Frage von mariontheresa, 501

Hat jemand Erfahrung mit einer Unverträglichkeit von Hormoncreme?

Ich bin 64 Jahre alt und mein Frauenarzt hat mir seit einigen Jahren eine Hormoncreme für den Genitalbereich verschrieben, da trotz Hormonersatztherapie die Zellen der Schleimhaut schrumpfen. Die Schleimhaut wird dünner und ihre Schutzfunktion nimmt ab. Dadurch bekomme ich häufig eine Harnweginfektion. Die erste Creme (Linoladiol) hat nach dem Autragen etwas gebrannt, die zweite (Ovestin) ebenso. Das Brennen ließ nach kurzer Zeit nach. Mein Frauenarzt meinte, ich wäre seine erste Patientin, die diese Probleme hätte. Also habe ich immer weiter gecremt, bis gar nichts mehr ging. Alles feuerrot wie entzündet, auch Kortison half nicht, nur nasse kalte Umschläge. Ich habe dann alles weggelassen und nur Penaten Babyöl + Creme benutzt. Das hat geholfen. Ausserdem vertrage ich noch Deumevan Creme. Ich vermute, dass ich einen Bestandteil der Cremes nicht vertrage. Kann mir jemand weiterhelfen?

Antwort
von Xundsama, 473

Wo hast Du denn die Hormoncreme aufgetragen? Die Linoladiol wird normalerweise mit Hilfe eines Applikators in die Scheide eingeführt und verbleibt über Nacht in der Scheide. Die Creme kommt ja gar nicht zum Detrusor (Schließmuskel der Blase) hin, so dass auch keine Harnweginfekte dadurch gefördert werden können.

Hast Du denn die Creme äußerlich aufgetragen um den ganzen Genitialbereich herum? Damit wäre ja auch Sinn und Zweck dieser Hormoncreme verfehlt.

Diese Hormoncreme dient dazu, die Feuchtigkeit in der Scheide zu fördern, so dass es beim GV keine Probleme mehr gibt wegen Trockenheit.

Nachdem Du immer vom Auftragen sprichst, vermute ich, dass der Fehler darin lag, dass Du die Creme tatsächlich äußerlich angewandt hast und mit den Fingern verteilt hast.

Linoladiol ist sehr gut zu vertragen, ich benütze sie selbst. Ich benütze diese Creme nur alle 2 Wochen. Eine tägliche Anwendung ist überhaupt nicht nötig.

Kommentar von mariontheresa ,

Nach Anweisung meines Frauenarztes habe ich die Creme (LInoladiol und Ovestin) auch äußerlich mit dem Finger auf die Schleimhaut aufgetragen, da die Schleimhäute zu trocken sind, weil die Schleimhautzellen geschrumpft sind (sieht man unter dem Mikroskop). Die Folge sind Infektionen und Risse in der Schleimhaut, die man nicht nur spürt, sondern auch deutlich sieht. Das Problem der Trockenheit besteht also nicht nur beim GV in der Scheide, sondern hauptsächlich äußerlich und ständig.

Auch beim Einführen in die Scheide - egal ob Creme oder auch Zäpfchen - gelangt immer auch etwas nach aussen, und das verursacht sofort eine starke Rötung und Brennen.

Leider scheine ich diese Hormoncremes nicht gut zu vertragen, bzw. einen der Zusatztstoffe. Bei Ovestin sind es z.B. 12. Eine Bekannte von mir ist z.B.gegen Cetearylalkohol allergisch, das ist ein Emulgator und fast überall drin, auch in Babyprodukten. Ich lasse jetzt auch einen Allergietest machen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community