Frage von frodo76, 35

Hämorrhoiden oder Darmdivertikel?

Guten Tag, ich hatte vor 4 Wochen Probleme beim Wasserlassen begleitet mit Magenbeschwerden. Nach dem essen habe ich unter dem brustbein links und 10cm drunter Schmerzen gehabt(die habe ich eigentlich immer wieder wenn ich Stress habe ). Durch Blasen-Nierentees wurde es mit Wasserlassen besser. Dann kamen auch Probleme beim Stuhl noch dazu. Verstopfung hatte ich eigentlich sogut wie nie. Zur Erleichterung habe ich den After innen eingefettet. Ich fühlte durh Selbsttastung mittels Finger eine knollige Schwellung im Mastdarm gleich oberhalb (Tiefer) von meiner Prostata. Dies Bezüglich habe ich eine Überweisung von meinem Hausarzt zur Kolonoskopie bekommen. letzte Woche war ich beim Gastroenterologen Sein Befund: Reizlose perianale Hautverhältnisse, Knolliges anschwellen des hämorrhoidalplexus und beginnende anodermale ektropionierung. Kein mucosaprolaps. Ventral betonte innere hämorrhoiden I.-II.Grades [K64.9],Leichte Beckenbodeninsuffienz. Der Arzt meinte ich habe zu stark gedrückt und dadurch noch zusätzlichen Schmerzen in gesammten unterbauchbereich bekommen. Wegen hämorrhoiden soll ich nicht schweres heben und nicht Pressen, den Beckenboden etwas tränieren und Jogurt essen am besten Probiotika. Gegen Verstopfung hat er mir Macrogol hexal Plus Elektrolyte verschrieben. Ich hatte zuvor von meinem Hausarzt gegen Magenbeschwerden Omeprazol und Metoclopramid verschrieben bekommen, die ich aber wegen Verstopfung nicht mehr nahm. Macrogol hexal hat gut geholfen aber Magen schmerzen bestanden weiter fort. Jetzt nehme ich morgens wieder Omeprazol und es hilft so weit gut gegen Magenschmerzen. Das mit Metoclopramid ist mir immernoch etwas ungeheuer... Urologenbesuch hatte ich am nächsten Tag. Er Meinte Urintest ist nicht sinnvoll gleich nach Proktoskopie, weil blut im Urin dann normal ist. Daher habe ich neuen Thermin für nach 2 Wochen bekommen. Jetzt habe ich keine Probleme mehr mit Wasserlassen. Ich Glaube inzwischen, dass es ein seperates Problem war, und sich verbessert hat. Meine fragen sind gibt es so tiefe hämorrhoiden??? Ich hatte die Beführschtung, es sei ein Darmdivertikel... Soll ich es glauben oder für eine zweite Meinung neuen Überweisung zum Arzt verlangen. Und wie lange soll ich die Medikamente nehmen. Ich bin kein freund von dauerhaften Medikamentennahme. Bringt mir der Urintest noch etwas Grüsse Frodo76

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Antwort
von Vollerfragen, 28

Also einen Darmvertikel dürftest du eigentlich nicht tasten können, Hämorrhoiden entgegen schon. Bei der Gastro war ja soweit alles ok, deshalb würde ich selbst auf die Hämorrhoiden tippen. Ansonsten den Termin abwarten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten