Frage von BBienchen, 11

Grauzone: Beisetzung mit Baum auf dem eigenen Grundstück. Darf das sein?

Hier meine Frage: Heute habe ich erfahren, dass man die Asche von Verstorbenen mit Muttererde vermengt und darin einen Baum pflanzen kann, ihn ins Ausland überführt und ihn dann einfach so in einem halben Jahr wieder holen darf, um ihn dann auf dem eigenen Grundstück zu pflanzen.
Ist das gesund ?
Warum darf man es, wenn die Asche von Verstorbenen ein halbes Jahr im Ausland war ? Was ist denn da anders ? Ist der Schlüssel dazu der Baum oder das halbe Jahr im Ausland ? Geht die Überführung ins Ausland einfach so ? LG

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von Nelly1433, 11
Ist das gesund ?

Für wen soll das ungesund sein ?

Lies mal hier: Wenn der Verstorbene sich nach seinem Tod eine Einäscherung gewünscht hat, stellt sich die Frage, was nach dieser mit der Asche geschehen soll. Die übliche Variante ist die Bestattung der Urne auf einem Friedhof. Außerdem haben Sie die Möglichkeit, eine Seebestattung oder etwa eine Baumbestattung zu wählen. Der Wunsch, den Angehörigen bei sich zu haben, die Urne mit nach Hause zu nehmen oder im eigenen Garten beizusetzen, wird ebenfalls häufig geäußert. In Deutschland ist Ihnen dieses Vorgehen nicht erlaubt. Mehr unter http://www.bestattungen.de/ratgeber/bestattung/bestattungsarten/urne-fuer-zu-hau...

Ich habe allerdings schon gehört, dass Angehörige die Urne dann aus dem Ausland 'illegal' nach Deutschland holen und sie dann inoffiziell im Garten oder wo auch immer begraben.

Kommentar von BBienchen ,

Danke für die schnelle Antwort. > "Für wen soll das ungesund sein?" Für den, der so eine Idee hat. Diese ganze Tortur. Wie ist da die Trauerbewältigung? Weiß ich denn auch, ob ich hier ein Leben lang wohnen bleib? Was ist, wenn ich aus irgend einen Grund weg ziehen muss? Was wird dann mit der Asche im Vorgarten unter diesen Baum ?

Also ist es doch illegal, diesen Baum mit der Asche ein zu führen? LG

Kommentar von Nelly1433 ,

Nicht der Baum wird (illegal) eingeführt, nur die Urne.

Wie ist da die Trauerbewältigung?

Man sagt, dass es den Hinterbliebenen hilft, wenn sie zu einem Grab gehen können. Andererseits gibt es auch Seebestattungen. Jeder Mensch ist anders, jeder trauert anders und jeder bewältigt Trauer anders.

Was ist, wenn ich aus irgend einen Grund weg ziehen muss?

Eine Urne könnte man (illegal) mitnehmen. Oder auch nachträglich im Grab eines (anderen) Verwandten selbst 'beisetzen'.

Ob es wirklich sinnvoll ist, eine Urne selbst in 'Verwahrung' zu nehmen, sei dahingestellt.....

Antwort
von brido, 10

Falscher Forum schau bei gute frage.net

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community