Frage von Basstalone, 369

Halsschmerzen/Halsbrennen

Hallo ihr Lieben, so ich bin heut den letzten Tag auf Reha ( Psychosomatisch ) Seit Donnerstagabend / Freitag früh habe ich volle Halsschmerzen, war hier dann auch beim Arzt aber war kein Eiter im Hals, nur eine Entzündung. Dazu kamen noch Gliederschmerzen und das ich voll Platt bin.Hab viel Tee getrunken, mich geschont und dauerd Bonbons gegessen und mit Salz gegurgelt! Heut is Montag und das fiese brennen im Rachen und nähe Kehlkopf geht nicht weg! Husten hab ich so gut wie keinen. Dazu habe ich heute noch das Gefühl ich habe ein Brennen in der Lunge. Habt ihr Ideen was ich noch machen kann? Habe auch die Refluxkrankheit aber hab mein Omeprazol eigentlich genommen. Vielen Dank

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo Basstalone,

Schau mal bitte hier:
Psyche Angst

Antwort
von Mahut, 369

Du könntest gegen die Halsschmerzen mit Mallebrin gurgeln, bekommst du in der Apotheke, das hilft sehr zuverlässig, dann gehe morgen zu deinem Hausarzt und lasse die Schmerzen in der Lunge abklären.

Antwort
von bethmannchen, 222

Vielleicht sind diese Halsschmerzen ganz etwas anderes, als du meinst. Heute letzter Tag... Wie fühlst du dich darüber? Abschied mit einer Träne im Auge? In der Reha war alles "easy going", du fern von allen Alltagsproblemen, jetzt kommt wieder der Ernst des Alltags auf dich zu... Ein bisschen Bammel?

Ist man so richtig zu tiefst traurig, schluchzt ganz unwillkürlich und reflexartig hin und wieder. Unterdrückt man das dann, bekommt man solche Halsschmerzen wie du sie beschrieben hast.

Ängste und Befürchtungen, auch und gerade die, die man sich selbst nicht eingesteht, "schnüren einem den Hals zu". Würde man sie sich sachlich im Kopf zergehen lassen, stellt man vielleicht fest, dass man für das ein oder andere eine Lösung oder Abhilfe schaffen kann. Dann braucht man nur halb so viel Angst zu haben, weil nicht mehr alles so dicke kommt, und was dann noch bleibt ist längst nicht mehr so überwältigend.

Befürchtungen, Probleme, große Herausforderungen von denen man meint, sie nicht wuppen zu können, sind in der Lage einen so zu überwältigen, dass sie auf Magen und Darm schlagen. Saruer Magen, Durchfall, Bauchschmerzen, alles mögliche Symptome

Du merkst schon, dass es auf psychosomatisch hinausläuft.

heut den letzten Tag auf Reha ( Psychosomatisch )

Dieser halbe Satz von dir lässt mich wirklich staunen. Da bist du schon bei Experten für Psychosomatika, sicher auch nicht nur ein paar Tage, aber auf so einen Zusammenhang kommt man dort nicht ⍨

Ich habe einmal ein Mädchen in der Nachbarschaft über einen längeren Zeitraum beobachtet, das immer wieder über Kopfschmerzen klagte. Bei Spiel und Spaß mit anderen Kinder ging es ihr blendend. Unter Kindern kommt es ja auch mal zu Meinungsverschiedenheiten, jeder ist auch mal Verlierer, hin und wieder kommt jedes in der Runde in die Situation, sich durchsetzen zu müssen... Immer wenn auf das Mädchen so eine kleine Herausforderung zu kam, hatte sie plötzlich Kopfschmerzen mit allen Konsequenzen. Das fand ich schon merkwürdig.

Zuhause in ihrer Familie hatte sie immer Kopfschmerzen, sobald sie etwas sollte, das bei einem Kind nun einmal unbeliebt ist. "Du solltest mal dein Zimmer aufräum..."- "Oh Mama, ich hab solche Kopfschmerzen..." Gab es etwas zu essen, das sie nicht mochte... sollte sie mal etwas extra für die Schule machen... es zur blöden Tante gehen... bekam das Mädel auf Kommando Kopfschmerzen. Eben noch quietschvergnügt, und prompt sterbenskrank. In der Schule ging es schon genau so: "ach, du hast Kopfschmerzen, dann bauchst du nicht vorzulesen, mit zu turnen...

Das war die Masche, die sie wohl schon sehr früh anwandte. Das soll nämlich schon mit 3 losgegangen sein, als sie in den Kindergarten kam. Dieses Theater spielen hatte sie zuletzt so sehr perfektioniert, dass sie bei jeder kleinen Herausforderung echte Kopfschmerzen bekam. Ausprobiert - angewöhnt - stets "Erfolg" damit gehabt - sich die Sache zuletzt selbst geglaubt - das ganze Umfeld mit in dieses "Spiel" einbezogen.

Als sie 10 war hieß es dann schon immer bei jedem zweiten Satz: ..., oder hast du wieder Kopfschmerzen. Ein perfektes Psychosomatik, dass dieses Mädel da ganz nach Gusto ein- und ausschalten konnte.

Du bist ja sicher nicht gerne krank, oder?

Antwort
von anonymous, 187

Mit Refluxkrankheit kenne ich mich aus eigener Erfahrung etwas aus. Schon mal Endoskopie vom Spezialisten machen lassen? Als Überprüfung zu empfehlen. Und dann die Nahrung umstellen. Kein Rauchen, kein Alkohol, evtl. abnehmen, fettreduzierte Nahrung, wenig Nahrung vor dem Schlafen gehen... Schon mal mit Selbsthypnose versucht? Generell kann ich auf jedenfall die Hypnose CD7 vegetativ gesund (MP3) der Atlantis Serie empfehlen. Das Problem Übersäuerung, Sodbrennen, Refluxkrankheit oder wie Du es nennen möchtest, habe ich praktisch so vollständig wegbekommen. Die Psyche und/oder Nervosität hängt ja meistens doch mit diesem Problem zusammen. Ich kann beim Hören der CD super entspannen, und vielleicht macht das schon viel aus?! Mal so als Tipp, ohne Nebenwirkungen...wenn Du nicht gerade zu denen gehörst, die aus speziellen gesundheitlichen Gründen...hmmm...keine Hypnose anwenden sollten. Das kannst Du aber auf z.B.hypnosebuch.de erfahren, da gibt es Infos allgemein über Hypnose und so ;)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community