Frage von weiglan2, 15

Hallo Gerald,

vielen Dank für Ihre Antwort! Im MRT wurde bereits ein Nebennierentumor und eine Nebennierenrindenhyperplasie ausgeschlossen! Deswegen meinte der Arzt es muss nach etwas "seltenem" geforscht werden, wie z.B. Lungen-Ca. oder anderes.... Welche Ursachen es sonst geben kann, für einen so hohen ARQ hat er nicht erwähnt. Allerdings haben Sie mir meine Angst durch Ihre Antwort stark reduziert! DANKE!

Support

Liebe/r weiglan2,

bitte wende dich mit einer persönlichen Frage per "persönlicher Nachricht" an den entsprechenden User.

Herzliche Grüsse

Kai vom gesundheitsfrage.net-Support

Antwort
von GeraldF, 13

Der ARQ ist ein Screeningtest. Screeningtests haben eine hohe Empfindlichkeit, aber meist eine eingeschränkte Spezifität (also viele "falsch positive"). Daher die Bestätigungstests. Wenn die unauffällig ausfallen, dann ist das Conn-Syndrom vom Tisch (und das Bronchial-Ca sowieso).

Kommentar von weiglan2 ,

Der Bestätigungstest war bereits positiv. Deswegen Kochsalztest und Orthostasetest! Ergebnisse hiervon stehen noch aus... Kann man denn auch ohne Adenom (da MRT o.B.) ein Conn-Syndrom haben? Herzlichen Dank nochmal!

Kommentar von GeraldF ,

Welcher Bestätigungstest war positiv ? Der Kochsalzbelastungstest ist doch ein Bestätigungstest ! Ein anderer ist der Fludrocortisontest. Der Orthostasetest dient bereits der Differenzierung zwischen Adenom und Hyperplasie, sollte also erst bei bestätigtem Hyperaldosteronismus durchgeführt werden.

Ja, es gibt auch einen Hyperaldosteronismus, bei dem man nichts findet ("idiopathischer Hyperaldosteronismus"). 

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten