Frage von grischa, 71

Gibt es sich langsam entwickelnde Muskelerkrankungen !

Erst einmal danke an Stephan für die hilfreiche Antwort ! Es ist schon so,dass ich von meinem Neurologen an eine neurologische Klinik überwiesen wurde. Dort gibt es auch eine Muskel Sprechstunde für Patienten,die unklare Symptome haben und die dort besser abgeklärt werden können. Vieles deutet darauf hin,dass diesbezüglich ein weiteres Problem neben meiner Polyneuropathie im Muskelbereich besteht. Entsprechende Meßergebnisse find auch in den motorischen bahnen vorhanden. Die Symptome sind in vielen Bereichen wie bei ALS. Vielleicht noch nicht stark. Aber seit 1bis2 Jahren auffallend zunehmend,was mich schon beunruhigt. Mich irritiert der Zeitraum der Entwicklung dieser Beschwerden. Polyneuropathie wurde vor 7 Jahren diagnostiziert und ist progredient. Seit 5 Jahren entwickelte sich die Muskelproblematik. Erst jetzt denkt man an eine Muskelerkrankung und diese Einschränkunken werden seit 2 Jahren spürbar stärker und beängstigen sich. Gibt es andere Muskelerkrankungen,die sie so langsam entwickeln? danke Grischa

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo grischa,

Schau mal bitte hier:
Muskeln Neurologie

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von StephanZehnt, 70

Hallo Grischa,

eine Polyneuropathie ist eine langsame fortschreitende Erkrankung. Es fängt an mit kleinen Ausfällen an und steigert sich mit der Zeit. In etwa in solch einer Reihenfolge.

  • Kribbeln (Ameisenlaufen)

  • Pelzigkeit- und Taubheitsgefühl

  • brennende Schmerzen

  • (nächtliche) Wadenkrämpfe

  • Muskelzucken und Bewegungsunruhe der Beine (Restless-Legs-Syndrom)

  • Muskelschwäche oder Muskelschwund

  • Gangunsicherheit

  • verändertes Temperaturempfinden

  • schmerzlose Wunden

  • Herzrhythmusstörungen

  • Blutdruckregulationsstörungen mit Schwindel und Übelkeit

  • Störungen der Magenentleerung

  • Beeinträchtigung der Darmbewegung mit Durchfall oder Verstopfung

  • Störungen der Blasenentleerung

  • Impotenz (Quelle Onmeda.de)

Um einige Symptome zu nennen, ja und wenn man da zumindest etwas eindämmen möchte sollte man mit Therapien nicht vier Monate warten. Ich hatte einmal eine Therapie am Samstag.

Hier einmal eine Auflistung http://www.reha-klinik.de/informationsforum/uebersicht-zu-muskelkrankheiten.html

Bei der Erkrankung kann man es im Fortschreiten in etwa mit MS vergleichen. Mich würde im Moment mehr ängstigen wenn die Ärzte sagen der Termin erst im Mai oder so. Nun habe ich Dir geschrieben Du solltest Dich einmal an die Krankenkasse wenden bzw. an die UPD Patientenberatung leider hast Du nichts dazu geschrieben. Wenn Du so ein Problem real hast hilft Dir nur eins weiter. Möglichst entsprechende Therapien machen um den Verlauf so weit wie möglich zu verlangsamen. Ja und da kann ich Dir viel schreiben das einzige was Dir nutzt nicht länger zu warten! Auch wenn die KK usw. das gar nicht lustig finden wenn man ihnen zu sehr auf die Pelle...

Alles Gute Stephan

Antwort
von Dinosaurier, 71

Ich habe mir mal deine anderen Beiträge angesehen. Du hast erhöhte Entzündungswerte, Muskelkater, Muskelschmerzen usw. Hat noch keiner an eine entzündliche Muskelerkrankung gedacht. Die sog. Myositiden, davon gibt es mehrere Arten gehören zu den rheumatischen Erkrankungen und werden auch mit Rheumamedikamenten, Cortison und Co. behandelt. Muskelschwäche und Muskelkater sind bei diesen eher vorhanden als Muskelschmerzen. Bei der Polymyalgia Rheumatica stehen z.B. die Schmerzen mehr im Vordergrund. Bei einigen sind die CK-Werte erhöht, aber auf jedem Fall meistens die Entzündungswerte, wie z.B. die BSG. Kann man eigentlich nur über eine Muskelbiopsie herausfinden und auch die sind nicht immer aussagekräftig. Ich empfehle dir die Seiten der Deutsche Gesellschaft für Muskelerkrankungen kurz DGM. Dort findest du alle Muskelerkrankungen und kannst dich auch mal speziell über die entzündlichen Muskelerkrankungen informieren. Ich denke, dass du dich dort anmelden mußt um alles lesen zu können, aber dort gibt es viele Infos.

Kommentar von grischa ,

Hallo Dinosaurier ! Danke für deine Antwort. Ich antworte zeitverzögert,weil ich inzwischen einiges erledigte. Einige Antworten,wie z.B. von Stephan und deine hatten mich motiviert. Nun gehe ich in eine Spezialklinik,wo sowohl Polyneuropathie als auch Verdacht einer Muskelerkrankung umfassend diagnostiziert werden soll. Da erhoffe ich endlich einen aktuellen Stand und davon abgeleitet Therapieansätze zu erfahren. Ich danke dir nochmals Gruß von Grischa !

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community