Frage von SusanneReuter, 779

Habe ich mir die Haut mit Teebaumöl verätzt?

Da sich ein "unterirdischer" Pickel ankündigte, dachte ich mal ich hole mir Tipps aus dem Internet und googlete Fleißig.

Im Internet wurde dann immer wieder zu Teebaumöl geraten. 

Super, dachte ich, und betröpfelte etwas Watte und klebte die Betroffene Stelle damit zu.

Natürlich ein fataler Fehler. :-(

Ein Großteil meiner Wange sieht jetzt verbrannt aus. Die Haut ist extrem trocken und rot. 

Mittlerweile fängt sie vereinzelt schon an abzupellen. Die Stellen unter der abgepellten haut sind ebenfalls rot.

Da momentan die Feiertage sind und Hautärzte in meiner Stadt frühestens Termine in 2 Monaten vergeben, dachte ich, ich suche mal hier Rat.

Wird es Narben? Was gibt es für Möglichkeiten, um die Wundheilung zu unterstützen? 

Ich freue mich auf eure Antworten!

(Anm. Support: Fotos davon im Antwortbereich)

Antwort
von Zweimal, 603



Da sich ein "unterirdischer" Pickel ankündigte, dachte ich mal ich hole mir Tipps aus dem Internet und googlete Fleißig.

Aber leider nicht fleißig genug, denn dann wäre Dir die Warnung des Bundesinstituts für Riskobewertung sicher aufgefallen:

" Unverdünntes und hochkonzentriertes Teebaumöl wird im Handel als kosmetisches Mittel angeboten. Teebaumöl gilt als Universalheilmittel, und in der Presse wird mit der Heilwirkung bei Akne, Ekzemen, Hautinfektionen, Wunden und Warzen, aber auch bei verschiedenen Infektionskrankheiten geworben.

Teebaumöl ist jedoch nicht als Arzneimittel zugelassen und folglich auch nicht hinsichtlich seiner Wirksamkeit und seiner gesundheitlichen Risiken geprüft.

In den letzten Jahren stieg die Zahl der Berichte über kontaktallergische Ekzeme der Haut nach Anwendung von Teebaumöl.

Das BfR hat aufgrund der Anfrage einer Landesbehörde das gesundheitliche Risiko der Anwendung von Teebaumöl als kosmetisches Mittel bewertet.
Das Institut kommt nach Prüfung der vorliegenden Daten zu dem Schluss, dass unverdünntes oder hochkonzentriertes Teebaumöl Hautreizungen und allergische Hautreaktionen auslösen kann."


http://webcache.googleusercontent.com/search?q=cache:ZyYeb5A009sJ:www.bfr.bund.de/cm/343/verwendung_von_unverduenntem_teebaumoel_als_kosmetisches_mittel.pdf+&cd=1&hl=de&ct=clnk&gl=de

Ärztliche Notdienste und Krankenhäuser sind auch über die Feiertage erreichbar.


Antwort
von Guest300, 510

Hallo, ich behandel viel mit Teebaumöl ( meine Piercings sowie Pickel ) Teebaumöl wirkt sehr stark austrocknend, deshalb immer mit bedacht einsetzen. Wenn du den Pickel mit einem Ohrstäbchen (q-tipp / wattestäbchen ) abtupfst reicht das vollkommen aus ! Der Fehler wird das abkleben gewesen sein. Empfehlen würde ich einfach erstmal das ganze ruhen zu lassen und ab und an mit klarem Wasser abzuspühlen und abwarten. Gute Besserung

Antwort
von elliellen, 484

Hallo!

Teebaumöl ist in der Tat ein sehr gutes Mittel, welches hier auch bereits häufig von Usern empfohlen wurde, zu Recht. Man sollte es aber richtig anwenden.

Nicht großflächig die Haut damit einreiben, sondern nur dünn die kleine Stelle oder Pickel damit betupfen. Dann kann auch nichts passieren. Verätzungen entstehen dadurch nicht, es kann sein dass du auch eine allergische Reaktion hattest. Teebaumöl wirkt desinfizierend und antibakteriell und ist reiner als so manche Creme oder Salbe, die man verschrieben bekommt, diese enthalten oft Zusätze.

Antwort
von ManniZwei, 425

Verätzungen können das nicht sein. Teebaumöl ist in der Tat sehr hilfreich, aber beim nächsten Mal würde ich es dünn auftragen und nicht abkleben. Nimm jetzt erstmal eine fettende Feuchtigkeitscreme, damit die Haut nicht so spannt und dann regeneriert sich das schnell wieder.

Antwort
von Bennykater, 437

Hallo Susanne, leider bist du, wie viele andere auch, der Werbung aufgesessen. Diese "natürlichen Alternativen" sind oft absolut schädlich. Teebaumöl ist bekannt dafür, dass es zu schlimmen Allergien führen kann - was die Hersteller und Vertreiber natürlich nicht daran hindert, es weiterhin zu empfehlen. Es gehört nicht auf die Haut, mehr ist dazu nicht zu sagen.

Nun ist es aber einmal schon passiert. Wichtig ist, dass du jetzt die Haut nicht noch zusätzlich reizt. Daher: Am besten erst einmal gar nichts auf die Haut geben, damit sie sich regenerieren kann. Gib ihr Zeit bis nach den Feiertagen und lass die Rötung abklingen. Ganz vorsichtig kannst du dann eine Wundsalbe, z.B. gegen Verbrennungen, hauchdünn verwenden. Lass dich aber bitte in der Apotheke dazu beraten.

Danach kann dir ein Hautarzt weiterhelfen, der sich die Sache genau ansieht und mit dir zusammen entscheidet, was jetzt das Beste wäre. Es gibt immer Möglichkeiten, selbst Narben noch entscheidend zu verbessern.
Hoffen wir, dass erst gar keine entstehen.

Und schmeiß das Teebaumöl in den Müll. Alles Gute!

Antwort
von SusanneReuter, 466

(Bilder von "Verätzung")

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community