Frage von Quikequake, 143

Hat schlechtes Sehen abends beim Autofahren, speziell bei Regen, etwas mit Nachtblindheit zu tun?

An manchen Abenden fühle ich mich regelrecht hilflos und möchte am liebsten im Schneckentempo fahren. Sollte ich zu einem Augenarzt gehen? Sonst fühle ich mich völlig normal.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Irene1955, 143

Ich würde das ebenfalls von einem Augenarzt abklären lassen. Wahrscheinlich ist es wirklich ganz "normale" Nachtblindheit.

Ich habe dasselbe Problem, gerade bei Regen fühle ich mich ebenfalls vollkommen hilflos. Bei mir hat eine gut angepasste Brille das Problem nahezu gelöst. Ich bin normalerweise Kontaktlinsenträgerin, aber bei schlechten Sichtverhältnissen gleichen die Linsen mein Sehvermögen zunehmend schlechter aus. Daher trage ich abends grundsätzlich die Brille beim Autofahren, damit geht es prima.

Antwort
von dinska, 128

Ich würde an deiner Stelle, so schnell wie möglich zum Augenarzt gehen und die Augen untersuchen lassen. Dann bekommst du auch eine entsprechende Diagnose und Mittel, die dir helfen können. Auto fahren, wenn das Sehvermögen eingeschränkt ist, sollte man lassen, denn es kann schnell was passieren, da braucht es oft nur eine Sekunde, wo man was übersieht oder die Situation falsch einschätzt. Handeln ist gefragt.

Antwort
von Mahut, 120

Schnell ab zum Augenarzt, denn wenn du in der Dunkelheit nicht mehr richtig sehen kannst, gefährdest du nicht nur dich sondern auch die anderen Verkehrsteilnehmer.

Antwort
von anonymous, 102

Du kannst nachts nicht richtig sehen, ja, Du fühlst Dich "regelrecht hilflos". Möchtest aber Auto fahren.

Und da fragst Du noch, ob Du zum Augenarzt sollst? Dir ist klar, dass wenn ein nicht korrigierter Sehfehler vorliegt und Du deshalb einen Verkehrsunfall hast, Deine Versicherung sich (verständlicherweise) weigern kann zu zahlen und Du im schlimmsten Fall noch ein Strafverfahren an den Hals bekommst?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community