Frage von Fee91, 33

Habe ich eine Schilddrüsenunterfunktion (Puls von 50 und Schwindel)?

Hallo, Vielleicht kennt sich jemand mit der Schilddrüse aus und kann mit weiter helfen. Ich habe auf eigene Faust in 7 Wochen einen Termin bei einem Endokrinologen vereinbart. Meine Hauptbeschwerden sind: -puls von 50-55 sitzend an Arbeit -mal schwindel, mal wie Matsch im Kopf -Müdigkeit, egal wie viel ich schlafe -oft dicke Augen morgens -häufig Kopfschmerzen

Ich habe die TSH 's der letzten Jahre mal verglichen. 2 mal war er 0,2-0,4. Meistens aber im Bereich zwischen 3-4,9... Eine Bekannte sagte, dass sei zu hoch. Langsam bekomme ich wirklich angst das was am Herz ist oder eben, wie in einem anderen Beitrag beschrieben, im Kopf.

Mein Hausarzt macht eine EKG vor ca. 3 Monaten und sagte, ich soll froh sein, dass mein Herz trotz rauchens, kein Sport und keinem BMI VON 20, so gut sei. Den Schwindel würde ich mir einbilden.

Kennt sich jemand hier vielleicht mit der Schilddrüse aus? Ich bin um jeden Rat sehr, sehr dankbar.

Antwort
von bethmannchen, 19

Für die Erkennung einer Schilddrüsenunter bzw. Überfuktion sind mehrere Werte ausschlaggebend. Das Hormon THS wird vom Hypoothalamus gebildet und ins Blut geschickt. Je mehr da ist, desto stärker argbeitet die Schilddrüse. Die Hirnanhangdrüse steuert mit dem Hormon also die Arbeit der Schilddrüse.

Die Schilddrüse nimmt entweder 96 oder sogar etwa 200 verschiedene Aminosäuren, Vitamin D, Jod und kleine Mengen noch so einiger kleiner Stoffe, um daraus Thyroxin3 und Thyroid4 zu machen, die sie entweder ins Blut zu schickt oder einzulagert.

Zum Einlagern braucht die Schilddrüse wieder Jod-Ionen, an die sie das produzierte T3 anhängt. (Das kann man sich da wie Kleiderbügel vorstellen) Erst bei Bedarf macht die Schilddrüses aus T3 dann wieder mit Vitamin D und dann nur noch 96 der über 200 Aminosäuren das T4 und schickt das ins Blut.

Im Blut sorgt T3 dafür, dass aus den Knochen Calcium gelöst wird, damit es im Blut für die Nervenübertragung an den Synapsen der Muskeln mitwirken kann. Das T4 sorgt im Blut dafür, dass überschüssiges Cacium aus dem Blut dann mit Hilfe von Vitamin D3 wieder in die Knochen gelangt.

Ein hoher oder niedriger TSH-Wert kann schon einmal auf eine Über- oder Unterfunktion der Schilddrüse hinweisen. Weiß man aber nicht, wie viel Thyroxin die produziert, ist man mit dem einen Wert allein so schlau wie zuvor. Neben TSH, T3 und T4 gibt es noch 7 andere Dinge im Blut, die mit der Schilddrüsenfunktion zusammenhängen.

Und dann sind solche Blutwerte niemals etwas konstantes. Die schwanken täglich, einige sogar minütliche (denk mal an Insulin, Blutzucker...) und TSH und die Schilddrüsenhormone können schon davon abhängen, wie gut du geschlafen hast, was und wie veil du die letzten Tage gegessen hast, ob du gerade eine Infektion hast, unter Stress stehst... 

Deine Symptome können natürlich mit der Schilddrüse zusammenhängen, aber das ist auch noch längst nicht gesagt. Wenn dein Hausarzt aber schon einmal nach dem EKG meint, dass es nicht am Herzen läge, dann kannst du das auch so schon einmal beruhigt ausschließen.

Ich habe die TSH 's der letzten Jahre mal verglichen. 2 mal war er 0,2-0,4. Meistens aber im Bereich zwischen 3-4,9...

Dieser Vergleich bringt dir auch gar nichts. So ein Blutwert ist nach 2 Wochen schon nicht mehr aussagekräftig.

Antwort
von brido, 18

Beim HA hättest Du es früher wissen können. Möglich ist es. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten