Frage von MrNoname, 28

Gynokomestie was tun!

Hey ich habe festgestellt das ich eine gynekomqstie habe. Davor war ich noch bei endokrinologien und einem hausarzt und beide sagten das wäre Fet. Erst wo ich selber Nachforschungen erstellte und da rumgetastet hatte ging ich wieder zum Arzt also einem anderem und die bestätigte das das Gyno ist. Leider will sie mich aber nicht unterstütze und sagte mir ich soll mir dafür einen anderen Arzt suchen.

Ich habe zudem ein Problem das sich an der Brust viel mehr Fet befindet als zB am Bauch und die Ärzte deswegen denken das es alles Fet sei.

Und jetzt eis ich Garnicht wo ich hingehen soll.....es stört mich extrem und anscheinen haben manche Ärzte ihre Zulassung auf Ebay ersteigert.

Ps: ich mache auch sport also kraft Sport ....dadurch mehr Muskeln in der Brust nur sieht das aus wie Fet ....das wieder zu meinem Nachteil ist.

Antwort
von evistie, 14

Ein paar Angaben mehr bräuchten wir schon von Dir, um überhaupt etwas zu Deinem Problem sagen zu können. Zum Beispiel: Wie alt, wie groß, wie schwer bist Du, trinkst Du Alkohol (Bier)? Hast Du Beschwerden, oder stört Dich lediglich der Anblick Deiner Brust?

Je nach Ursache richtet sich auch die Behandlung der echten oder falschen Gynäkomastie. Vielleicht schaust Du hier mal rein:

http://de.wikipedia.org/wiki/Gyn%C3%A4komastie

Bei Deinem Ärzte-Hopping steht es 2:1 für die falsche Gynäkomastie, wobei speziell der Endokrinologe Dich gründlich untersucht haben dürfte. Man sollte ihm also glauben.

Kommentar von MrNoname ,

nein der endokrinolege war leider sehr unpersöhnlich und unhöflich.....leider kenne ich keinen anderen Endokrinologen der sich mit sowas beschäftigt.

Ich bin 183 cm Groß wiege 89 und bin 19

ich beschreibe es mal-....es sind harte kreisfürmige klumpen unter der brust und wenn mans es anfast tut es weh.....und meine erztin hat auch gesagt das es eine echte Gynokomestie ist.

Kommentar von evistie ,
Leider will sie mich aber nicht unterstütze und sagte mir ich soll mir dafür einen anderen Arzt suchen.

Was für eine Ärztin ist das, und warum will sie Dich nicht unterstützen?

Kommentar von MrNoname ,

sie sagte mir da ich es wegmachen lassen will das sie mich nicht unterstützt....und hat mir gesagt ich sollte mir dafür einen anderen Arzt suchen, denn die will nicht verantwortlich sein wen ich bei einer op draufgehe.

Kommentar von evistie ,

Das war deutlich! :o( Aber bei Deinen Ärzten kommst Du ganz offenkundig so nicht weiter. Wenn die mehrheitliche Meinung ist, das sei Fett, dann musst Du das erst mal akzeptieren. Aber ich habe eine Idee:

Du bist ja immer noch etwas übergewichtig und kämpfst auch ganz offensichtlich um jedes Kilogramm (wie kann man in fünf Tagen sechs Kilo zunehmen...??!). Wie wäre es, wenn Du Deine ganze Energie jetzt erst mal darein setzt, weiter abzunehmen? Wenn Du nicht mehr übergewichtig bist lt. BMI, aber immer noch Brust hast, zieht das Argument, es sei nur Fett, nicht mehr so! Und dann startest Du einen neuen Versuch bei einem anderen Arzt. @beamer hat Dir ja beschrieben, dass der Nachweis eigentlich ganz einfach ist (Ultraschall).

Stutzig macht mich allerdings Deine Bemerkung, die Brust sei hart und schmerze. Das sollte bei einer reinen Fettansammlung nicht sein! Was hältst Du davon, mal einen Gynäkologen aufzusuchen? Du liest richtig, aber... das sind nun mal die Fachleute in Sachen Brust. Kläre aber dann lieber vorab telefonisch mit der Praxis, weshalb Du einen Termin möchtest. Männer beim Frauenarzt sind doch eher selten. :o)

Ich wünsch Dir viel Glück! Aber, denk dran: ein bisschen mehr abnehmen muss noch sein!

Kommentar von MrNoname ,

ja woie gesagt wird bei dem BMI nur das gewicht berücksichtigt und nicht ob ich sport mache... und da muskel auch ein "Gewicht" haben finde ich es ungerechtfertigt....das würde also bedeuten ich sollte lieber keinen sport treiben damit ich wenieger wiege :(

BMI ist soweso veraltet und wenn schon dann sollte man den KFA messen ...

ich komme mit meiner Zange da auf ca 20% +-

und wie geasgt meine Ärztin hate es bestätigt das es Gewebe ist aber die will da nichts unternehmen....

Antwort
von gerdavh, 15

Hallo, eine echte Gynäkomastie ist keine eigenständige Erkrankung, sondern ein Symptom, denn verschiedene hormonale Störungen bzw. Erkrankungen, eine Kastration oder auch Nebenwirkungen von Medikamenten können zu einer Brustvergrößerung führen:

Mangel an männlichen Hormonen (Hypogonadismus)
Erhöhte Östrogenbildung
Chronische Erkrankungen (Nierenversagen, Leberversagen, Alkoholmissbrauch)
Medikamente: Zu den häufigsten Auslösern gehören – neben Hormonen – Säureblocker wie Cimetidin, Ranitidin und Omeprazol, der Aldosteronantagonist Spironolacton, das Prostatamittel Finasterid, Herzglykoside wie Digoxin und Calciumantagonisten vom Typ Nifedipin und Verapamil sowie Neuroleptika vom Phenothiazintyp oder Sulpirid. [1]
Brustkrebs (sehr selten)

Da Du bereits bei einem Endokronologen warst, gehe ich davon aus, dass bei Dir der Hormonspiegel bestimmt wurde. Das kann man als Ursache schon mal ausschließen. Nimmst Du Medikamente, und wenn ja welche? Wurden bei Dir schon die Nieren- und Leberwerte bestimmt? Wenn nicht, sollte das gemacht werden, damit die Ursache für Deine Gynäkomastie gefunden wird. Wäre ich an Deiner Stelle, ginge ich zu einem Internisten. Alles Gute für Dich. Mehr Informationen bekommt Du bei Wikipedia . lg Gerda

Antwort
von beamer05, 10

Eine "echte" Gynäkomastie (sp!) kann oft relativ einfach durch eine Ultraschalluntersuchung von einer "falschen" G. unterschieden werden (im Sono stellt sich Fett anders als Drüsengewebe dar).

Bei Unklarheiten kann man natürlich auch einen Hormonstatus erheben (hat der von dir besuchte Endokrinologe vll. bereits veranlasst?), leider gibst Du wenig Infos dazu, welche Untersuchungen bereits - mit welchem Ergebnis durchgeführt wurden.

Wie alt bist Du? Welcher BMI?

Es gibt in verschiedenen Lebensaltern recht unterschiedliche Gründe für die Entstehung einer G, wie du vll. bereits aus dem entsprechenden Wikipedia-Artikel entnommen hast.

Mit so wenig Informationen, wie du sie in deiner Fragestellung beschreibst - Zeit für Ärztebashing ist dir dann aber doch noch verblieben - kann man relativ wenig präzise Empfehlungen geben.

Kommentar von MrNoname ,

ja tut mir leid es wa eine spontane entscheidung heute morgen.

Und das problem beim BMI ist das man nur das gewicht miss und nicht das Fet....

Mein Endokrinologe hat mir so heeabwürdigend gesagt das ich "übergewichtig sei"....obwohl nach dem BMI ihcn nur ca & Kg abnehmen müsste um im normalen bereich zu sein... und dann empfelhte er mir damit die Gyno weggeht Kraftsport zu machen....aber wenn dieser Super Doctor nach meinem BMI geht und ich Kraftsport machen würde würde das zu mehr Muskeln führen und zu einem noch hoherem BMI.

Wie du meinen angaben oben entnehmen kannst siehts du mein alter und gewicht

Davor habe ich 95 gewogen und bis 89 (während dieser zeit hatte ich auch muskeln aufgebaut wodurch ich nicht richtig weis wie viel ich abgenommen habe...und mit muskeln meine ich 5-6 cm aleine an den Oberarmen so als Beispiel....) abgenommen und vor kurzem bis 83 abgenommen....leider habe ich nach 5 tagen drausen sein 6 kg zugenommen...

Beim Endokrinologen habe ich auch festgestellt das ich eine Schilddrüsen unterfunktion habe.

Und ich habe ein Testosteron spielgel von 360...

Schilddrüsen werte vorher nachher

TSh 4,42 zu 3,84

T3 2,7 zu 4.18

T4 1,22 zu 1.29

Ich habe zudem ausgerechnet was bzw. wi viel kcal das was ich an den 5 tagen zu mir genommen hätte und es wäre Höchstens und gerundet bei 3000kcal

Normalerweise nimmt man 1 Kg bei 7000kcal zu...

und mit dem Kaloriendefizit den ich hatte häte ich auch mehr abnehmen sollen.....

aber das ist wieder ein anders Thema

Antwort
von whoami, 9

Gynäkomasteie beim Mann muss operativ korrigiert werden. Anders geht das nicht!

geh am Besten in eine Klinik! Dort hast du gleich mehrere Fachärzte vor Ort, und im Zweifel werden immer mehrere Ärzte hinzugezogen. Diesen Rat habe ich unlängst von meinem Arzt bekommen!!!

Kommentar von MrNoname ,

Ja aber zu welchen Ärzten muss ich gehen um Dan zu der KK zu gehen damit sie das bezahlen....den ich bin Schüler auf nem Berufskoleg....da kann ich nicht so paar tausend Euro locker machen...

Kommentar von whoami ,

Erst einmal zum Hausarzt. Der entscheidet über die Notwendigkeit einer OP. Wenn Schmerzen mit im Spiel sind wird die Krankenkasse das bezahlen. Wenn der Hausarzt eine OP als notwendig erachtet bekommst du eine Überweisung zum Chirurgen. Zu welchem Chirurgen entscheidest DU selbst! Mit der Überweisung kannst du gehen zu wem DU willst.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten