Frage von Limes, 84

Hallo, meine Mutter hat starke Fersenschmerzen. Allerdings erst nachdem sie sich ins Bett gelegt hat. Was kann man dagegen tun?

Hallo, meine Mutter hat starke Fersenschmerzen. Allerdings erst nachdem sie sich ins Bett gelegt hat. Was kann man dagegen tun? Meine Mutter ist 87 Jahre und Diabetikerin.

Antwort
von evistie, 58

Vielleicht entwickelt/hat Deine Mutter einen diabetischen Fuß?

Die wichtigsten Anzeichen für einen drohenden diabetischen Fuß sind:

  • Eine verringerte Schmerz- und Temperaturempfindlichkeit an den Füßen
  • Eine zunehmend trockene Haut
  • Taubheit in den Füßen, Gehen wie auf Watte, Ameisenlaufen
  • Erhöhte Berührungsempfindlichkeit und stechende oder brennende Schmerzen vor allem nachts
  • Krallenbildung an den Zehen
  • Rötungen, Schwellungen und Überwärmungen am Fuß

Diese Beschwerden unbedingt von einem Arzt abklären lassen. Das Gleiche gilt, wenn Verletzungen oder gar Geschwüre am Fuß von Diabetes-Patienten bestehen.

http://www.diabetes-ratgeber.net/Diabetisches-Fusssyndrom/Diabetischer-Fuss-Symp...

Grundsätzlich besteht bei alten Menschen, zumal, wenn sie länger im Bett liegen, Dekubitusgefahr an den Fersen. Als Diabetikerin sollte sie sich davor ganz besonders schützen! Und das ist auch mein Rat: es gibt diverse Arten von "Fersenschutz", die den Liegeschmerz lindern können, z. B. so etwas: https://www.google.de/#q=fersenschutz+bei+dekubitus&tbm=shop

Bevor Ihr dafür Geld ausgebt, könntet Ihr es erst einmal mit einem zusammengerollten Gästehandtuch unter dem Knöchel versuchen, so dass die Ferse das Laken nicht mehr berührt (sh. Bild - Quelle: http://www.apotheken-umschau.de/Haut/Dekubitus-vorbeugen-130209_6.html).

Ich wünsche Deiner Mutter gute und schnelle Besserung!

Antwort
von AlmaHoppe, 35

Hallo...

ich tendiere auch zu dem was @evistie geschrieben hat !

Wenn der Fuß auch in Ruhe schmerzt sollte der Arzt aufgesucht werden um die Ursache zu finden !

Für den Moment kannst Du ihr helfen indem Du eine Eis-Behandlung durchführst.Leider mögen viele ältere Herrschaften keine Kälte.Aber evt. gehört Deine Mutter ja nicht dazu !

Also: Eis -oder Kühlpäck in einen Stoffbeutel einwickeln und die schmerzenden Stellen leicht damit massieren und kühlen.Das kann man bis zu 3 x am Tag mehrere Minuten mit kurzen Pausen machen! Vielleicht morgens,mittags und abends.Aber evt.reicht die abendliche Behandlung vorm zu Bett gehen bei ihr schon aus !

Alles Gute von AH

Antwort
von StephanZehnt, 30

Hallo Limes,

da gilt nur eins möglich schnell wie möglich zum Arzt. Wenn ihr in einer größeren Stadt wohnt evtl. gleich in ein diabetisches Fusszentrum.falls zufällig eines in der Nähe ist!

Das Problem bei schlecht eingestellten Zucker kann es zur diabetischer Neuropathie /Angiopathie“   dabei werden sowohl Nerven als auch Blutgefässe deutlich geschädigt.

Wenn man zu lange  wartet können die Schäden am Fuss heftig sein. Zur medizinischen Fusspflege wird sie ja gehen. Ich habe Patienten gesehen die hatten schwarze Zehen weil sie dies selbst gemacht haben kleine Verletzungen haben dann ....

Wenn man zu lange wartet können auch Geschwüre entstehen da sich die Muskulatur verändert. Es können Bereiche regelrecht absterben da die Durchblutung gestört ist! Dies ist nicht nur auf die Fersen beschränkt dies kann auch am restlichen Fuss / Bein auftreten! Ob man das mit  Dekubitus vergleichen kann? Denn dies kann deutlich umfangreicher sein.

http://www.diabetes-deutschland.de/archiv/303.htm

Gruss Stephan

PS. übrigens kann auch eine unerkannte Verletzung des Fersenbeines in anderen Fällen deutliche Schmerzen verursachen!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten