Frage von sanaki, 88

Gesundheitsgefahr durch Metamizol ausschliessen

Mir wurde Novaminsulfon gegen Schmerzen verschrieben. Nun las ich darüber, das es in Verbindung mit dem Schmerzmittel schon zu Todesfällen kam, da dieses Mittel in einzelnen Fällen ein absterben weißer Blutzellen verursachte. Deshalb meine Frage: da das Risiko ein weiteres Opfer zu werden bei 1:1700 steht, ist es deshalb erforderlich oder nicht auch ratsam, sich im Laufe der Einnahme von Metamizol daraufhin testen zu lassen? Ist es möglich solche Tests auf Patientenwunsch durchführen zu lassen, also übernimmt sowas die Krankenkasse?

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Antwort
von StephanZehnt, 73

Hallo S..,

der Wirkstoff kann eine Agranulozytose(1) auslösen. Darum ist Metamizol in nicht wenigen Staaten der EU und Amerika verboten. In Deutschland ein Schmerzmittel wie jedes andere (85,8 Millionen Tagesdosen Metamizol werden verkauft): Ja und dann liest man etwas von strikte Anwendungsbeschränkungen schon ein Witz!!! Nun gibt es noch andere Schmerzmittel auf die man ausweichen könnte - allerdings müsste man mehr wissen.

(1) starke Verminderung der Granulozyten, einer Untergruppe der weißen Blutkörperchen (Leukozyten), auf unter 500 Zellen/µl Blut.

Es ist aber ein sehr schweres Thema weil Ärzte u.U. hin und wider Besuch bekommen von Pharmavertretern die mitunter mehr zu bieten haben als Medikamente.

Wenn man im Jahr so ein-zweimal im Jahr beim Arzt ist für je 2,35 Minuten ahnt man das hier täglich sehr viele Rezepte ausgestellt werden! In den Beipackzetteln steht zumeist der Satz man solle seine Blutwerte öfters überprüfen lassen. Nun hin und wieder werden die Krankenkassen dies bezahlen aber bei Schmerzpatienten.....
Es ist irgendwie seltsam wenn man in eine Schmerzambulanz geht und da ein anderes Schmerzmittel als Metamizol möchte und die Ärztin sagt Sorry künftig soll ihr Hausarzt....

Aber das ist ein heikles Thema auch unter Ärzten je nachdem ...Pharmavertreter.....! Ein Arzt sagt (alles nur Hysterie der nächste sagt Vorsicht...) Mitunter denkt man an Contergan wo auch so mit Medikamenten umgegangen worden ist! Nach dem Motto da passiert schon nichts .... Nun Heute betteln Betroffene um eine Rente von der sie leben können bezahlt von wem ..Staat! Bei Agranulozytose was passiert dann wenn eine alleinerziehende Mutter Kinder hinterlässt...

http://www.esanum.de/beitrag/warum-noch-zulassung-f-r-novalgin-dipyrone-/6050

VG Stephan

Kommentar von beamer05 ,

In dem von dir angeführten Link geht es ganz Wesentlich um Risiken, die bei i.V. Applikation auftreten können.

Dass bei der (auch vom Fragesteller erwähnten) oralen Anwendung die Risiken eher gering sind, AUCH die der Agranulozytose, kommt sowohl in den Beiträgen in deinem Link, als auch in der täglichen klinischen Erfahrungen zum Tragen.

Und:

Welches Analgetikum hältst Du denn für besser geeignet (Indikation zur Analgesie mal vorausgesetzt)?

Die Erfahrung mit Metamizol bei Tumorpatienten ist sehr positiv und auch z.B. in Verbindung mit Opiaten oft sehr hilfreich.

s. auch WHO-Stufenschema zur Analgesie.

Kommentar von StephanZehnt ,

Die Medikamente Novaminsulfon, Novalgin und ganz am Rande auch Berlosin werden in Deutschland noch sehr sehr häufig benutzt . Der Wirkstoff Metamizol.

Nun ist Novaminsulfon, Novalgin in Staaten der EU (nicht nur in Griechenland) in Japan , Skandinavien, USA udgl. verboten!

In Staaten wie Rumänien, Brasilien, Indien udgl. bekommt man das Medikament ohne Rezept.

Nun gibt es sicher kein Analgetikum ohne Nebenwirkungen. Auch bei Tramal (Tramadol) sind die Nebenwirkungen nicht ohne. Es wäre allerdings eine Alternative.

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13500588.html

Kommentar von beamer05 ,

Tramal ist bereits ein Opiat, und wenn dessen Wirkung nicht reicht, ist eine Ergänzung durch stark wirkende Opiate nicht sinnvoll möglich (gleicher Rezeptor).

Unter uns Ärzten wird Tramadol übrigens -wegen entsprechender Kommentare unserer Patienten- auch gelegentlich als "Brechmittel mit analgetischer Wirkung" tituliert ;(

Und, wie bereits berichtet, gibt es tatsächlich nicht ganz selten ein "Entwöhnungs"Problem.

Daher ist Tramadol nur selten besser geeignet als Metamizol.

Antwort
von Irene1955, 61

Ich kenne das Präparat jetzt persönlich nicht. Aber wenn es keinen besonderen Grund dafür gibt, warum du ausgerechnet DIESES Präparat einnehmen musst, dann würde ich an deiner Stelle augenblicklich zu einem anderen Schmerzmittel wechseln. Statistiken sind zwar meist angreifbar - aber ein Risiko von 1:1700 erscheint mir ganz schön hoch.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community