Frage von OmaRuth, 131

Gibt es etwas Homöopathisches gegen Trennungsängste bei Kindern?

Mein 5-jähriger Enkel hat zur Zeit schlimme Trennungsängste. Früher hat er gerne bei uns geschlafen, zur Zeit hängt er nur am Rockzipfel seiner Mama. Es ist in letzter Zeit nichts bemerkenswertes passiert, sein Geschwisterchen ist schon 18 Monate alt. Wir dachten, vielleicht könnte man etwas mit Homöopathie machen? Was könnte man da geben?

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von morgane, 130

Ganz im Gegensatz zu den bisherigen Antworten halte ich deine Frage für durchaus berechtigt. Das Umfeld des Kindes kann noch so liebevoll und unterstützend sein - es gibt trotzdem Störungen bei Kindern, die nicht allein durch liebevolle Zuwendung und Aufmerksamkeit zu beheben sind. Zumal Eltern ja im Normalfall (leider) völlige Laien auf dem Gebiet sind. Dass weiss jede Fachperson, die Einblick in Familienstrukturen und kindliche Störungen hat. Es kann daher sehr unterstützend und hilfreich sein, einem Kind zusätzlich ein passendes homöopathisches Mittel zu geben. Wieso sollte dadurch der Eindruck entstehen, man könne alle Störungen durch Pillen beheben? Komische Idee. Wenn es Heilmittel gibt, die nicht schaden, soll man diese doch in Anspruch nehmen. Genauso wie man bei Fieber Wadenwickel macht...Aber dafür muss eine Fachperson deinen Enkel sehen und das für ihn passende Mittel heraussuchen, nur so funktioniert das. Viel Erfolg!

Kommentar von morgane ,

Danke für die Anerkennung. Uebrigens kämen auch Bachblüten in Frage, das wäre weniger aufwendig und könnte man in Eurem Fall zuerst versuchen.

Antwort
von Zweimal, 113

Ganz abgesehen davon, ob man an die Wirkung von Globuli glaubt oder nicht, hältst du es für sinnvoll, schon bei einem Fünfjährigen den Eindruck zu hinterlassen, für jedes Problem(chen) gäbe es eine Pille?

Das ist eine Phase, die auch so wieder vorüber geht.

Kommentar von help4you ,

Ich denke auch eher das durch gefühlvolle gespräche und zuneigung die ursache festgestellt werden muss anstatt ein paar pillen einzuwerfen und zu hoffen das der junge durch placebos seine ängste vergisst.

Kommentar von bethmannchen ,

Warum eine Ursache suchen, die gar nicht da ist. Rechnen wir doch einmal.

Seit 1,5 Jahren hat er ein Geschwisterchen. Weil er ein Junge ist, kann er mit dem Kleinkind da doch jetzt erst etwas anfangen. Jetzt wird das Kleine in gewisser Weise auch eine Konkurrenz um Mamas Aufmerksamkeit. Da will er jetzt natürlich nicht woanders sein. Und Oma ist nicht Mama. Jedes Kind ist lieber da, wo es am glücklichsten ist, so einfach ist das.

Antwort
von bobbys, 102

Hallo OmaRuth,

es ist sicherlich nicht einfach für dich ,aber bitte einem Kind ,welches im Moment bei Mutti am Rockzipfel hängt ,bitte keine Mittelchen geben. Solche Probleme löst man nicht mit Pillen. Es gibt ganz bestimmt einen Grund dafür ,warum dein Enkel nicht bei Dir schlafen möchte.Und bitte nicht falsch verstehen,da must du nicht unbedingt der Grund sein. Vielleicht möchte dein Enkel im Moment einfach mehr Aufmerksamkeit von seiner Mutti.Genauso viel wie sein Geschwisterchen.Er merkt doch ganz genau ,das er nicht mehr die Nummer 1 ist zu Hause und fordert sich jetzt seine Aufmerksamkeit ein.Das ist etwas ganz normales. Und irgendwann will er wieder von ganz alleine bei dir schlafen,wirst du sehen :)Bitte das Kind nicht mit Fragen bombadieren.

LG Bobbys :)

Kommentar von bethmannchen ,

Hier haben wir doch, was mit ziemlicher Sicherheit der Grund sein wird.

Seit 1,5 Jahren hat er ein Geschwisterchen. Weil er ein Junge ist, kann er mit dem Kleinkind da doch jetzt erst etwas anfangen. Jetzt wird das Kleine in gewisser Weise auch eine Konkurrenz um Mamas Aufmerksamkeit. Da will er jetzt natürlich nicht woanders sein. Und Oma ist nicht Mama. Jedes Kind ist lieber da, wo es am glücklichsten ist, so einfach ist das.

Ein Problem ist es übrigens ganz und gar nicht, sondern eine ganz selbstverständliche Sache.

Antwort
von bethmannchen, 81

Gar nichts kann man dagegen verabreichen. Man kann doch nicht die Persönlichkeit eines Menschen verbiegen wollen. Deinen Gedanken finde ich in keiner Weise kinderlieb. Trennungsängste sind eine schwere psychische Störung. Dabei ist der junge Mann da ganz normal, und du meinst, oder glaubst, oder...

Er ist in einer ganz normale Phase seiner Entwicklung, und durch die wird er hindurch kommen. Irgendwelche Medikamente oder Mittelchen sind da ganz fehl am Platz. Soll er etwa noch beigebracht bekommen, das er falsche Gefühle für seine Mutter hätte, irgend eine dubiose Krankheit hätte, gegen die man Medizin nehmen muss?! Das alles nur, weil Oma ohne ihn vor Langeweile vergeht?

Der muss jetzt Mama haben. Also misch dich nicht dazwischen, halt dich komplett zurück. Du bist momentan "nur Oma", mehr nicht. Und komm ja nicht auf die Idee, da müsse herum psychologisiert werden. So weise solltest du eigentlich selbst sein.

Antwort
von anonymous, 70

Vielleicht solltest Du lieber selbst ein paar Globuli gegen Trennungsängste schlucken?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community