Frage von sonne123, 75

Hämatom am Schienbein nach Sturz - Kompressionsstrumpf trotzdem tragen?

Hallo ihr Lieben,

meine Mutter ist gestern an einer Treppenstufe gestürzt und hat sich ein größeres Hämatom am Schienbein zugezogen. Das Problem ist, das wenige cm unter dem Hämatom die Haut sehr dünn ist, etwas rötlich verfärbt,so das ich schon immer Angst habe, das sich daraus ein offenes Bein entwickeln könnte. Abends Creme ich deshalb die Beine nach dem ausziehen mit Urea Creme ein. Die Kompressionsstrümpfe muss sie wegen massiven Ödemen tragen. Bisher ist alles gut gegangen und möchte eigentlich das es auch so bleibt. Darum meine Frage, könnte sich das Tragen aufgrund des Hämatoms irgendwie nachteilig auswirken durch den Druck, der ja unwillkürlich vorhanden ist? Der PD zog sie heute früh an , ich konnte leider nicht da sein. Von daher denke ich, das es auch ok ist oder doch nicht?

Euch allen einen schönen Tag und liebe Grüße

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Winherby, 50

Hallo sonne123,

der Komp.-Strumpf dürfte kein Problem sein. Vielleicht trägt er sogar dazu bei, einen noch größeren Bluterguss zu vermeiden. Denn ein raumfordernder Erguss vergrößert den Druck im Gewebe von innen und mindert dabei die Durchblutung. Zusätzlich sollte solch eine Stelle bis zu sieben Tage lang sanft gekühlt werden.

Isst Deine Mutter sehr wenig Fleisch, Fisch und Käse? Nicht selten begünstigt Eiweissmangel die Entstehung von Ödemen. 

Alles Gute, Winherby

Kommentar von sonne123 ,

Hallo, 

Danke für deine Antwort. Das ist mir hinterher auch durch den Kopf gegangen, das es sogar von Vorteil sein könnte. Leider war die Frage schon eingestellt. Bin eben wieder zu Hause. Die Farbe des Hämatoms ändert sich nun eher ins rötliche dunkelrot. Sieht nicht so gut aus. Fleisch Fisch und Käse isst sie gerne. Wassertabletten nimmt sie morgens 2Stück. Bedingt dadurch muss sie auch oft aufs WC. Trotzdem sind die Beine nicht dünn.Genau genommen ist es nun schon der dritte Sturz....im Januar, vor 3 Wochen fast ein Sturz im Bad, da war der Unterarm blau, weil sie sich noch an der Heizung halten konnte und nun dieser. Sie bekommt ihre Beine nicht mehr hoch, auch bedingt durch das massive Übergewicht. Ins Auto steigen genauso ein großes Problem.....das schlimmste ist, das ich bei einem Sturz alleine nichts ausrichten kann, weil mir die Kraft fehlt. Bin immer auf Hilfe angewiesen.

Kommentar von Winherby ,

Da die Stürze sich vermutlich noch häufen (kenne ich so von meiner Mum) und die Schienbeine eine ganz besonders heikle Stelle sind, wäre es sicherlich sinnvoll die Schienbeine zu schützen, zumindest für daheim, oder sie trägt Hosen darüber, dann auch für draußen. Geeignet erscheint mir das hier:

https://www.amazon.de/dp/B008LVFBT0/?tag=glv-21&ascsubtag=257e472892f7fe048c...

Weitere Schütze gibt es aus dem Inlineskater-Bereich für Knie, Handgelenk und Ellenbogen. So gut gewappnet sollten sämtliche Stürze wesentlich glimpflicher ausgehen, - sieht vermutlich nur lächerlich aus, aber was solls, daheim ist man ja unter sich.  LG 

Kommentar von sonne123 ,

Hallo Winherby,

Danke für den Link. Behindert so eine Stütze nicht etwas beim Gehen, weil sie doch sehr steif aussieht? Vom Preis her absolut ok. Bleibt nur das Problem ob sie so etwas auch will....nach dem Motto so etwas brauche ich nicht. Gibt es solche Schoner auch in Sanitätshäuser? 

LG 

Kommentar von Winherby ,

Nö, die behindern nicht im Geringsten. So tragen z.B. Fußballer, Rugbyspieler, am. Footballer, Eishockeyspieler, usw. auch diese Teile im Spiel und Training ständig  und werden geschützt, aber in ihrer Beweglichkeit nicht behindert. 

Die müssen ja auch steif sein, damit der nächste kräftige Stoss auf eine Treppenkante nicht wieder bis auf die Knochenhaut durchschlägt. Außerdem ist das Schienbein ja auch "steif", da ist ja also keinerlei Gelenk, das in der Beweglichkeit eingeschränkt würde. 

Wenn Mutter meint sie brauche das nicht, dann würde ich sie mal fragen, ob ihr der letzten Sturz auf´s Schienbein als sehr "angenehm" in Erinnerung ist. Kannst auch versuchen ihr klar zu machen, dass manche offenen Beine amputiert werden müssen. In dem Falle allerdings bräuchte sie dann keine Schienbeinschoner (mehr).

Glaube nicht, dass es sowas auch in Sanitätshäusern gibt, und wenn, dann auch zu Sanitätshauspreisen.  Gehst Du mit der Frage danach in ein Sanitätshaus, dann bringst Du die wahrscheinlich auf eine neue Geschäftsidee ;-)) LG

Kommentar von Winherby ,

Danke für´n Stern, hoffe dass ich helfen konnte, lG

Antwort
von dinska, 43

Hallo sonne,

ich denke auch nicht, dass der Strumpf die Sache verschlechtert. Im Gegenteil, da er sehr eng ist kann man darunter gut kühlende und verteilende Wattepads oder Kompressen auflegen.

Mir helfen immer Quarkauflagen oder Essigwasser 1:1, Panthenolsalbe oder Schaum, Hepathromb Gel oder Salbe.

Essigwasser hat auch immer meiner Mutter gut getan, ich habe ihre Beine immer damit eingerieben und Schwellungen sind gut zurückgegangen.

Liebe Grüße dinska


Kommentar von sonne123 ,

Hallo Dinska,

danke auch dir für deine Antwort. Ich hoffe, das es auch dieses Mal gut geht, genau, als die anderen beiden male in diesem Jahr. Bin vor ein paar Minuten nach Hause gekommen von meiner Mutter und das Hämatom sieht verändert aus ziemlich rot ins dunkelrote gehend.Über Schmerzen in der Gegend klagt sie nicht nur das sie am ganzen Körper eine Art Muskelkater verspürt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten