Frage von Hulkyx, 146

Harter Stuhlgang durch Milchprodukte?

Hallo, ich habe immer sehr sehr harten Stuhl wenn ich vermehrt Milchprodukte zu mir nehme der nur schwierig heraus geht... teilweise auch öfters pupsen. Bauchschmerzen sind nicht vorhanden.

Laktoseintoleranztest war negativ. Milchallergie wurde auch ausgeschlossen. ich esse sehr sehr viel ballaststoffe (obst, Gemüse, trockenfrüchte) und trinke auch ausreichend (ca 3-4l/Tag). dazu noch 4x Sport pro Woche..

esse ich keine Milchprodukte für ein paar Tage ist der Stuhl normal..(mehrmals mit auslassdiät getestet)

Bitte keine doofen aussagen wie “einfach keine Milch trinken“. möchte stattdessen eher wissen woran das noch liegen kann?

Antwort
von StephanZehnt, 118

Hallo Hulkyx,

das Naturprodukt Milch scheint ja in der letzten Zeit zu unterschiedlichen Auffassungen zu führen! Eine Frau schreibt hier z.B. Besserer Stuhlgang mit Milchprodukten

https://www.gesundheitsfrage.net/frage/besserer-stuhlgang-mit-milchprodukten Ja wir erfahren auch nicht wie hoch Dein Verbrauch an Milchprodukten überhaupt ist. Du schreibst nun

ich esse sehr sehr viel Ballaststoffe (Obst, Gemüse, Trockenfrüchte)

Nun hat schon ein Arzt und zwar Paracelsus vor Hunderten von Jahren gesagt

  • „Alle Dinge sind Gift, und nichts ist ohne Gift; allein die dosis machts, daß ein Ding kein Gift sei.“

Nun könnte man fragen hat Dein Darm ansonsten schon so kleine Probleme. Natürlich ist es gerade in Vegetarier und Veganer und was es alles so gibt. Ja und das dann andere Produkte die Du eigentlich nur in geringen Mengen isst bzw. trinkst Dir denn Rest geben.

Um das einmal zu veranschaulichen die Tiere z.B. Kühe die ausschließlich Grünzeug zu sich nehmen haben ein ganz anderes Verdauungssystem wie wir Menschen! Ja und wenn wir sehr sehr viel davon essen (Salat und Co) kann es sein dies bei Einigen heftig daneben geht.

Ja und was Ärzte dazu sagen interessiert ja nicht - es reichen täglich 30 G. entspricht fünf Scheiben Schwarzbrot. Ballaststoffe. Wir essen allerdings alle zusammen deutlich mehr. Da gibt es Salat -Brot - Müsli- Bohnen usw.. In Summe ist das dann meist zuviel.

Wenn es dann doch einmal etwas anderes gibt geht das daneben. Ich weis nicht warum die Anzahl der Frauen ziemlich groß ist die verstärkt über solche Probleme klagt.

VG Stephan

Kommentar von StephanZehnt ,

Solche Beiträge liest man dann erst wenn man die Probleme nicht mehr übersehen kann!!

http://www.swr.de/odysso/zuviel-gesunde-ernaehrung-der-mythos-von-den-ballaststo...

Antwort
von pferdezahn, 93

Es gibt Personen, bei denen Milchprodukte zu Blaehungen, Verstopfung und auch Durchfall fuehrt. Warum, weiss ich nicht, ich weiss nur, dass Milch kein gesundes Nahrungsmittel ist, im Magen klumpt und schleimbildend ist. Ueberhaupt kann es durch den Verzehr denaturierter Lebensmittel (durch kochen und backen) zu Verstopfung kommen, hauptsaechlich, wenn uebermaessig viel an Teigwaren verzehrt wird.

Kommentar von StephanZehnt ,

Es mag sein das es Personen gibt die Milch nicht vertragen also den Milchzucker (Laktose ) nicht vertragen. Das betrifft allerdings in Deutschland gerade 15 % Ja und wenn ich das mit dem verschleimen durch Milch lese.

Dann fällt mir die Hexenverfolgung im Mittelalter ein da hat man auch gepredigt die Frauen sind an allem Schuld und es gab selbst Frauen die das geglaubt haben. und ihre S. udgl.angezeigt

Ich habe nichts gegen andere Meinungen nur sollten sie einigermaßen dem Stand 2015 entsprechen! Hier etwas zum Thema von Christina Berndt die Biochemie studiert hat.

http://www.sueddeutsche.de/gesundheit/ernaehrung-oeko-fundis-halten-milch-fuer-s...

Also bitte die Erde ist keine Scheibe mehr!!

Kommentar von pferdezahn ,

http://www.rp-online.de/gesundheit/ernaehrung/wie-milch-krank-macht-aid-1.304124... - Die meisten Voelker der Welt konsumieren keine Kuhmilch, und da liegt komischerweise die Osteoporoserate am niedrigsten. Ich lebe nun ueber 10 Jahre auf den Philippinen, und habe hier das Wort "Osteoporose" noch nie gehoert. Ob da jemand Biochemie studiert hat, beeintruckt mich nicht, aber Tatsachen.

Kommentar von Zweimal ,

Ich lebe nun ueber 10 Jahre auf den Philippinen, und habe hier das Wort "Osteoporose" noch nie gehoert.

Äh, pferdezahn, das solltest du nicht allzu laut sagen, denn zahlreiche Veröffentlichungen beschäftigen sich ausgiebig mit dem Problem Osteoporosis in der phillipinischen Bevölkerung:

* Philippines News Agency

Low calcium intake hikes osteoporosis cases

The Food and Nutrition Research Institute (FNRI) of the Department of Science and Technology (DOST) has been looking for ways to help prevent osteoporosis, a public health problem whose prevalence in the Philippines has been increasing as the Filipino population ages.

Exact figures of the prevalence of the disease occurring especially in women are not available, but a 1991 survey carried out in the then National Orthopedic Hospital (now called the Philippine Orthopedic Center) from 1979-1988 showed that 62.9 percent of the patients aged 50 and over who had been admitted for fractures were affected by osteoporosis.

The belief that osteoporosis is prevalent in Western countries and rare in Asia, including the Philippines is a myth. This was validated by the recent IOF (International Osteoporosis Foundation) Audit

http://pnabicol.blogspot.de/2010/09/low-calcium-intake-hikes-osteoporosis.html

Kommentar von Zweimal ,

* Filipino women have lowest bone health in Asia

A recent study presented in Singapore by the International Osteoporosis Society and Fonterra, makers of Anlene Milk, showed that Filipinos?men and women?have the lowest bone health in Asia.

http://lifestyle.inquirer.net/wellness/wellness/view/20110208-319036/Filipino-wo...

Kommentar von Zweimal ,

* HEALTHCARE COSTS OF FRAGILITY FRACTURES IN THE PHILIPPINES: A NATIONAL REGISTRY

Proportion of Filipino Adults at Risk for Osteoporosis in the Philippines (OSTA)

•2003 : 2 in 5 adults

•2008 : 1.8 in 5 adults

http://www.gfmer.ch/Books/bookmp/205.htm

Kommentar von Zweimal ,

* Philippines HealthToday

Osteoporosis: the silent epidemic

http://healthtoday.net/Feature/2013/10Oct/Osteoporosisthesilentepidemic.aspx

Kommentar von Zweimal ,

Außerdem beschäftigen sich zahlreiche Artikel in internationalen medizinischen Fachzeitschriften mit diesem Problem:

www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25279084

...ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25138261

...ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21816018

...ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20977729

...ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20390661

...ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20374350

...ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19763025

...ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16027957

...ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15577126

Wenn ich mich recht erinnere, hattest du diese Behauptung schon einmal in der Vergangenheit aufgestellt und ich sie mit zahlreichen Belegen. wie hier auch, widerlegt.

Deshalb:

Bitte nicht noch ein drittes Mal!

Kommentar von pferdezahn ,

Es ist schon eigenartig, dass Du darueber mehr weisst, als ich, obwohl ich in diesem Land lebe, die Sprache verstehe und regelmaessig mir die Nachrichten (Fernsehen) anschaue, habe ich noch nie etwas ueber Osteoporose gehoert. Wird das etwa verschwiegen? Ich glaube nicht. Auch in Afrika sind Osteoporosefaelle sehr niedrig, und Du glaubst doch so sehr an wissenschaftliche Belege, die eindeutig nachweisen, wo Milch getrunken wird, ist die Osteoporose am hoechsten. Alleine in Europa liegt da Deutschland an erster Stelle, weil Deutschland der groesste Milchverbraucher ist. Meine Frau und ich haben hier einen grossen Freundes- und Bekanntenkreis aufgebaut, und wir haben gegenueber Deutschland noch nie gehoert, dass jemand an Osteoporose erkrankt ist. Also alles unsinn und quatsch. Trotz keiner Milch, haben hier die Maenner starke Knochen, und mit einem durchschnittlichen Koerpergewicht von etwa 60 kg tragen sie hier schwere Lasten, (1 Sack Reis = 100 Pfund) und manche sogar zwei Saecke auf dem Kopf. Der Ursprung, dass Milch gesund sei und die Knochen staerke, kommt nicht von den Aerzten oder Mediziner, sondern von der Milchlobby, genauso verhaelt es sich auch mit dem gesunden Mineralwasser, was doch so gesund fuer die Knochen ist. Wenn Du all diese Luegen glaubst, dann ist dies dein Problem und nicht mein Problem.

Kommentar von Zweimal ,

1. Däumchen statt Kommentarfunktion gedrückt - also getrost wieder abziehen.

2.

Es ist schon eigenartig, dass Du darueber mehr weisst, als ich,

Nö, finde ich nicht eigenartig. Das war mir von vornherein klar.

habe ich noch nie etwas ueber Osteoporose gehoert.

Das hatten wir doch schon weiter oben.

Spricht nicht für deinen Kenntnisstand, wie meine vielen, vielen Beispiele und Belege zeigen.

Aber dafür ist GSF ja (auch) da - dass jeder dazulernen kann.

Kommentar von pferdezahn ,

http://www.provegan.info/de/infothek/detailseite-infothek/milch-und-milchprodukt... - Gewiss ist Osteoporose weltweit verbreitet und weiterhin im Vormarsch, aber vor allem in Laender mit heller Hautfarbe haeufiger. Auch leidet hier keiner an Vitamin D-Mangel, denn Sonne gibt es hier genug. Osteoporose ist vor allem eine Alterskrankheit ab 50, und betrifft in der westlichen Welt jede dritte Frau und jeder fuenfte Mann. Da aber die Lebenserwartungen auf den Philippinen nicht so hoch sind, wie z.B. in Deutschland, ist alleine schon deswegen die Zahl der Erkrankten an Osteoporose weitaus geringer. Aber dafuer ist ja GSF da.

Kommentar von Zweimal ,

Wie schön, dass du deine Aussagen

Ich lebe nun ueber 10 Jahre auf den Philippinen, und habe hier das Wort "Osteoporose" noch nie gehoert.

obwohl ich in diesem Land lebe, die Sprache verstehe und regelmaessig mir die Nachrichten (Fernsehen) anschaue, habe ich noch nie etwas ueber Osteoporose gehoert.

Also alles unsinn und quatsch.

jetzt revidierst.

Dann hat sich doch gelohnt, dass ich wieder einmal das Gegenteil beweisen konnte und du deinen Irrtum, dass auf den Philippinen Osteoporose in nicht unerheblichen Umfang existiert, obwohl du das Wort dort "noch nie gehört" hast,  eingesehen hast.

Richtig, dafür ist GSF da.

Kommentar von pferdezahn ,

Genau, es hat sich wieder einmal gelohnt, das Gegenteil zu beweisen, genauso wie bei "Josef Lohkaemper", der in Mexico lebt, und dabei nur acht Jahre in Suedamerika lebte und seit 1963 wieder in Deutschland ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten