 522

heilungsprozess der wunde

langsam habe ich das gefühl, dass ich zu viele fragen stelle. aber meine angst kommt immer am we, wo kein arzt auf hat :-D

also mir wurde am donnerstag früh ein muttermal direkt an der brust entfernt....die brust der frau ist ja nicht wirklich durchblutet, was nicht gerade positiv für den heilungsprozess ist. naja, meine fragen: 1. wann fängt ein wunde an sich bemerkbar zu machen? bei mir tat es gestern ein bisschen weh aber heute tut es weder weh, noch juckt es irgendwie. ist es zu früh um etwas daraus zu schließen? und 2. meine hautärztin sagte, dass ich jodlösung benutzen soll. aber 2 wochen (bis zur nahtziehung) ist doch viel zu lang oder täusche ich mich? und 3. ich habe genau seit 2 tagen jetzt schluckauf.....echt ätzend. ist das arg hinderlich für die wunde. da sie ja, wie gesagt, direkt an brust ist und somit beim schluckauf ständig in bewegung ist...

liebste grüße

Antwort
von Mahut, 492

Mache dir mal keine so großen Gedanken, meine Tochter hat auch so einige Muttermale unter anderem auch an der Brust, wegmachen lassen, es dauert natürlich seine Zeit bis es verheilt ist, es kann bis 2 Wochen dauern bis der Faden gesogen wird, ich verstehe nur nicht das man keinen Faden genommen hat der sich von selber auflöst. Dein Schluckauf wird auch bestimmt keinen Schaden hinterlassen. Also etwas Geduld und nicht so viele Angst.

Kommentar von NinaPeter ,

das gleiche habe ich mich auch gefragt. stattdessen habe ich einen ewig langen durchsichtigen faden bekommen, und hinzu kommt, dass sie mir nur sagte ich soll das pflaster jeden tag wechseln (die dünnen stripes bleiben jedoch drauf) und mit jodlösung betupfen. und einfach nach 2 wochen wiederkommen. ich hoffe das war bei deiner tochter genauso und dass das auch ausreicht. immerhin weiß ich nicht ob ich das die ganzen 2 wochen durchgehend tun soll. kann mir nicht ganz vorstellen dass das längerfristige nutzen von jod zu gut ist

Antwort
von gerdavh, 403

Hallo, ich habe den Eindruck, dass Du Dich wirklich zu verrückt machst. Es ist ganz normal, dass bei einer Wundheilung ein Juckreiz auftritt. Das ist ein Symptom, dass die Wundheilung voranschreitet. Wenn die Fäden zu früh gezogen werden, kann die Naht wieder aufgehen. Das ist alles richtig so. Wie kommst Du darauf, dass Deine Brust nicht gut durchblutet ist - das ist mir neu. Um Deine letzten Frage zu beantworten: Ein Schluckauf kann bestimmt nicht bewirken, dass die genähte!! Wunde aufgeht. Vielleicht nimmst Du mal Natron ein. Entspannende Atemübungen würden Dir bestimmt auch gut tun. Google mal. Alles Gute. Gerda

Kommentar von Fernanda ,

ja ich habe totale panik seitdem mir der arzt, nach einer bluvergiftung vor 3 monaten, eigentlich nur noch 2 wochen gab. seitdem habe ich einfach angst vor weiteren blutvergiftungen, infektionen/ entzündungen etc. pp das ist selbstverständlich nicht gut aber ich wüsste nicht wie ich wieder damit umgehen soll... leider kann ich nicht mehr tun als das pflaster jeden tag zu wechseln und die wunde mit jodlösung zu desinfizieren.

Kommentar von NinaPeter ,

sry, das habe ich gerade ausversehen von dem profil meiner freundin verschickt.

Antwort
von bonitoni, 324

Ich denke nicht, dass der Schluckauf für so eine kleine Wunde hinderlich beim Heilungsprozess ist! Wenn die Wunde dir keinerlei Beschwerden macht ist das doch gut. Sorgen sollte man sich nur machen, wenn die Wunde sich infiziert, also stark gerötet ist und brennt!

Kommentar von NinaPeter ,

also merkt man das schon deutlich wenn sich die wunde entzündet?!?! ich habe ein bisschen angst, da ich die letzten 2 monate eine viruserkrankung hatte und mein immunsystem noch geschwächt ist. der ärztin habe ich extra bescheid gegeben, die meinte jedoch, dass das kein problem sei.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community