Frage von homer092, 90

Habe ich etwas "im Kopf" oder bilde ich es mir ein?

Hallo!

Ich habe nun schon längere Zeit ein Problem. Eine Zeit lang habe ich immer wieder plötzlich starken Hunger bekommen und in Verbindung damit auch oft schwitzige Hände, Nervös, manchmal das Gefühl mir wird schwindelig und ich bin neben der Spur. Habe immer die Angst gehabt Diabetes o.Ä. Nun hat mein Arzt EKG gemacht und auch Blutzucker gemessen, er sagt definitiv kein Diabetes (auch frühere Blutbilder, das letzte im Dezember waren einwandfrei).

Nun habe ich immer noch häufiger mal das Gefühl mir ist oft schwindelig bzw. ich schwanke etwas. Habe dann das Gefühl ich bin etwas "benommen", habe manchmal das Gefühl das Gleichgewicht fehlt, die ganze Zeit das Gefühl mein Kreislauf macht gleich schlapp, ich kippe gleich um etc. Auch hin und wieder Kopfschmerzen. Nicht schlimm, nur hier und da immer mal ein Stechen und drücken. Könnte aber auch vom nacken kommen, dieser und Schultern sind generell sehr verspannt.

Mein Hausarzt hat mich nun zum Neurologen geschickt, dieser hat allgemeine Tests gemacht und den Gleichgewichtsnerv gemessen. Er konnte nichts auffälliges finden will aber zur sicherheit noch ein MRT vom Kleinhirnbrückenwinkel machen.

Die Symptome sind sehr oft nicht da, besonders wenn ich abgelenkt bin. Wenn ich beschäftigt bin, Gesellschaft habe etc. dann ist nichts da bzw. meistens nichts. Je mehr ich alleine bin und dran denke desto mehr wird es.

Habe große Angst etwas im Kopf/Gehirn zu haben. Vor allem etwas woraus z.B. etwas wie ein Schlaganfall mit bleibenden Schäden entstehen könnte. Seit dem achte ich auch extrem auf alles am Kopf. Vor allem Dinge wie mal das Pochen der Halsschlagader (was ja mal vorkommt...) oder wenn ich beim Duschen die Gefäße an der Schläfe fühle mache ich mir immer gleich Sorgen ob das normal ist, ob die nicht zu stark spürbar sind, irgendwas platzen etc könnte.

Sind meine Sorgen berechtigt? Mache ich mich einfach zu verrückt? Passt das zu Erkankungen im Kopf? Oder eher die Psyche?

Psyche ist bei mir nichts neues in dem Punkt. Vor einigen Jahren hatte ich lange lange Zeit immer Herzangst bzw. verschiedenste Herzsymptome, eine Zeit lang dauernde Bauchschmerzen, eine Weile oft schlecht Luft bekommen aber eher nur eingebildet.

Alles war bisher ohne einen Befund und ohne Ursache. Wenn da wirklich was im Kopf wäre würde sich das dann deutlicher zeigen? Bzw. der Neurologe sowas bei den einfachen Untersuchungen feststellen?

Würde mich über Antworten freuen, ich möchte nicht wieder nur durch meine Angst mich total verrückjt machen wie bei den damaligen Herzsymptomen.

Vielen Dank!

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von Mahut, 90

Du hast dir die Frage ja fast selber beantwortet, es wird deine Psyche sein, die dir die ganzen Symptome vorgaukeln, du solltest nicht so viel an mögliche Krankheiten denken. Sei froh, das man bei dir nichts findet und du gesund bist.

Bewege dich genug und lenke dich durch Sport ab, dann musst du dir nicht so viele Gedanken um eventuelle Krankheiten machen.

Antwort
von eddy23, 23

Ich stimme Mahut komplett zu...

Vielleicht solltest du noch einen Psychologen aufsuchen (die beißen nicht), dieser kann dir vielleicht helfen das Problem komplett aus der Welt zu schaffen.


PS: Einen Gegenstand ohne außeneinfluß im Gehirn zu haben ist sogar noch unwahrscheinlicher als den Jakpot im Lotto zu gewinnen...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community