Frage von Simson94, 185

Grippaler Infekt, grüner Auswurf, Antibiotika sofort notwendig?

Hallo, Ich habe vor 3 Tagen abends starke Halsschmerzen bekommen. Jetzt habe ich Schnupfen, leichten Husten mit grünem Auswurf, die Halsschmerzen sind schon fast weg. Ich war dann vorgestern beim Arzt und dieser hat mir ein Antibiotika ( Azithromycin) verschrieben. Gestern morgen habe ich die erste Tablette von insgesamt 3 Stück genommen und bekam nach einer Stunde Bauchschmerzen. Diese hielten ca. 2 Stunden an und dann war wieder alles normal außer Kopfschmerzen im Hinterkopf. Nun habe ich bei vielen Anwendern gelesen das das Antibiotikum sofort geholfen hat und die Beschwerden, wie z.B Husten und Schnupfen schnell verschwunden waren nach der ersten Einnahme. Ich kann von mir sagen das es nicht so ist. Nun zu den Nebenwirkungen, ich hatte vor 9 Monaten eine Mittelohrentzündung und sollte deswegen das AB Cefuroxim einnehmen. Am vorletzten Tag bekam ich starken Durchfall mit Magenkrämpfen und kaltem Schweiß. Das AB hatte mein Darmflora so zerstört das ich 5 Tage lang, nach absetzten des AB Durchfall hatte und täglich Eubiol genommen habe. Seitdem bin ich sehr vorsichtig was es AB angeht. Zumal bei dem Azithromycin die Nebenwirkungen ähnlich beschrieben sind. Ich bin mir nicht sicher ob ich das AB weiter nehmen soll oder nicht. Ich hoffe ihr könnt mir helfen.

Mit freundlichen Grüßen

Antwort
von Tigerkater, 122

Ein Husten mit gefärbtem Auswurf ( gelb , braun oder grün ) spricht immer für eine bakterielle Infektion.

Das  Azithromycin ist ein sehr wirksames Antibiotikum.

Die bei Dir eingetretene Nebenwirkung ist bei dieser Substanz bekannt.

Du solltest abwägen, ob diese Nebenwirkung stärker ist, als die erhoffte Wirkung. Wenn ja, solltest Du keine Tablette mehr nehmen und mit Deinem Arzt sprechen.

Wenn nein, mein Rat : Nimm die 2. und 3. Tablette. Dann bist Du zumindest die Bakterien los !

Antwort
von MiezeKatze, 49

Ich gehe mal davon aus, dass du nicht zu dem Personenkreis immungeschwächter Personen gehörst, daher war die Antibiotika-Gabe meines Erachtens zu voreilig und eigentlich ziemlich unnötig bei einem normalen grippalen Infekt. Dein Körper hätte es auch so geschafft. Und 3 Tage ist jetzt nicht so wirklich lange. Die nächste Frage: Wer rennt dann zum Arzt? Und selbst wenn es wegen der AU war und du trotzdem dieses Rezept bekommen hast... Selber denken hilft manchmal. Und natürlich haben hoch wirksame Medikamente unter Umständen auch hoch wirksame Nebenwirkungen... Bei einer Mittelohrentzündung ist es aber durchaus angemessen ein Antibiotikum zu verwenden, da die Entzündung einigen Schaden im Ohr anrichten kann. Was ist dir lieber: jahrelanger Tinnitus oder 5 Tage Durchfall? Ich denke damit solltest du die Dimension begreifen. @Tistitan: Bitte kein Halbwissen verbreiten. Antibiotika bekämpfen keine Viren, da diese keinen eigenen Stoffwechsel haben, wodurch das Antibiotikum auch in keinen Stoffwechsel eingreifen kann. Mittel gegen Viren nennt man Virustatika. Würden Antibiotika gegen Viren wirken, hätten wir deutlich weniger Probleme, mein Freund. Das sind so simple Dinge, wieso wissen das so viele Menschen nicht?!

Antwort
von GeraldF, 120

Eine bakterielle Infektion der unteren Atemwege ist eher unwahrscheinlich. In aller Regel werden solche Infekte durch Viren hervorgerufen mit denen unser Immunsystem allein klar kommt. Grüner Auswurf kann auf eine bakterielle Superinfektion hindeuten, dass ist aber nicht beweisend und selbst wenn, dann ist das auch keine zwingende Indikation für eine Antibiotikagabe.

Kurz. Die Einnahme von Antibiotika ist und war in diesem Fall wahrscheinlich nicht notwendig. 

Wie weiter ? Wenn die Einnahme gestern nicht notwendig war, dann ist sie es ja auch nicht einen Tag später. Es gibt kein Gesetz in der Medizin, dass man eine nicht sinnvolle Therapie weiterführen muss, nur weil man sie begonnen hat.

Ob es sich bei den bemerkten Symptomen um Nebenwirkungen handelt, ist nicht sicher. Leider hat speziell Azithromycin eine sehr lange Halbwertszeit, so dass man das Medikament faktisch nicht absetzen kann auch wenn man keine weitere Tablette mehr nimmt. 

Und wieder der Hinweis: Sie haben bereits schlechte Erfahrungen mit Antibiotika gemacht. Signalisieren Sie dem Arzt, dass sie auch zufrieden sind, wenn keine Antibiotika verordnet werden, oder nutzen Sie die Möglichkeit einer "abwartenden Verordnung". Sie erhalten ein Rezept, lösen es aber nur ein, wenn die Beschwerden nach weiteren 1-2 Tagen nicht besser werden. Das spart Kosten und verhindert den unkritischen Einsatz von Antibiotika.

Antwort
von Tistitan, 113

Bei einem grippalen Infekt ist eine Einnahme von Antibiotika wahrscheinlich nicht notwendig, da das Antibiotikum Viren bekämpft. Was dir helfen könnte ist z.B. Geloprosed ( https://www.geloprosed.de/grippaler-infekt ). Das gibts in der Apotheke gegen grippale Infekte. Es ist schnell eingenommen und hilft meistens auch zügig.

Ich würde an deiner Stelle noch mal zum Arzt gehen und das nochmal mit ihm durchsprechen. Sollte es sich hierbei um keine Grippe, sondern lediglich um einen grippalen Infekt handeln, so sollte man evtl. das Antibiotikum absetzen, aber das kann dir nur der Arzt bestätigen.

Ich hatte vor 2 Wochen ebenfalls den Fall und meine Ärztin meinte, dass wenn ein Arzt bei einer Erkältung Antibiotika verschreibt, er nicht auf dem aktuellen Stand der Dinge ist (sie war von ihrem Kollegen ziemlich genervt, weil er mir Antibiotika verschrieben hat, ich aber nochmal mit einem Arzt sprechen wollte).

Antwort
von kreuzkampus, 101

""Seitdem bin ich sehr vorsichtig was es AB angeht.""

Es nützt nichts, wenn Du das hier schreibst. Das hättest Du vorher Deinem Doc sagen müssen. Jetzt hast Du die Tabletten, und wenn sie wirken sollen, musst Du sie auch zu Ende nehmen; sonst schadest Du Dir selbst. "Abbrechen" geht bei Antibiotika gar nicht! Dass Antibiotika die von Dir beschriebenen Nebenwirkungen haben können, ist bekannt. Mein Rat: Nimm sie zu Ende und sprich anschließend mit Deinem Doc darüber. Übrigens: Nach einer Tablette ist Dein Infekt nicht vorbei.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community