Frage von Herbstbiene, 94

Habe Arthritis hauptsächlich in meinen Hüftgelenken komme damit klar aber würde gerne mit Walken anfangen weil ich Übergewichtig bin ist das gut?

Habe schon länger Arthritis hauptsächlich in meinen Hüftgelenken und komme damit soweit klar weil ich Naproxen 500 einnehme wenn es schlimm wird aber ich bin übergewichtig und würde jetzt so gerne mit Walking anfangen möchte gerne wissen ob das meinem Rheuma schadet.ich kann es aber nur machen wenn die Schmerzen gerade es zulassen. Walking hatte mir früher immer so gut getan und hatte dabei gut abgenommen. Über einen guten Rat würde ich mich sehr freuen und danke Jedem der mir hilft herzlich!

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo Herbstbiene,

Schau mal bitte hier:
Übergewicht Rheuma

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Hooks, 66

Menist Du Walking oder Nordic Walking?

Egal. Beides ist ganz bestimmt gut, wenn Du die Technik beherrschst.

Für Dein Rheuma habe ich noch einen Tip. Bei mir hilft Lebertran, morgens 1 EL gekühlt vor dem Frühstück und direkt etwas hinterher. Das Vitamin D darin sowie die Omega-3-Fettsäuren. Brauchte weder Cortison noch MTX mehr.

Als ich einmal 10 Tage ohne Lebertran war um Pfingsten herum, bekam ich wieder die Ganzkörperschmerzen und dazu schmerzhaftes Stechen in den Knöchelgelenken am Finger, beidseitig. Bei unseren Freunden bekam ich dann eine 50.000er Kapsel Vitamin D3 geschenkt, und nach ein paar Stunden waren die Knöchelschmerzen verflogen, die Ganzkörperschmerzen verschwanden erst wieder zuhause mit Lebertran.

Kommentar von Herbstbiene ,

Vielen Dank für die guten Tipps, ich besorge mir auch Lebertran,alles Liebe für Dich!

Kommentar von Hooks ,

Lebertran solltest Du im Kühlschrank aufbewahren, er hält dann länger und vor allem schmeckt er nicht so durchdringend.

Öl und Fett solltest Du immer vor dem Essen nehmen, weil das den Muskel zur Speiseröhre hin lockert. (Eiweiß festigt ihn, da hilft zur Not auch  mal eine Mandel oder Paranuß.) Ich nahm Lebertran früher zwischendurch, und da stieß er mir den ganzen Tag über auf. So nicht mehr.

Vitamin D wird morgens besser ausgenommen vom Körper, deshalb habe ich mir angewöhnt, die 1-2 EL vor dem Frühstück zu nehmen, war erst schwer, so auf nüchternen Magen :-)

Inzwischen geht das gut.

Antwort
von dinska, 54

Bewegung ist immer gut, auch oder gerade bei Arthritis. Du solltest dir erstmal eine kürzere Strecke vornehmen und Pausen einplanen.

Wenn alles gut geht, kannst du nach einer Woche die Strecke verlängern. Geh es langsam an, damit sich dein Körper gewöhnen kann.

Kommentar von Herbstbiene ,

Ich glaube dieser Rat hilft mir weiter und ich versuche es so! Danke!

Antwort
von StephanZehnt, 50

Hallo Herbstbiene,

warum probierst Du es nicht einmal mit schwimmen? Im Wasser ist der Körper bedeutend leichter was die Gelenke schont. Wenn Du läufst solltest Du auf die Schuhe achten und Waldboden ist besser als ständig nur über Asphalt zu laufen.

Die Rheumaliga bietet Funktionstraining an, dass in solch einem Fall sehr gut ist!

https://www.rheuma-liga.de/fileadmin/user_upload/Dokumente/Mediencenter/Publikat...

Gruss Stephan

Kommentar von Herbstbiene ,

Danke für Deinen Rat nur Schwimmen werde ich erst wenn ich abgenommen habe so schäme ich mich mit Größe 48 !

Kommentar von evistie ,

so schäme ich mich mit Größe 48

Mein Rat: beantrage über Deinen Arzt "Reha-Wassergymnastik". Ich verspreche Dir, dass Du dort mit Kleidergröße 48 geradezu grazil wirkst... ;o)

Nee, jetzt mal im Ernst: Du bist, wie Du bist. "Sich schämen" wegen irgendeiner Äußerlichkeit ist kindisch, zumal Du das Interesse, welches andere an Deinem Aussehen haben, grandios überschätzt. Und selbst wenn Dich einer offen oder versteckt wegen Deiner Figur bekrittelt - darüber stehst Du doch, oder?! Es geht hier doch um Deine Gesundheit...

PS. Diese Wassergymnastik verbraucht übrigens jede Menge Kalorien, da Du im Wasser zu Übungen fähig bist (und gegen den Wasserdruck ausführen musst), an die Du "auf dem Trockenen" nicht mal denken kannst.

Kommentar von Hooks ,

Trotzdem muß man noch aufpassen, welche Übungen angeboten werden; ich bin wieder weg aus der Gymnastik, weil da laufend Übungen gemacht wurden, die für meine Hüfte nicht gut waren, z.B. Beine weit abspreizen oder vor dem Körper "schwingen" - und das alles gegen den Wasserdruck, da hatte ich immer starke Schmerzen im Gelenk am Tag danach. Wie beim Rennen oder Radfahren, und das bringt es doch nicht.

Wenn man Glück hat, findet man ein Heilbad mit Düsen (die haben warmes Wasser) oder sowas in der Nähe, da kann man dann privat Wassergymnastik betreiben.

Kommentar von evistie ,

In meiner Gruppe gilt die Regel: Jeder macht nur das, was er kann! Sollte eigentlich selbstverständlich sein, da dort die unterschiedlichsten "Schäden" aufeinander treffen.

Kommentar von dinska ,

@evestie, da kann ich dir nur zustimmen. Ich habe eine Gymnastikgruupe von Senioren und sage ihnen immer wieder, schließt eure Augen und testet euren Körper aus, immer nur bis an die Grenze und da verweilen und gleichmäßig atmen, was euer Nachbar macht interessiert gar nicht, jeder konzentriert sich auf sich und seine Belastbarkeit.

Antwort
von Winherby, 38

Walken, - egal ob mit oder ohne Stöcke -, bei Übergewicht, in Verbindung mit Arthritis, und die ausgerechnet in den Hüftgelenken,  also da schliesst sich das Walken quasi automatisch aus.

Arthrose der Hüftgelenke droht übergewichtigen Leuten sowieso. Dann auch noch verstärkte Belastung durch "Walken zum Abnehmen", d. h. Du musst dafür schon eine gehörige Strecke gehen, um in die Fettverbrennungsphase zu kommen. Und das bei Arthritisgelenken, - also da platzt mir der Knorpel ja schon beim Drübernachdenken ab. 

Das Einzige was Dir da zum Abspecken  helfen kann ohne die Hüftgelenke zu ruinieren, ist das was @StephanZehnt schon richtig gesagt hat. Nur schwimmen kann da die richtige Maßnahme sein. Aber nicht weil der Körper im Wasser Auftrieb hat, sondern weil das Schwimmen nicht unsere optimale Fortbewegungsart ist. Daher fällt uns schwimmen sehr schwer. Fünf Kilometer weit gemütlich spazieren gehen ist für uns Menschen ein Klaks. Aber schwimm mal 5 Kilometer, ich wette, der Ungeübte schafft diese Strecke nicht mal annähernd. Für die Fische gilt das genau umgekehrt. Daher ist das Schwimmen einer bestimmten Strecke für uns Menschen erheblich anstrengender, und dadurch Energie zehrender, als die gleiche Strecke zu gehen.

Noch ein Aspekt spricht für das Schwimmen zwecks Abspecken: Die kühle Wassertemperatur. Unser innerer Thermostat muss im kalten Wasser die "Heizung" ordentlich aufdrehen, damit wir im kalten Wasser nicht unterkühlen. Auch diese Wärmeproduktion kostet gehörig viel Energie. Da schmelzen die Polster geradezu dahin.

Allerdings ist die ganze Quälerei nur dann sinnvoll, wenn auch die Ernährung gleichzeitig umgestellt wird. Also nix Süsses essen oder trinken, keinerlei Teigprodukte mehr wie, Kuchen, Pizza, Brot, Nudeln und sonstige Leckereien, das gilt ganz besonders für abends. 

Das bedeutet, Du solltest möglichst auf die Kohlenhydratnahrung verzichten, - die machen eh nicht lange satt. Außer Kartoffeln, die haben nicht sooo viele KH, haben aber dafür andere sehr gute Vitalstoffe.

Einige werden jetzt denken, dass das Radfahren noch eine Alternative darstellt. Nunja, radeln schont zwar die Hüftgelenke und radeln ist besser als nur vor der Glotze sitzen, aber aus energetischer Sicht ist das Radeln die allerökonomischste Fortbewegung aus eigener Muskelkraft. Also die o.g. 5 Km sind auf dem Rad noch viel leichter zu schaffen, als zu Fuß, daher ist der Energieverbrauch auch erheblich geringer. 

Kommentar von evistie ,

also da platzt mir der Knorpel ja schon beim Drübernachdenken ab. 

Pass bloß auf, @Winherby! Du weißt doch:

gesundheitsfrage.net ist somit weder verantwortlich noch haftbar für Schäden im Zusammenhang mit den Beiträgen bei gesundheitsfrage.net. https://www.gesundheitsfrage.net/policy

:o)

Kommentar von Hooks ,

Winherby, ich habe Arthrose in der Hüfte, habe deshalb Radfahrverbot (soll im 1. Gang fahren und absteigen, sobald ich mit Kraft drücken muß - kannste also gleich vergessen), darf nicht Schwimmen, wenn ich die Beine dabei spreizen muß (Rückenschwimmen tu ich mit Froschbeinen, das andere schmerzt in den Füßen), kraulen kann ich nicht, fällt also auch flach, nach 5-10 min muß ich raus aus dem Wasser, weil ich sonst friere und mir was weghole. Außerdem verspanne ich mich im Kalten, dann tut alles noch mehr weh.

In der Kur vor 7 Jahren habe ich als Ziel angegeben: eine Sportart zu finden, wo ich weder rennen noch schwimmen noch radfahren muß. Das Nordic Walking war richtig gut für mich. Ich bin sehr froh, es dort gelernt zu haben. Leider habe ich dort auch angefangen zuzunehmen, diese Adipositas-Ernährung (und ich sollte dorthin mit meinem Rheuma, weil ich 3-4 kg zuviel hatte) war einfach nichts für mich.

Inzwischen sind es 15 kg zuviel, und ich komme immer noch sehr gut zurecht mit den Stöcken, weil ich mich darauf stützen kann (gut für die Hüfte und die Knie!) und auch noch die Muskeln im Oberkörper und Armen mitanspannen muß. Wahrscheinlich laufe ich nicht die Strecke, die ich müßte zur Fettverbrennung, aber wenn die ALternative "herumsitzen" ist, ist das Walking immer noch sehr gut zum Muskelnbehalten oder erstmal -Aufbau. Denn Muskeln verbrauchen ja angeblich auch im Ruhezustand Energie.

Kommentar von Winherby ,

Das ist ja alles gut und schön, obwohl ich bisher noch nicht gehört hatte, dass Radel nicht gut sein soll, wüsste da gerne mal warum. Vielleicht ist bei Dir eine Hüftdysplasie mit im Spiel, dann wäre es erklärlich.

Der typ. Beinschlag des Brustschwimmens ist für Menschen mit TEP ungut, das ist bekannt, weil die Hebelwirkung den Hüftkopf rausflutschen lassen kann. Aber auch für die Arthrosehüfte nicht? Also da würde ich nur bei Dysplasie zur besonderen Vorsicht raten. Ansonsten aber ebenfalls von Fall zu Fall unterscheiden. 

Aber bei der Fragestellerin können die Verhältnisse völlig anders sein als bei Dir, so wie die Menschen ja alle anders sind. Zumal wir die Höhe des Übergewichtes nicht kennen. Probieren geht über Studieren, da muss jeder seine eigenen Erfahrungen sammeln denke ich. Ich denke sie sollte das Schwimmen mit Absprache des Arztes mal probieren. LG, Winherby

Antwort
von WosIsLos, 35

Eine Nebenwirkung von Naproxen kann die Schaufensterkrankheit sein.

In dem Fall wäre Walken problematisch.

Kommentar von evistie ,

Eine Nebenwirkung von Naproxen kann die Schaufensterkrankheit sein.

Woher hast Du diese "Nebenwirkung"??? Ich finde nichts: http://www.apotheken-umschau.de/Medikamente/Beipackzettel/Naproxen-ratiopharm-Sc...

Kommentar von WosIsLos ,

....


Kommentar von WosIsLos ,

Eigene Erfahrung; aber das betrifft ja nicht jeden, der Naproxen einnimmt.

Wollte nur drauf hinweisen, falls du walkst und du dauernd stehen bleibst, weil die Beine schmerzen, dann weißt du, wo das herkomnen kann.

Kommentar von evistie ,

 falls du walkst und du dauernd stehen bleibst, weil die Beine schmerzen

... dann können das auch Ermüdungserscheinungen oder ein stinknormaler Muskelkater sein! :o)

Kommentar von Hooks ,

Muskelkater hat man doch erst hinterher, am nächsten Tag, oder?

Kommentar von evistie ,

Da man sich ja täglich moderat bewegen soll, ist anfangs auch der Muskelkater (= die Bewegung von gestern) mit dabei... :o)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten