Frage von Lars83, 21

Gibt es Neurodermitis auch auf dem Kopf?

Ein alter Schulfreund erzählte mir kürzlich, er hätte Neurodermitis und zwar auch auf dem Kopf. Ich habe immer gedacht, die Kniekehlen sind betroffen und so bestimmte Stellen, aber auf dem Kopf?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Sibyll, 9

Natürlich kann Neurodermitis auch die Kopfhaut betreffen. Gerade z.B. Menschen mit besonders dichtem Haar sind oft davon betroffen.

Dein Freund sollte auf keinen Fall Antischuppenshampoos verwenden (die verstärken die Neurodermitis nur, weil sie eine Formel gegen fettige Haut besitzen). Außerdem helfen Teebaumöl oder eine Quarkpackung, siehe mein Tipp:

http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/teebaumoel-und-quark-bieten-linderung-bei-n...

Antwort
von Hooks, 7

Neurodermitis ist eine Krankheit, verursacht durch Vitamin-B-Mangel und evtl noch Resorptionsstörngen im Darm. Vitamin B ist wichtig für Nerven und Haut, und wenn die Haut nicht mehr gut versorgt wird (weil z.B. für die Nerven mehr benötigt wird), dann entsteht der Ausschlag an der schwächsten Stelle, denn dort wird zunächst am wenigsten neue Haut produziert - oder dort entstehen die ersten Störungen beim Neubau, sagen wir es mal so.

Alle 27 Tage wird die Haut ausgetauscht - das kostet viel Vitalstoffe...und wenn die nicht genügend da sind, entsteht halt nicht die perfekte Haut, die wir gewöhnt sind. Und wenn die Haut nicht richtig ist, können die Bakterien, die sich auch auf gesunder Haut befinden, Schaden anrichten. Heile die Haut von innen her, und dannn verschwindet auch das Ekzem.

http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/neurodermitis-selbst-behandeln---hilfe-ist-...

Antwort
von rulamann, 6

Natürlich gibt es Neurodermitis auf der Kopfhaut, aber meistens sind auch andere Stellen am Körper befallen, wie zum Beispiel die Ellengelenke. Eine Neurodermitis, die sich ausschließlich auf die Kopfhaut beschränkt, kommt nur im Säuglingsalter vor.

Viele Grüße rulamann

Kommentar von Hooks ,

Milchschorf, meinst Du wohl. Es wäre mal interessant zu erforschen, wie sich das bei Tbc-Geimpften auswirkt.

Kommentar von rulamann ,

Milchschorf haben nur Kinder!

Kommentar von Hooks ,

Deshalb sage ich ja, ob es nicht mit den Tuberkelbazillen zusammen hängt. Bist Du geimpft, dann entwickelst Du Antikörper. Und weil das Milchsäurebakterium dem ähnelt, könnte es direkt mit angegriffen werden.

Kommentar von walesca ,

Milchschorf haben nur Kinder!

Ich selbst hatte im Alter von ca. 9-10 Jahren sehr starken Milchschorf. Dieser war sehr therapieresistent. Aber erst nachdem mir ein sehr erfahrener Chiropraktiker die Halswirbelsäule eingerenkt hatte, ist alles abgeheilt! Durch einen Sturz viele Jahre vorher, war die Durchblutung im Kopf beeinträchtigt, wodurch der Milchschorf entstanden war. LG

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community