Frage von thanne, 101

gynäkomastie op erste schritte

hallo. ich habe vor meine gynäkomastie wegoperieren zu lassen.

ich bin 18 jahre alt und 185 cm groß. man sagt ja man solle bis zu 21en lebensjahr warten. ich halte es aber nicht mehr aus. es wird von jahr zu jahr schlimmer (begann mit 14) und ich leide sehr darunter. ich schäme mich ohne tshirt rumzulaufen. mir ist es sogar üeinlich wenn ich mit tshirt durch die stadt spaziere und mir wind gegen die brust weht. da sieht man meine "weibliche" brust extrem.

morgen werde ich meinen hausarzt aufsuchen. meine frage ist folgende. was muss ich jetzt unternehmen um so schnell wie möglich "unter messer zu kommen", ohne dass ich die kosten zu tragen habe (sprich, die versicherung soll zahlen).

sollte ich der versicherung einen besuch abstatten und mich schriftlich über die kostenübernahm absichern lassen?

p.s. ich bin privatversichert

bitte nur ernsthafte und gutgemeinte antworten

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Antwort
von Emelina, 101

"Zahlt eine solche Operation die Krankenkasse? Das ist wohl eine der ersten Fragen, die gestellt wird, wenn eine OP in Betracht kommt. Die Kostenübernahme durch die gesetzliche Krankenversicherung oder durch die private Krankenkasse ist abhängig von der Art der Gynäkomastie.

Die Kosten werden gewöhnlich übernommen, wenn es sich um eine echte Gynäkomastie handelt, das bedeutet, sie muss hormonell bedingt sein und es muss durch einen Ultraschall oder durch eine Mammographie nachgewiesen werden, dass die Brustdrüse vergrößert ist. Besteht die Männerbrust jedoch aus vermehrtem Fettgewebe, wird die OP nicht von den Kassen übernommen. Diese Lipomastie ist oftmals von den Patienten selbst verschuldet wie zum Beispiel durch Übergewicht, vermehrten Alkoholgenuss und weitere ungesunde Lebensgewohnheiten.

Schritte zur Kostenerstattung:

Der Hausarzt muss einen ausführlichen Bericht über die stattgefundenen Untersuchungen erarbeiten und unter anderem auch eine Analyse zur Blutuntersuchung durchführen. Mit diesem Attest wird anschließend der Antrag auf eine Kostenübernahme an die Krankenkasse gestellt und sie wird wahrscheinlich bezahlen, wenn die Krankheit hormonell bedingt ist, alles andere zählt zu Schönheitsoperationen und muss vom Patienten selbst getragen werden."

http://www.maennerbrust.net/gynaekomastie-krankenkasse/

Antwort
von gerdavh, 88

Hallo, wie Emelina schon schreibt, muss vom Arzt ein entsprechender Bericht bzw. eine Art Kostenvoranschlag erstellt werden. Den schickst Du an Deine Privatversicherung mit der Bitte um Auskunft bezüglich Ihrer Leistungen. Wenn diese Erkrankung bei Dir sehr ausgeprägt ist und der Arzt den Bericht geschickt formuliert, sehe ich da eigentlich wegen der Kostenübernahme keine Probleme. In dem Kostenvoranschlag müssen aber alle damit verbundenen Kosten genau aufgeführt sein, sonst bekommst Du sofort Post von Deiner Kasse, dass sie nur auf Grundlage genauer Berechnung Dir die Kostenübernahme zusagen können - kenne ich aus eigener Erfahrung. Dann zieht sich die Sache nur unnötig in die Länge. Alles Gute Gerda

Kommentar von gerdavh ,

Ich habe eben mal nachgeschaut: Sollten die Kosten nicht von der Kasse übernommen werden, kann Dich die OP in Deutschland zwischen 2.000 und 3.000,-- kosten. Es gibt unter "Gynäkomastie op kosten" auch Angebote, wo man in Tchechien bereits ab 1.200,-- Euro diese Brustkorrektur vornimmt. Wobei ich da mich erstmal genau erkundigen würde, wie das dann mit Kontrollen aussieht, d.h., inwiefern die mit deutschen Krankenhäusern zusammen arbeiten. Grüße Gerda

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community