Frage von Mopee, 111

Graue Star OP erst in einigen Monaten - Mutter sieht aber wegen Tränenfluss kaum noch. Tipps?

Hallo,

bei meiner Mutter hat sich seit einigen Wochen der Graue Star sehr verschlimmert. Da wir auf dem Land wohnen und die Versorgung nicht so gut ist, dauert es bis zur OP noch einige Monate.

Jetzt kann sie aber kaum sehen, dazu tränen die Augen so schlimm, dass sie weder TV gucken noch lesen kann und raus kann sie auch nicht, da die Augen so lichtempfindlich geworden sind. Dazu habe ich auch noch Sorge, dass sie fallen könnte.

Das wird ein endloser Winter für sie. Hat jemand Tipps wegen der tränenden Augen? Die Tropfen vom Arzt nutzen nichts.

Danke und LG Monika

Antwort
von evistie, 92
Da die Gründe für tränende Augen vielfältig sind, fragt man sich „Was tun gegen tränende Augen? Gibt es genauso viele Hilfsmittel, wie auch unterschiedliche Ursachen?“ Tatsächlich muss bei der Wahl eines geeigneten Mittels, wie Augentropfen erst die Ursache eruiert werden. Der Augenarzt ist hierfür der beste Ansprechpartner, um herauszufinden, ob man dem lästigen Tränenfluss mit künstlichen Tränen gegen Trockenheit, einem Anti-Allergikum gegen Heuschnupfen oder einem anderen Mittel stoppen kann.

http://www.operationauge.de/wissenswertes-uber-augen/trockene-tranende-augen.htm...

Liebe/r Mopee, ich kenne diese Beschwerden von meinem Mann, der unter fortgeschrittenem Grauen Star leidet. Er hat eindeutig zu trockene Augen, was sich in oft heftigem Tränen (besonders bei hellem Licht) äußert. Dagegen hilft ihm etwas, die Sonnenbrille stets parat zu haben, sowie die Augen"tropfen" TEARS AGAIN, die auf die geschlossenen Augenlider (!) gesprüht werden und, weiß der Geier wie, tatsächlich wirken. TEARS AGAIN gibt es rezeptfrei in der Apotheke. Einen Versuch wäre es allemal wert bei Deiner Mutter.

Die Sonnenbrille ist eine zweischneidige Sache, wenn jemand zum Stolpern neigt. Sie sollte dann zumindest unzerbrechlich und nicht allzu dunkel sein. Vielleicht hängt Deine Mutter sie sich mit einem Brillenkettchen um, dann hat sie sie schnell zur Hand.

Nichtsdestotrotz solltet Ihr dem Augenarzt sagen, dass die verschriebenen Tropfen nicht helfen. Es gibt, wie gesagt, unterschiedliche Ursachen und entsprechende Medikamente.

Lebt Deine Mutter allein? Wenn irgend möglich, schraubt in ihrer Umgebung helles Licht rein. Mit Sonnenbrille ist das ganz gut zu ertragen, aber die Stolpergefahr ist doch geringer. Räumt lieber alle Stolperfallen (Vorleger, Matten, Schemel, etc.) in ihrer Umgebung aus dem Weg.

Deiner Mutter wünsche ich, trotz ihres Handicaps, etwas mehr Lebensqualität. Kommt gut durch den Winter!

Kommentar von walesca ,

Diese Tipps kann ich gut bestätigen. Außer Tears-again gibt es noch LipoNit-Spray. Auch Hylo-Gel oder Hylo-Comod sind gute Augentropfen, die lange wirken. Wichtig sind Mittel ohne Konservierungsstoffe, da diese die Augen nur unnötig reizen können. Wenn die Augen ständig tränen, sollten die Lidränder auch gut gereinigt und gepflegt werden. Dazu eignen sich lt. meinem Augen-Prof. Blephasol und Blephagel sehr gut. Sollte das alles nicht ausreichende Besserung bringen, dann wäre es sinnvoll, mal in eine gute Augenklinik zu gehen. Dort kann man sicher auch einen früheren Termin für die Star-OP erreichen, wenn Ihr deutlich macht, dass es soo zu Hause gar nicht mehr geht!! Lasst Euch dabei bitte nicht so leicht abwimmeln!! Ich hoffe, Ihr bekommt einen Termin noch in diesem Jahr!! Viel Glück wünscht walesca

Kommentar von walesca ,

Noch eine Ergänzung (auch ich wohne auf dem Lande, weit ab vom Schuss!!). Nach einer Augen-OP kann sich Deine Mutter mit dem Taxi nach Hause bringen lassen!!! Egal wie weit weg - das bezahlt jede Krankenkasse!! Das ist zwar kaum zu glauben, aber ich habe es selbst schon 2 x in Anspruch genommen (je 120 km!). Man braucht nur bei der Entlassung nach einem Taxischein zu fragen. Unsere KK hatte uns für die Fahrt mit dem PKW nur die einfache Entfernung bezahlt (ca. 25 €), da ich ja auch nur während der Rückfahrt im Auto säße!! Beim 2. Mal habe ich - nach Rücksprache mit der KK - ein Taxi bestellt, das anstandslos übernommen wurde!! Verrückt, nicht wahr?? LG

Antwort
von Unstet87, 71

Das würde ich nicht so einfach hinnehmen. Es ist immer etwas zu schieben, was Termine beim Arzt angeht. Du musst nur eindringlich genug schildern wie deine Mutter leidet und dass sie wirklich nicht den ganzen Winter über im Lehnstuhl sitzen kann um zu warten bis sie endlich zum Arzt darf. Das kann einfach nicht sein. Ihr solltet dem Arzt die Dringlichkeit klarmachen oder einen anderen Arzt aufsuchen.

Antwort
von rosaglueck, 60

Gegen die Lichtempfindlichkeit hilft es wenn der Vitamin D-Mangel ausgeglichen wird. Der Hausarzt kann Decristol 20.000 verordnen, davon eine pro Woche. Manche Ärzte empfehlen die Einnahme  direkt "vor oder nach dem Kirchgang" :)  Bittet um Privatrezept, das erleichtert manchmal die rezeptausstellung.

Chelidonium Augentropfen gibts in der Apotheke zu kaufen. Wirken bei meinem Schwiegervater bessernd, der auch auf seine Star-Op aktuell noch warten muss.  Er kann damit momentan sogar wieder seine Balkonbretter streichen!!!

Die Sehfähigkeit hängt auch mit der Herzfunktion zusammen. Öfter mal ein Glas WASSER trinken, Obstessig in Wasser verdünnt (oder Apfelweinschorle abends), Brennesseltee, Tomatensaft, Apocynum D4  können da weiterhelfen.


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten