Frage von Kathrin626, 36

Haarausfall+ Neurotermitis

Ich hab schon ziemlich viel gefragt was Haarausfall betrifft, aber hab td noch eine Frage :p Also 1. Wenn mir heute kurze Haare ausfallen, dann liegt die Ursache doch 4 Monate zurück oder? Und 2. Ich hatte einen richtigen Neurotermitis Anfall, der dauerte ca einen Monat, jz wirds wieder besser und auf meinen Fingerkuppen wächst wieder die Haut zusammen, wenn man das so sagen kann, aber kann da auch einen Zusammenhang haben mit dem Ha? Also Auslöser für Haarausfall und Neurotermitis = Stress, Hormone oder einfach der Winter? Hab einen Termin beim Hautarzt keine Sorge

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo Kathrin626,

Schau mal bitte hier:
Psyche Stress

Antwort
von Shivania, 30

Haarausfall kann natürlich etwas mit Streß zu tun haben. Vor allem deswegen, weil er sehr eng mit Mineralienmangel zusammenhängt. Wenn der Magen blockiert ist wegen Streß nimmt er zum Beispiel kaum mehr Magnesium aus. Magnesiummangel ist ein Hauptgrund für Haarausfall. Aber auch andere Mängel können zu Haarausfall führen. Es können auch hormonelle Ursachen dahinter stecken. Gut ist, wenn Sie zum Arzt gehen. Dieser wird im Blutbild sehen können, ob Sie unter Mangelzuständen leiden.

Antwort
von pferdezahn, 22

Haarausfall und Hautkrankheiten (Neurodermitis, Schuppenflechte usw.) haben viel mit der Ernaehrung zu tun. Meistens ist es eine Uebersaeuerung des Organismus durch saeurebildende Nahrungsmittel, wie Eiweiss (Milch- und Fleischprodukte), und kohlenhydrathaltige Produkte, also Getreide, saemtliche Mehl- und Teigwaren und vor allem Zucker. Zucker ist ein uebler Saeurebildner, der fuer ein sehr saures Milieu im Koerper sorgt und deswegen auch ein Mineralienraeuber ist, zwecks Neutralisierung der anfallenden Saeuren im Verdauungstrakt. Werden nun nicht genuegend Mineralstoffe (organische) dem Koerper, durch ein gesunde und mineralstoffhaltige Ernaehrung, oder auch durch ein gutes Mineralstoff-Supplement zugefuehrt, greift der Koerper zum neutralisieren der Saeuren, seine eigenen Mineralstoffdepots an. Dies sind nicht nur die Knochen, Knorpel, Kapseln, Gefaesse, Naegel, Zaehne, sondern auch die Haut und der Haarboden. Da muss man sich nicht wundern, dass einem die Haare ausgehen oder sproede werden. und sich das Hautbild verschlechtert. Bei Frauen ist dies meist der Fall, nach der Menopause. Solange eine Frau ihre monatliche Menses hat, entschlackt sie auch dadurch ihren Koerper und Gift- und Abfallstoffe werden ausgeschieden. Aber hoert dies nach den Wechseljahren auf, ist sie, genauso wie ein Mann, durch Zivilisationskrankheiten gefaehrdet (vor allem Ausscheidungskrankheiten). So bekommen viele Frauen Haarausfall bis zur Osteoporose und vieles mehr. Deshalb sollten vermehrt Mineralstoffe zur taeglichen Ernaehrung Verwendung finden.

Kommentar von pferdezahn ,

@rulamann und @bobbys sei gleich gesagt, dass da auch keine Milch mehr hilft, sondern eher noch die Symptome verschlimmert.

Antwort
von Hooks, 19

Nein, Neurodermitis entsteht durch einen Mangel an den Vitamin, die für Haut und Nerven zuständig sind. Je mehr für die Nerven gebraucht wird, desto weniger bleibt für die Haut übrig, weil die Nerven zuerst versorgt werden.

Lies mal das hier alles durch:

http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/neurodermitis-selbst-behandeln---hilfe-ist-...

Kommentar von Hooks ,

neben B-Vitaminen solltest Du viel Weißkohl roh zu dir nehmen, um die Lymphe in Gang zu halten, die Müll abtransportiert und und Nährstoffe an die Haarwurzeln hinbringt.

Weiter kannst Du rohe Hefe (täglich ein kleines Bröckchen) und Brennesselsamen (1-2 TL am Tag, 7x pro Woche) probieren (phytofit.de), um genügend Östrogen zu haben.

Kommentar von Kathrin626 ,

Danke!

Kommentar von pferdezahn ,

Neurodermotis ist wie alle anderen Hautkrankheiten eine >Ausscheidungskrankheit< , hauptsaechlich durch eine Uebersaeuerung des Organismus hervorgerufen. Schon durch den taeglichen Gebrauch eines Teloeffels Borax / Kaiser Narium auf etwa 1 l Wasser, verbessert sich spuerbar das Hautbild. Da helfen keine Vitamine und Hefe.- http://bauer-arzt.de/index.php/behandlung/zivilisationskrankheiten

Kommentar von Hooks ,

Möglich, daß Natrium auch hilft. Zum Entsäuern ist das bestimmt gut.

Aber B-Vitamine helfen auf jeden Fall! Oder sagen wir es so herum: ein Mangel macht die Haut kaputt.

Vermutlich kommt es darauf an, was denn nun eigentlich dem Körper fehlt.

Antwort
von anonymous, 13

Kann sein muß aber nicht. Ich kann @pferdezahn nur zustimmen. Haarausfall hat viele Ursachen und sollte nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Die Ursachen solltest Du ermitteln lassen, denn dann bist Du auf der sicheren Seite und ersparst Dir das ewige Ausprobieren. Aus meiner Erfahrung heraus kann ich Dir die Mediziner von haarausfall-dauerhaft-stoppen.com empfehlen. Hab es mal in einem Forum gefunden und genutzt als ich auch Probleme hatte. Die konnten mir wirklich helfen und ich bin sehr froh darüber, ansonsten weiß ich nicht was geworden wäre......

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community