Frage von Patientnumeruno, 51

Habe ich Depressionsgefahr?

Halli hallo zusammen. Ich weiß zurzeit einfach nicht mehr weiter. Meine Lebensqualität ist schon seit wochen erniedrigt, aufgrund z.T. eigenartiger Symptome (z.B. dieses Muskelzucken was mal plötzlich und unkontrolliert am ganzen Körper auftritt). Aber nicht nur das belastet meine Psyche zunehmends, sondern auch meine Unfähigkeit in bestimmten Sachen: z.B. mach ich zurzeit mein FSJ im Rettungsdienst und irgendwie bekomm ich viele Dinge nicht auf die Reihe wenn ich unter Zeitdruck stehe (auch wenn es heute "erst" mein zweiter Tag als Rettungshelfer war. Das macht mich dann doch auch unglücklicher wenn im Beruf nix klappen will. Und dann kam auch noch folgendes heut Abend dazu: beim Nachhause Fahren kam mir einer schnell entgegen ich wich daraufhin reflexartig aus und streifte den Bordstein. Nun müssen wahrscheinlich alle 4 Reifgn ausgewechselt werden, wenn ich Pech hab ust sogar noch mehr kaputt. Finanziell siehts bei mir auch nicht gerade rosig aus. Ich bekomm irgendwie zurzeit einfach einen Nackenschlag nach dem anderen und erlebe kaum positives mehr. Es gibt so gut wie nix mehr auf was ich mich freue. Es macht mich alles nur noch fertig und befürchte dass ich bereits unter Depressionen leide oder was meint ihr?? Ich will aber ums Verecken nicht zu so ner Psychotante, da würde ich vorher lieber in den Rhein springen....

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von sonne123, 26

Hallo Patientnumeruno, 

es kann eine Depression sein oder auch nicht. Das wage ich nicht zu beurteilen. Wenn die Lebensqualität dauerhaft leidet, dann ist es Zeit dich Hilfe zu holen. Nur ist dieser Schritt sehr schwer, es sich einzugestehen. Das muss auch nicht unbedingt eine " Psychotante" sein. Du kannst mit deinem Hausarzt darüber reden. Vielleicht würde dir auch schon ein pflanzliches Präparat helfen, es müssen nicht immer chemische Keulen zur Debatte stehen. Es kann dich niemand zwingen eine Therapie zu machen.

Deine körperlichen Beschwerden können schon Ausdruck deiner Psyche sein, können genauso physische Ursachen haben. 

Setze dich in der Arbeit nicht allzu sehr unter Druck. Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen, jeder fängt irgendwann an. Fehler gehören dazu bei allen, niemand ist fehlerlos und sollte sich diese dann auch eingestehen.Du bist erst zwei Tage dabei....

Das mit dem Auto ist natürlich blöd. Aber auch kein Grund den Kopf hängen zu lassen. Es gibt immer Mittel und Wege bei finanziellen Schwierigkeiten. Du solltest dich da nicht runter ziehen lassen, sondern sagen, das schaffe ich auch und du wirst sehen, das es dir mit dieser Einstellung besser gehen wird. Das wünsche ich dir sehr.

Liebe Grüße, vor allem viel Glück und einen schönen Sonntag :-)


Antwort
von Marcelheiss, 19

Es ist manchmal einfach so, dass man ein Tief hat. Aber nach jedem Tief folgt auch wieder ein Hoch.

Ich habe auch mal ein Soziales Jahr gemacht und der Job hat mir überhaupt nicht gefallen. Ich hatte morgens schlechte Laune wenn ich aufstehen musste und war nach der Arbeit auch extrem schlecht gelaunt. 

Bestimmte Situationen im Leben können einem extrem viel Energie rauben und wenn man sich in den Gedanken hinein steigert, dass man überhaupt keinen Bock auf die Sache oder auf eine sonstige momentane Situation, löst das manchmal eine regelrechte Kettenreaktion an schlechten Gedanken aus.

Das kommt sowas wie: Ich mag meinen Job nicht -> Mit dem Geld was ich da verdiene werde ich nie über die Runden kommen -> ich werde finanziell nie was erreichen -> ich habe mir mein Leben ganz anders vorgestellt -> und so weiter.

Ob du aus deiner Situation eine Depression entwickelt hast, kann ich nicht beurteilen. Dafür bin ich kein Fachmann.

Ich kann dir dennoch einen Tipp geben, der für mich gut funktioniert, wenn ich mal schlecht drauf bin und das über einen längeren Zeitraum.

Ich gehe dann zum Training, reagiere mich ab, gucke mich danach im Spiegel an, und pushe mich selbst hoch. Ich sage mir: Guck mal du hast dein Training durchgezogen, du hast etwas für deinen Körper und deine Gesundheit getan und warst produktiv!

Jeder muss da natürlich das finden was ihn motiviert. Wenn du gerne malst, dann male Bilder (kleines Beispiel).

Die Hauptsache ich einfach, dass man seine Sichtweise ändert und auf die schönen Dinge im Leben blickt. Wenn du es schafft dich auf die Sonnenstrahlen zwischen den Regenwolken zu konzentrieren, dann wirst du diese aufgenommene positive Energie auch auf die anderen Bereiche in deinem Leben verteilen. 

Immer wenn die Leute sagen, dass wirklich alles im Leben nicht läuft und blöd ist, stimmt es gar nicht. Am besten setzt man sich mal in ruhe hin und schreibt sich am Tagesende das auf, was einen heute glücklich gemacht hat. Egal ob es nur ein kleiner Witz ist, den ein Kumpel erzählt hat. 

Wichtig ist, dass man die Fähigkeit schult, sich auf die positiven Dinge im Leben zu fokussieren. 

Antwort
von Hooks, 40

Ja, das ist natürlich richtig blöde, so ein Schaden... aber was willst Du machen...

Laß Dich nicht unterkriegen! Man sollte niemals zulassen, daß Situationen und Dinge stärker sind als man selbst. Darum laß auch mal den Rhein in Ruhe, der kann nichts dafür, daß Du gerade alles so schwer nimmst.

Gegen das Muskelzucken nimm mal Magnesium und Vitamin-B-Komplex, aber mindestens den von ratiopharm (oder life extension oder greenfood), alle anderen enthalten zuwenig B1.

Beide Stoffe brauchst Du auch unbedingt bei Stress (ungewohnte Arbeit IST Stress!) als Nervennahrung! Wie sollen denn Deine Nerven richtig arbeiten, wenn Du sie auf Diät setzt? NIMM BITTE UNBEDINGT B UND MG !

http://www.vitalstoff-lexikon.de/index.php?PHPSESSID=tuchd25aunogtba5hjhlj2m0e0&...

https://www.medizinfuchs.de/produktinformation/vitamin-b-komplex-ratiopharm-kaps...

Wenn Du jetzt noch weißtr, daß Magnesiummangel und Vitamin-B-Komplex-Mangel als Symptom - Depressionen auslösen können, solltest Du das dringendst beherzigen!

Antwort
von Rawir, 9

Zu Muskelzuckungen:
Warst du damit schon bei deinem Hausarzt? Es kann sein, dass das nur eine Unterversorgung von Mineralien ist, aber da würde ich mich auf keinen Fall drauf ausruhen. Es kann auch sein, dass eine körperliche Erkrankung vorliegt... und das muß unbedingt von einem Arzt abgeklopft werden! Unbedingt!

Zu "Rhein oder raus":
Du nennst dich "Patientnumerouno" und du erwartest hier auf dem Board tatsächlich eine fachlichere Beratung als bei einer Psychotante? Why that?!? Auf der einen Seite nennst du dich "Patient", auf der anderen Seite willst du aber keinen "Facharzt"? What? Übrigens: Es gibt auch Psychoonkels, falls du mit einer Psychotante nicht klarkommst. Ich bin so einer. Und ich könnte hier jede Menge schreiben - was ich aber nicht machen werde! Allerdings habe ich da die Frage, ob du nu inzwischen baden gegangen bist?

Wenn du gerade das Gefühl hast - und dieses Gefühl hält schon länger als 6 Wochen an - , dass du dich über nix mehr freuen kannst, dann würde ich dir noch einige Fragen stellen wollen, ehe ich eine Diagnose ausgebe. Der Unterschied zwischen einer sog. "depressiven Episode" und einer "Depression" ist nämlich ganz klar anhand mehrer Anzeichen festgelegt. Treffen auch andere Anzeichen zu, so kannst du davon ausgehen, dass eine Depression vorliegt. Ansonsten liegt nur eine ganz gewöhnliche depressive Episode vor, die wirklich Jeder mal hat.

Mehr will ich eigentlich nicht loswerden. Außer vielleicht noch das, dass ich einen mir namensgleichen Youtube-Kanal habe, der für dich vielleicht interessant sein könnte.

Gruß
Rawir X

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten