Frage von gerdavh, 82

Gibt es Fachärzte für umfassende Diagnostik?

Hallo, ich weiß mir langsam keinen Rat mehr. Ich habe seit Sommer vergangenen Jahres zunehmend starke Schwellungen meiner Zehen und der Fußsohle. Inzwischen ist es so schlimm, dass abends einige Zehen nicht mehr den Boden berühren. Undich habe brennende Schmerzen, vor allem abends, wenn ich mich ins Bett lege. Normale Schuhe kann ich schon lange nicht mehr anziehen, ich habe jetzt sogar für die Hausschuhe extra Einlagen, damit der Vorderfuß entlastet wird. Sport ist auch nicht mehr möglich, ich bin schon froh, wenn ich meine täglichen Einkäufe hinter mir habe. Ich war schon bei

einer Fachärztin für Lympherkrankungen, die diagstozierte ein Lipödem und verschrieb mit Lymphdrainge und das Tragen von Kompressionsstrumpfhosen; die Ärztin die mich überwiesen hatte, verschreibt mir aber keine weiteren Drainagen

ich war in einer Fachklinik für Gefäßerkrankungen: Diagnose: Kein Lymphödem, mir wurde sogar gesagt, ich müsse eigentlich keine Kompressionsstrumpfhosen tragen

ich war bei einer Kardiologin - nichts, o.B.

ich war beim Urologen, nichts. o.B.

Mehrmals wurde mir jetzt schon gesagt, dass ich wahrscheinlich Fibromyalgie hätte, aber da hat man nur das Gefühl einer Schwellung, ich habe Schwelllungen!! Inzwischen sogar an den Handinnenflächen, ich kann nicht mal mehr meinen Ehering anziehen. Ich weiß langsam nicht mehr, an wen ich mich noch wenden soll. Herzrasen habe ich auch sehr häufig, wobei das an meinen Wechseljahren liegen kann. Das Hormonpräparat habe ich abgesetzt, das nehme ich jetzt schon seit 10 Jahren! Hat noch irgendjemand eine Idee? Bin für alle Vorschläge empfänglich. lg Gerda

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Mahut, 77

Hallo Gerda, sehe dir mal die Sendung von rbb-praxis, die gestern gesendet wurde an, vielleicht ist das Hilfreich..

http://mediathek.rbb-online.de/tv/rbb-PRAXIS/Gesund-aus-eigener-Kraft/rbb-Fernse...

Kommentar von Mahut ,

Es ist der 2. Beitrag, der dir vielleicht helfen könnte

Kommentar von gerdavh ,

Danke, schaue ich mir morgen mal in Ruhe an.

Kommentar von gerdavh ,

Ich habe mir die Sendung jetzt zweimal angeschaut, ich weiß nicht, an wen ich mich wegen Reiki wenden könnte, aber ich könnte es nochmal bei meiner Osteopathin probieren. Die arbeitet mit Handauflegen.

Antwort
von StephanZehnt, 60

Hallo Gerda,

ich hätte Dich zuerst gefragt, gibt es nicht doch irgendeine Abweichung im Großen Blutbild! Du würdest natürlich sofort sagen  (was für blöde Frage) das wurde natürlich zuerst geprüft keine Abweichungen kein Diabetes kein Vitaminmangel.udgl..  Also alle Werte im "Normbereich!" Oder doch nicht so ganz? 

Mir ist als ich das gelesen habe etwas eingefallen ob das real stimmt kann natürlich nur ein Arzt vor Ort abklären Ja und zwar nennt das sich Morton-Neuralgie  (schmerzhafte, periphere Nervenerkrankung des Fußes , die durch Schwellungen an den Interdigitalnerven  im Bereich der Köpfe der Mittelfußknochen hervorgerufen werden.).

Das kann natürlich nur eine Vermutung sein. Aber evtl. ist das ein Ansatz in der Richtung einmal genauer hinzu schauen. Nun bei Dr. Gumpert in Frankfurt bekommt man extrem schwer einen Termin aber evtl. bei Dr. .Casterholz (Orthopäde) Friedberger Landstrasse 109 Telefon Tel.: 069 - 95795903 Was es in Darmstadt gibt ..?

Also einen Arzt fragen äh könnte es sein das da eine neurologische Erkrankung dahinter steckt. Du hättest  halt irgend etwas gelesen von... und des wurde ja schon ansonsten  sehr viel ausgeschlossen. 

Wenn der dann sagt absolut nein das ist ganz sicher ist das auch OK ...

Gute Besserung Stephan 


http://www.cslbehring.de/patienten/hereditaeres-angiooedem.htm



Kommentar von gerdavh ,

So etwas würde ich nie schreiben, das ist keine blöde Frage.

Leukozyten 12,6 /nl (Norm: 4.0 - 11.0)

Erythrozyten 4,65 /pl /Normwert: 4.0 - 5.4)

Haemoglobin 15,0 g/dl (Normwert: 12-16)

Haemotokrit 44,2 % (NOrm: 37-47)

MCV 95,0 gl (Norm 80-100)

MCH (HbE) 32,2 /nl (alles in Klammer ist Norm: 28-34)

Thrombozyten 204 /nl (130-450)

Neutrophile 58,6 % (40-74)

Eosinophile 1,4 % (-0-7)

Basophile 0,6 % (0-2)

Monzyten 5,8 % (3,4-12)

Lymphozyten 33,6 % (19-48)

Blutzucker 103 mg/dl (60-99) nüchtern

Trigliyceride 156 mg/dl (<150 normal > 200 hoch)

Cholesterin 259 mg/dl (<20 normal >hoch)

HDL-Cholesterin 82 mg/dl (über 40)

LDL-Cholesterin 152 mg/dl (bis 130/160)

GOT/ASAT 26 U/l (10-35)

GPT (ALAT) 12 U/l (bis 39)

Gamma-GT 17 U/L (bis 39)

LDH 218 U/l (bis 250)

CK (Musekl ges. Akt.) 82 U/l (bis 140)

Harnsäure 3,0 mg/dl (2,3 - 6,1)

Kreatinin 0,7 mg/dl (0,5-1,0)

GFR n. Mayo-Klinik 97,5 mg/min/1,73 (80-140)

freies T4 1,1 ng/dl (0,7-1,4)

TSH basal 1,82 mU/l (0,35 - 3,5)

AK gg. thyr. Perox. / TPO 48,6 IU/ml (bis 5,6)

CRP 1,03 mg/l (bis 10,0)

Alle Werte, die fett gedruckt sind, sind nicht mehr im Normbereich. Kannst Du damit was anfangen? lg Gerda

Kommentar von StephanZehnt ,

Also Nieren o. B. das Gleiche wird auch  bei der Leber der Fall sein. Bei Diabetes kann es auch zu Schwellungen kommen dazu ist aber Dein Wert deutlich zu niedrig (Grenzbereich). Ja und bei einem Diabetiker müssten die Werte ganz schlecht eingestellt sein, dass es dazu kommt. Der Leukozytenwert ist auch nur moderat erhöht! Bei erhöhten  Cholesterinwerten kann es auch Probleme geben aber ich schätze in Deinem Fall muss das nicht ursächlich sein.

Nun kann es sicher auch Hormonproblemen zu sogenannten Myxödemen, kommen wo sowohl Beine als auch Hände betroffen sein können. .Siehe einmal hier Bilder http://de.wikipedia.org/wiki/Myx%C3%B6dem

Nun hast Du geschrieben AK gg. thyr. Perox. / TPO 48,6 IU/ml (bis 5,6) ich weis nicht ob das die Werte sind vom Labor inbesondere der Wert 5,6 ?

Ich habe etwas gelesen von (bis 35) evtl. alter Wert ? 

Also man könnte bei einem Endokrinologen nachfragen ob es hier Zusammenhänge gibt (ich weis nicht ob Du dazu das Hormonpräparat erst kürzlich abgesetzt hast.?)  . Es wäre natürlich auch sinnvoll einmal nach zu fragen ob es hier  z.B. ein Orthopädisches / Neurologisches Problem gibt, wie in der obigen Antwort genannt. 

So mehr fällt mir im Moment auch nicht ein! Ob das Dir etwas nützt sprich dann auch zum Ziel führt kann ich nicht einschätzen! Ich hoffe zumindest das man eine Lösung findet. lg Stephan

Antwort
von dinska, 53

Liebe Gerda, mir fällt dazu folgendes ein. Es könnten Nervenstränge geschädigt sein und es könnte auch an Verklebungen zwischen Bindegewebe und Muskeln liegen, den sogenannten Faszien. Du kannst dich darüber mal einlesen, gib einfach den Begriff mal in deine Suchmaschine ein. Ich bin da eher zufällig dazugekommen, weil ich immer wenn ich was Neues lese, mich darüber informiere. So bin ich jetzt zu einem kleinen Foltergerät gekommen, einer Schaumstoffrolle, die aber sehr hart ist. Damit rollt man über Arme, Beine, eigentlich den ganzen Körper. Es gibt dazu auch Literatur, schau mal unter Blackroll. Man sollte ganz langsam beginnen und am Anfang höchstens 2 mal die Woche üben. Mir persönlich bekommt die Rollkur immer besser und ich habe auch schon zwei Gymnastikfreunde überzeugt, die erst damit gar nichts zu tun haben wollten, weil es wirklich anfangs sehr anstrengend ist. LG

Kommentar von gerdavh ,

Ich finde es nett, dass Du Dir Gedanken machst, aber diese Blackroll (habe ich jetzt mal gegoogelt) wird bei Muskelverspannungen eingesetzt. Obwohl ich die bestimmt auch noch bekomme, wenn das so weiter geht.

Kommentar von dinska ,

Bleib mal an den Faszien dran, sie hilft eben nicht nur bei Verspannungen.

Kommentar von Jonaneele ,

Ich setze diese Rolle bei Probleme mit den Faszien ein. War gerade eben noch zur Massage und meine Therapeutin meinte das bei mir diese Faszien  stark verhärtet oder verklebt wären.

Den Grund das es diesmal so extrem war, komme von meiner Erkältung die ich übers Wochenende bis gestern hatte.Das hätte ich nicht gedacht oder gewußt.

Also mir hilft die Rolle bei Faszien aber auch bei Verspannungen. Habe auch Fibromyalgie und setze die Rolle auch bei  den Gliederschmerzen die diese Krankheit mitbringt ein.

Gute Besserung  jonaneele

Antwort
von beamer05, 46

Bei der von dir beschriebenen "Odysee" empfehle ich dir mal eine Vorstellung in einem "Zentrum für seltene Erkrankungen", solche findest du mit genau diesem Suchbegriff (kannst auch das "für" weglassen) mit einer Suchmaschine deiner Wahl.

Dort sitzen genau die (Fach-)leute, die sich für "Fälle" wie deinen engagieren.

Von diesen Zentren gibt es mittlerweile doch einige, so dass auch für Dich eines erreichbar sein sollte. 

Viel Erfolg!

Dass ich speziell eines in Berlin kenne, wird dir eher nicht weiterhelfen...

Antwort
von Ente63, 40

Hallo gerdavh!

Wie ich gelesen habe hast du mittlerweile einen richtigen Ärztemarathon hinter dich, wirklich geholfen werden konnte dir leider nicht.

Ich kann dir nur den Tipp geben, lass hormonell noch einmal alles abklären.Ich werde den leisen Verdacht nicht los, das da was im Argen liegt, hat viell. damit zu tun das du das Hormonpräparat abgesetzt hast, warum?Du hast das doch gegen deine Wechseljahrsbeschwerden genommen oder? Und als du damit aufgehört hast hat das alles angefangen, ich würde in dieser Richtung weiterforschen.

Alles Gute!!

Kommentar von gerdavh ,

Nein, das hat lange vorher schon angefangen und weil in dem Beipackzettel des Hormonpräparates als eine der Nebenwirkungen steht "Ödeme", habe ich das als Ursache ausschließen wollen. Ich nehme das jetzt schon seit über 10 Jahren, ich kann doch unmöglich mein Leben lang Hormone gegen die Wechseljahresbeschwerden nehmen. Aber ich werde das Thema beim Endokrinologen - da habe ich nächsten Monat einen Termin - ansprechen.

Kommentar von Ente63 ,

Du hast doch in einer vorherigen Frage eindeutig geschrieben das mit dem Absetzen dieses Präparates alles angefangen hat.

Antwort
von kreuzkampus, 39

Antroposophische Ärzte und Kliniken betreiben Ganzheitsmedizin. Der erkrankte Mensch wird "als Ganzes" gesehen; nicht nur seine aktuelle Erkrankung. Das bekannteste Krankenhaus ist wohl Witten-Herdecke (s. im Link unten). Es gibt aber auch niedergelassene Ärzte die in diesem Sinne behandeln. Danach musst Du für Deinen Wohnort mal im Internet gucken oder bei der Kassenärztlichen Vereinigung oder Deiner KK anrufen. Eine Klinikübersicht findest Du hier: http://www.anthro-kliniken.de/

Kommentar von gerdavh ,

<

p>Danke. Eben war ich im Bad und wollte mich ein bißchen zurecht machen, meine Augenlider sind auch völlig geschwollen, hatte ich ganz vergessen zu erwähnen. -- die Kliniiken sind alle für mich nicht erreichbar, ich wohne in Hessen. Ich frage mal bei der TK nach.

Kommentar von kreuzkampus ,

Du hast ja auch schon andere Krankheiten beschrieben, Gerda. Ich glaube, mein Verweis auf die Antroposophen ist für Dich nicht schlecht. Am Beispiel Witten-Herdecke kann man auch ganz deutlich erkennen, dass diese Mediziner schon lange "aus ihrer Nische rausgekommen sind". Bei den vor Ort praktizierenden hängt der Erfolg natürlich ganz wesentlich von der Person ab; aber das ist ja bei allen Ärzten so.

Kommentar von gerdavh ,

Ich habe mit der Kassenärztlichen Vereinigung gesprochen und mit der TK - so was gibt es nicht in meinem Umfeld. Die Dame von der TK hat mir jetzt noch mitgeteilt,dass es in Wiesbaden eine Fachklinik für Diagnostik gibt, da muss ich jetzt erstmal jemanden überzeugen, mir eine Überweisung auszustellen.

Kommentar von kreuzkampus ,

Ich mochte es vorhin nicht schreiben; aber auch ich habe gedacht: Wer würde sie überweisen? Von einer Überweisung in eine "Klinik für Diagnostik" dürfte ein Arzt allerdings eher zu überzeugen sein. Alls Gute.

Kommentar von gerdavh ,

Eben hatte ich ein sehr langes Gespräch mit einer Ärztin vom Kassenärztlichen Dienst der TK in Hamburg. Ich soll auf alle Fälle meine Eiweißwerte bestimmen lassen und meinen HA überreden, mich in die Klinik für Diagnostik in Wiesbaden überweisen zu lassen. Ihr fällt da auch nicht allzu viel ein - was ich jetzt auch verstehen kann, ich habe ihr nur Fakten berichtet und Laborwerte vorgelesen.

Kommentar von gerdavh ,

Ich versuche jetzt alles, damit ich dahin eine Überweisung bekomme

http://www.helios-kliniken.de/klinik/wiesbaden-dkd.html

Kommentar von kreuzkampus ,

Und falls Du keine Überweisung bekommst, frag' Deine Krankenkasse, was sie für Dich tun kann.

Kommentar von gerdavh ,

Finde ich sehr lieb von Dir, dass Du Dir so viel Gedanken machst. Habe schon nachgefragt, ganz klare Aussage von der Techniker: Sie brauchen eine Überweisung des Hausarztes oder von einem Internisten. Irgendeiner wird die hoffentlich ausstellen, inzwischen habe ich schon wirkliche Depressionen, meine Familie fragt schon, was mit mir los ist, mir ist langsam alles zu viel. Ich gehe nicht mehr weg, ich liege fast jeden Mittag zwei bis drei Stunden im Bett, weil ich es sonst nicht aushalte.

Kommentar von StephanZehnt ,

Ja nun werden wir leider nie erfahren was nun real die Ursache war und ob es eine Lösung gab?

Kommentar von kreuzkampus ,

Warum nicht, Stephan?

Antwort
von AlmaHoppe, 36

Hallo Gerda...

ich habe Dir mal einen Link reingestellt......

www.sarkoidose.de/disease.html

Ich fand das sehr interessant da Du ja auf Ursachenforschung bist !!!

Alles liebe und Gute von

AH

Kommentar von gerdavh ,

Auch Dir herzlichen Dank für Deine Antwort, ich will aber mal schwer hoffen, dass ich das nicht habe. Sie haben meine Nieren und meine Blase geschallt (weil ichsehr oft unklare Schmerzen in der Blasengegend beim Sitzen habe), ein MRT vom Unterbauch gemacht, zweimal ein MRT vom Kopf, weil sie dachten, ich hätte evtl. einen Tumor - alles glücklicherweise! negativ.

Antwort
von rulamann, 34

Hallo gerdavh, ich wollte eigentlich eine Pause einlegen und das werde ich auch machen, ich glaube das dir noch eines hilft und zwar siehe den Link.

https://www.gutefrage.net/frage/was-soll-ich-nur-machen-aerzte-wissen-nicht-weit...

Lies bitte die Antwort von Auskunft, ich glaube@zweimal hat dies auch bei seinen Tipps eingestellt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community