Frage von kekskennzeichen, 280

Grippaler Infekt seit 5 Wochen. Ein ständiges auf und ab und es wird nicht besser. Was kann das sein?

Hallo, ich bin jetzt seit 5 Wochen krank. Vermutet wird ein hartnäckiger grippaler Infekt. Alles begonnen hat damit das ich mich wegen Nacken-schmerzen bei einem Physiotherapeut habe behandelt lassen. Dieser hat an meinem oberen Rücken ein Schröpfung durch geführt und mein Nacken "eingerenkt". Ca. 1h nach der Behandlung ging es los, Nebenhöhlen zu, Übelkeit, Kopfschmerzen und übermäßiges Schwitzen. Am nächsten Tag zum Hausarzt und es wurde erstmal von einer normalen Erkältung ausgegangen.

Den Montag darauf war es nicht besser, trotz Schonung und entsprechender Maßnahmen.

Ich bin dann zu der Vertretung meines Hausarztes (meiner war im Urlaub), dieser hatte den Verdacht auf Chlamydia pneumoniae nach der Begutachtung meines Blutbildes. Daraufhin habe ich 10 Tage Levofloxacin bekommen, am letzten Tag (Freitag) der Einnahme war alles super. Ich hätte alles hinter mir und mir ging es wirklich richtig gut.

Am Tag (Samstag) darauf ging es dann wieder bergab und es wurde von tag zu tag schlechter. Am Montag dann so schlecht das ich den für den Tag geplanten Urlaub absagen musste.

Mein Hausarzt war dann wieder da und ich war bei ihm und er hat mich zu einem Lungenfacharzt geschickt sowie zu einem HNO, beide haben nix entdeckt. Der Lungenfacharzt sagte auch das die Beurteilung des Blutbildes bzgl. Chlamydia pneumoniae sehr schwammig sei, und man das nie so genau sagen kann. Diese selbe Meinung dazu hat auch mein Hausarzt.

Trotzdem noch einer Woche zuhause wurde es nicht besser. Und ich bin an dem darauf folgenden Montag nochmal zu der Vertretung meines Hausarztes, weil dieser nochmal mein Blutbild checken wollten nach dem Antibiotika. Die Werte für den Chlamydia pneumoniae Test waren immer noch fast identisch und er hat mir diesmal 20 Tage Doxycyclin aufgeschrieben welcher ich nur sei dem 12.6. nehme.

Ich war zwischenzeitlich auch nochmal bei einem Osteopath der festgestellt hat das ich 4 blockierte Wirbel in Nacken und Brustbereich habe, da gehe ich morgen (16.6.) zur ersten Behandlung.

So langsam mach ich mir ernsthaft sorgen das ich das nie los werde.

Hat jemand ähnlich Erfahrungen gemacht und hat eventuell einen Tip was es sein könnte?

Gruß Christian

Antwort
von gerdavh, 280

Den Osteopathen hätte ich Dir jetzt auch empfohlen. Wahrscheinlich hättest Du Dir die ganzen anderen Arztbesuche sparen können. Die pumpen Dich wahrscheinlich völlig zu unrecht (Befund sehr schwammig) mit Antibiotika voll. Ich hoffe, der Osteopath ist so gut wie meiner, dann dürften Deine Probleme bald Vergessenheit sein. Alles Gute. lg Gerda

P.S. Ich habe auch einen Arztmarathon hinter mir, ein Arzt wollte mir unbedingt Psychopharmaka geben (habe ich einfach nicht genommen), der 2. erzählte mir, ich hätte ein Lipödem, der 3. sagt mir, das kann auf keinen Fall sein, dann wurden mehrmals MRT´s gemacht und Röntgenaufnahmen - alles für die Katz. Erst mein Osteopath konnte mir helfen. Gutes Gelingen. lg Gerda


Kommentar von kekskennzeichen ,

Hallo Gerda, danke schonmal für deine Antwort. Ich bin gespannt was der Osteopath morgen macht und ob es hilft. Was genau war den bei dir dann die Ursache? Auch blockierte Wirbel im Nacken/Brustbereich? Lg Christian

Antwort
von charlotte7, 242

Bei einem hartnäckigen grippalen Infekt würde ich mir ein Antibiotikum verschreiben lassen. Offenbar ist dein Immunsystem so schwach, dass es unbedingt Unterstützung braucht. Nach dem Antibiotikum aber unbedingt etwas nehmen, was die Darmflora und damit das Abwehrsystem stärkt bzw. wieder aufbaut.

LG Charlotte 

Antwort
von kekskennzeichen, 228

Hallo Gerda, danke schonmal für deine Antwort. Ich bin gespannt was der Osteopath morgen macht und ob es hilft. Was genau war den bei dir dann die Ursache? Auch blockierte Wirbel im Nacken/Brustbereich? Lg Christian

Antwort
von brido, 205

Es gibt wenige Fälle wo ich Antibiotika befürworte, und das wäre eins. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community