Frage von Smithi111, 105

Hallo ich habe seit 2 Jahren mit immer wieder kommenden starken Entzündungen in meinem Ohrläppchen zu kämpfen. Ich wollte fragen was ich dagegen tun kann?

Ich war schon bei verschiedenen Ärzten. Einmal wurde es aufgeschnitten damit es von innen verheilt, was aber nichts brachte da sich nach ca einem Monat wieder Eiter gebildet hat. Zur Zeit verwende ich Zugsalbe die es Abschwellen lässt aber nicht heilt. Vielleicht kann mir jemand weiterhelfen da es die Ärzte anscheinend nicht können. Ich bin langsam am verzweifeln!

Antwort
von needlewitch, 56

ich als Piercerin kenne dieses Phänomen von wiederkehrenden Entzündungen in den Ohrläppchen von vollkommen ungepiercten Personen natürlich - es ist gar nicht so besonders selten... Interessanterweise hilft es bei  einigen Leuten tatsächlich, wenn ein DAMIT ERFAHRENER Piercer das Ohrläppchen pierct - wobei man da selbstverständlich nur nickelfreies Titan einsetzt und keine illegalen nickelhaltigen Stahlstecker! 

Da die Ursache solcher Entzündungen sehr oft nicht abfließender Talg ist, kann ein perfekt platziertes Piercing den Abfluß gewährleisten und somit solche Entzündungen verhindern.

Antwort
von evistie, 75

Es geht aus Deiner Frage leider nicht hervor, ob Du Ohrringträger/in bist.

Das könnte dann nämlich eine Erklärung sein: Entzündungen durch immer wieder aufflackernde Nickelallergie. Da hilft dann nur das Meiden des Allergens, dann hören auch die Entzündungen auf.

Solltest Du noch nie im Leben Ohrringe oder Ohrstecker getragen haben, bin ich allerdings auch ratlos.

Kommentar von Smithi111 ,

Stimmt das habe ich vergessen zu erwähnen. 

Nein ich habe noch nie Ohrringe oder ähnliches getragen. 

Antwort
von Niki49, 53

Hallo Smithi, wichig ist zunächst mal ein gesunder Lebensstil, d. h. eine vitalstoffreiche Ernährung wie die Mittelmeerkost, tägliche Spaziergänge (u.a. zwecks Vitamin D-Bildung), ausreichend Schlaf und ein gutes Stressmanagement. Auf entzündungsfördernde Lebensmittel wie Fleisch und Wurst solltest Du vorerst besser verzichten oder diese drastisch einschränken. Zudem kann vielleicht die Einnahme des Spurenelementes Zink (z. B. Unizink, rezeptfrei aus der Apotheke) hilfreich sein. Zink stärkt nicht nur das Immunsystem, sondern hat sich auch bei diversen Hautproblemen bewährt.

Gute Besserung!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community