Frage von anita67, 76

Habe seit 2000 MS. Therapie seit 3 Jahren mit Tysabri. Seit einigen Monaten immer wieder Krämpfe in den Beinen.Hat dies was mit der Erkrankung zu tun?

Sobald ich den rechten Fuß verstärkt strecke, krampfen die Muskeln. Kennt dies auch jemand und was kann man dagegen machen?

Antwort
von dinska, 76

Du solltest deinen Fuß nie verstärkt strecken und besonders nicht mit ausgestreckten Zehen. Versuche die Ferse nach vorn zu schieben, wenn du dein Bein strecken willst. Weiterhin solltest du über den Krampfbereich immer während des Duschens erst warmes und zum Schluss kaltes Wasser laufen lassen und dabei langsam bis 10 zählen. Dann das Wasser nur abstreifen und durch Bewegung erwärmen. Sehr gut ist auch das Wippen auf die Zehen und zurück bis auf die Fersen, man kann das im Sitzen und im Stehen machen, das stärkt die Wadenmuskulatur und die Durchblutung der Venen.

Antwort
von bethmannchen, 43

Für Muskelkrämpfe gibt es verschiedene Ursachen. 

Die Nervenenden für die Steuerung der Kontraktion von quergestreiften Muskeln liegen als Endplatten auf dem Muskel auf. Dazwischen gibt es einen kleinen Zwischenraum, den Synaptischen Spalt, in dem durch Neurotransmitter die Reizleitung und -steuerung der Muskelfasern erfolgt. Die Reizleitung erfolgt mittels Mineralionen und auch Glutamat ist daran beteiligt. Dort kommen Magnesium, Kalium, Calzium und Natrium vor.

Das elektrische Signal des Nervs wird in ein chemisches umgewandelt und eine entsprechende Menge eines Botenstoffs in den Spalt freigesetzt. Die Botenstoffe binden auf der Empfangsseite an entsprechende Rezeptoren, was zur Öffnung von Ionenkanälen sorgt. Das entsprechende Ion fleißt an, und ist eine bestimmt Menge erreicht, wird dort ein Akationspotential auslöst (Muskelkontraktion). Diese Bindung löst sich danach normalerweise recht schell wieder.

Sind nicht genug Ionen oder nicht im richtigen Verhältnis vorhanden, funktioniert das alles nicht so richtig. Was dir da genau fehlt, kann nur ein Bluttest ergeben, aber ich habe für mich ein paar Leitsymptome, für eine grobe Unterscheidung gefunden. 

 Magnesiummangel - " Fuß möchte eine Faust machen" - Krampf beginnt meist plötzlich in der Mitte oder unteren Wade.

Kaliummangel - "Fuß möchte sich in seiner Längsrichtung zusammenklappen" - Krampf beginnt meist mit schneller Steigerung unter dem Fußgewölbe

Calziummangel - Muskelzittern (Tatter) mit wechselnden leichten kurzen Anspannungen - tritt über den ganzen Körper verteilt an den Extremitäten auf.

Natriummangel - es kommt meist zu keinem störenden Krampf eines ganzen Muskels. Es ziehen sich einzelne Faserbündel immer wieder einmal ungeregelt zusammen. solche Teilkrämpfe im Muskel spürt man als mehr oder weniger starkes Zippen, das nicht schmerzt.

Das gilt für gesunde Nerven. Bei MS liegt ja eine entzündliche Schädigung der Nerven vor. Ob das dort dann immer noch genau so ist, es noch ganz andere Ursachen für deine Krämpfe gibt, kann ich nicht beurteilen.

Bei geschädigten Nerven können auch Reflex wieder ausgelöst werden, die sonst nur Babys haben. Das hat mit Mineralienmangel nichts zu tun und ist auch kein Krampf. 

Dein Medikament selbst hat kein krampfauslösende oder -mindernde Wirkung

Antwort
von Hooks, 62

Ich habe gelesen, daß MS eigentlich eine Mangelerkrankung ist, und zwar von Vit D, Vit B Komplex und Magnesium.  Krämpfe können von allen drei Mängeln herrühren.  du solltest diese Vitalstoffe gezielt und hochdosiert einnehmen!

Kommentar von Hooks ,

Recherchiere einfach mal selbst unter den Stichworten MS und Vitamin und Mangel. Sonne reicht einfach nicht aus, um den Pegel an Vitamin D zu halten,  das habe ich selbst probiert. Zumindest nicht, wenn man mal Cortison genommen hat.


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten