Frage von majone, 305

Habe Hashimoto mit starker Überfunktion. Was hilft?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Catlyn, 269

Hallo,

Du schreibst zu wenig, um Dir weiter zu helfen. Normalerweise hat man bei Hashimoto keine Überfunktion, sondern eine Unterfunktion, da der Körper im Laufe der Zeit die Schilddrüse (SD) immer weiter zerstört und dann eben nicht mehr genügend SD-Hormon ausgeschüttet werden kann.

Ausnahmen sind: Der Beginn der Erkrankung. Befindet sich die Hashimoto-Thyreoiditis im Anfangsstadium, so beginn dies sogut wie immer mit einer Überfnktion der SD. Hier gibt man eigentlich keine Medikamente, es sei denn, es dauert zu lange an oder ist zu heftig. 

Zweite Möglichkeit: Du hast eine Mischform Hashimoto / Morbus Basedow. Das wäre dann etwas komplizierter.

Du solltest Dir einen guten Endokrinologen suchen, der Dir je nachdem weiterhilft. Bis zu dem Termin kannst Du Deinen Körper mit der Zufuhr wichtiger Mineralstoffe und Vitamine helfen, wie hier auch schonmal erwähnt wurde.

Ich würde auf jeden Fall auch einmal einen Mineralstoff- und Vitaminstatus im Labor bestimmen lassen. Meist hat man Mängel bei Magnesium, Zink, Ferritin, Vitamin D, Vitamin A sowie B-Vitamine und dem Spurenelement Selen. Ich selber (habe auch Hashimoto) ersetze schon fast 10 Jahre sehr viele dieser Dinge und es gelingt mir nur äußerst schwer, sie im Normalbereich zu halten. 

Wichtig ist auch zu wissen, dass bei dieser Erkrankung die Kohlehydratverarbeitung nicht so funktioniert, wie bei einem gesunden Menschen. Deshalb aufpassen bei Kohlehydraten. Darüber hinaus soll ich laut meinem Arzt keine Milchprodukte zu mir nehmen. 

Schau doch auch einmal im bereits umständlich erwähnten Forum http://www.ht-mb.de/forum/ rein. Du erhältst dort viele Informationen und Erfahrungen, die Dir weiterhelfen könnten.

Kopf hoch! Das wird schon noch. Die Krankheit muss nur richtig behandelt werden.

LG

Catlyn

Antwort
von Lexi77, 238

Hallo! Du wirst diese Diagnose ja sicher von deinem behandelnden Arzt bekommen. Ich gehe mal davon aus, dass dieser dir auch eine entsprechende Therapie empfohlen bzw. verordnet hat. Auf einer Hashimoto-Seite (ganz leicht mit Google zu finden!) habe ich folgendes gefunden:

"Die zu Beginn der Hashimoto Thyreoiditis manchmal auftretende,  vorübergehende Überfunktion der Schilddrüse (Hashitoxikose) muss meist nicht behandelt werden. 

Bei langanhaltender oder ausgeprägter Überfunktion kann ein Behandlungsversuch mit schilddrüsenhemmenden Medikamenten gemacht werden." (http://www.hashimotothyreoiditis.de/index.php/therapie)

Grundsätzlich kannst du natürlich auch mal nach "Hashimoto Therapie" googeln. Es gibt auch spezielle Schilddrüsenforen (da kommst du z.B. auch beim o.g. Link über die Schaltfläche Diskussionsforum rein), aber noch ein kleiner Tipp dazu: schreibe ein paar mehr Informationen dazu, z.B. was der Arzt dir verordnet hat, ggf. Blutwerte u.ä.

Alles Gute! Lexi

Antwort
von gerdavh, 262

Solange Du kein L-Thyroxin einnimmst, wird das auch so bleiben. Das ist das einzige Medikament, was hier hilfreich eingesetzt wird. Ich habe selbst Hashimoto, ich nehme jeden Tag (das müssen wir zeitlebens machen) mein L-Thyroxin ein, die Dosis wird je nach Blutwert von Deinem behandelnden Arzt festgelegt. Anfangs nimmt man das einschleichend, Du wirst erst mal eine halbe Tablette oder nur wenige Tropfen verordnet bekommen, das wird nach und nach gesteigert. Anfangs musst Du alle 6 Wochen Deinen TSH-Wert (einer der Schilddrüsenwerte) überprüfen lassen, damit man sieht, ob Du richtig eingestellt bist. Hashimoto gehört zu den wenigen Autoimmunerkrankungen, die man problemlos behandeln kann und im Gegensatz zu anderen Autoimmunerkrankungen keine Schmerzen bereiten. Das ist zwar nicht heilbar, aber mit der täglichen Thyroxingabe kannst Du damit 100 Jahre alt werden. Alles halb so schlimm. lg Gerda

Antwort
von SabineNanitov, 166

Ganz ehrlich nur die Einstellung mit L - Thyroxin. Es ist eine Autoimmunkrnakheit......  http://www.schilddruesenunterfunktion-aktuell.de/hashimoto-thyreoiditis.html#beh... ... Da hilft im Moment einfach nicht wirklich was anderes...

Antwort
von TA2014, 174

Unter anderem hilft.

Cholin, sowie DMAE (Dimethylaminoethanol - siehe Wiki) , Vitamin B und gesundes Cholesterin (s.u.) !!!

Ansonsten siehe google: Cholin bei Hashimoto.

Cholin bringt u.a. das Gehirn wieder auf Trapp, wirkt entzündungshemmend, sorgt für eine bessere Blutbildung, verbessert die Zellbildung, senkt schlechte Cholesterinwerte, erhöht das gute HDK (*),beseitigt Fettleber, Cholesterinsteine, Arteriosklerose und Prostata BPH/BPS Probleme, schützt vor Alzheimer, verhindert Parkinson, wirkt entzündungshemmend, 

* bei Hashimoto unbedingt gesundes "tierisches" Cholesterin und "tierisches" Eiweiß (Aminosäuren)essen, vorwiegend Bio-Produkte, oder solche aus ökologischer Haltung, also Eier, Geflügel, Rind, Milch, Butter und viele Milchprodukte (Käse, Quark, empfehlenswert griechischer Joghurt, Mascarpone etc.) 

Zum Cholesterin siehe: //drtraviselliott.com/blog/low-cholesterol-caution-why-you-need-cholesterol/

Sonstiges zu Hashimoto:

//metis-ev.de/orthomolekulare-medizin/2010/01/25/ubertragersbstanzen-wie-neurotransmitter.html

//immunendokrinologie.de/html/neurologie.html

Wünsche dir Besserung...., Gruß TA

Kommentar von gerdavh ,

Kein Endokrinologe würde bei Hashimoto Vitamin B und tierisches Eiweiß verordnen - wozu soll das gut sein? Bei Hashimoto hat man eine Dauerentzündung der Schilddrüsenlappen und das einzige, was hier hilft: Schilddrüsenhormon zuführen und zwar in Form von L-Thyroxin. Die Ernährung hat überhaupt keinen Einfluß auf diese Autoimmunerkrankung. Das einzige, was zu berücksichtigen ist, dass man kein Jodsalz mehr zu sich nimmt.

Kommentar von TA2014 ,

Oh, oh, oh.....

Schilddrüse und Mikronährstoffe

Die Schilddrüsenhormone Trijodthyronin (T3) und Thyroxin (T4) beeinflussen z.B. den Grundumsatz, das Herz-Kreislauf-System, die Atemregulation, die Bildung roter Blutkörperchen, die Darmfunktion, den Knochenstoffwechsel, den Muskelstoffwechsel, den Lipid- und Kohlenhydratstoffwechsel sowie den Umsatz anderer Hormone. Auch die psychische Befindlichkeit und die kognitive Leistungsfähigkeit sind in einem erheblichen Umfang von der Schilddrüsenfunktion abhängig.

Aminosäuren zählen zu den wichtigsten Mikronährstoffen überhaupt.

(Hierzu gehören NICHT NUR die 20 wichtigsten Aminos,, von denen 9 zwingend essentiell sind, sondern auch jede, insgesamt etwa 250, die der Körper aus den Essentiellen eigens bildet)

Bei mehreren Schilddrüsenerkrankungen spielen oxidativer Stress und eine erhöhte Entzündungsaktivität eine wesentliche Rolle. In Zellkulturversuchen konnte N-Acetyl-Cystein den oxidativen Stress und eine Infiltration mit Entzündungszellen verhindern. Bei chronisch kranken Patienten kann ein Syndrom auftreten, das durch eine niedrige T3-Konzentration gekennzeichnet ist. Entzündungsmediatoren wie Interleukin-6 können die Bildung von biologisch aktivem T3 verhindern. Dieser Effekt konnte durch NAC aufgehoben werden. Bekanntlich ist NAC eine wichtige Ausgangssubstanz für die Bildung von Glutathion. Interleukin-6 stört wahrscheinlich die T3-Bildung insofern, als es zu einer Glutathionverarmung der Zelle kommt.

U.A.

N-Acetyl-Cystein (NAC)

Acetylcystein ist ein Abkömmling der natürlich vorkommenden Aminosäure Cystein. 

Glutathion (GSH), auch γ-L-Glutamyl-L-cysteinylglycin, 

ist ein Tripeptid, das aus den drei Aminosäuren Glutaminsäure, Cystein und Glycin gebildet wird.

Möchtest du diesbezüglich mehr lesen ?

Darum, gib dem Körper, ganz besonders bei Vorliegen von Krankheiten und Gebrechen, genau das, woraus er nun mal besteht, nämlich in 1. Linie "Eiweiß (Aminosäuren)", die Bausteine ALLEN Lebens.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten