Frage von Salisa, 57

Gesundheitlich am Ende, langsam weiß ich auch nicht mehr weiter.

Eine wundervollen Guten Abend, mal wieder ich. Ich bin gesundheitlich am Ende. Um es zu erläutern, muss ich vorne anfangen. Alles ging los vor zwei Monaten bei einer Busreise von Hamburg nach Frankfurt. Ich hatte eine Panikattacke. Mein bester Freund war zum Glück dabei, er ist in der Ausbildung zum Rettungssanitäter. Nun seitdem hatte ich immer wieder welche. Jetzt war ich vor zwei Wochen im Urlaub, dort fing es dann extrem an. Zwei Virusinfekte des Magen-Darm Traktes. Und dazu noch Panikattacken. Krankenhäuser habe ich mehr gesehen als das Meer. Es wurden etliche Bluttests gemacht, soweit alles ok. Aber diese Übelkeit und die Magenkrämpfe kommen immer wieder, genauso wie das Herzrasen, dass stechen in der Brust, genauso wie die Atemnot und die ständige Angst, dass es was schlimmes sein könnte, macht mich kaputt. Ich weiß langsam echt nicht mehr weiter. Ich habe selbst mittlerweile Angst alleine zu sein und einschlafen ist für mich schrecklich. Ich weiß langsam echt nicht mehr weiter. Vielleicht habt ihr noch einen weiteren Tipp, einen Termin bei der Psychologin habe ich schon aber die Angst ist immer da. Dauerhaft.

Antwort
von Caila, 36

Ich glaube oder vermute nicht wie Hooks das es Vitamin B1 mangel ist, eher das dieses Herzrasen und die Atemnot von der Angst herrührt.. Natürlich steht man auch unter Stress wenn man Angst hat, dennoch kommt in diesem Fall erst die Angst und dann der Stress.

Ich würde es erstmal damit versuchen die ruhige Oasen zu schaffen, stressfreie Zonen und dich versuchen abzulenken damit du gar nicht erst an das denkst was dir solche Angst bereitet. Zur Unterstützung kannst du es ja wirklich mal mit pflanzlichen Beruhigungsmitteln versuchen.

Und sobald du die Ursachen für deine Magenprobleme kennst und auch lösen kannst, wird das mit der Angst, denke ich, etwas zurück gehen. DIe Termine bei der Psychologin würde ich natürlich dennoch wahrnehmen. Wobei ich dir da aber eher zu einer Therapie raten würde. Eine Angst hat nicht immer gleich ersichtliche Gründe.Gerade weil du ja auch von deiner Panikattacke erzähltest die du hattest bevor das ganze mit dem Magen-Darm los ging.

Ich wünsch dir alles Gut, schnelle Besserung und viel viel Kraft.

Wenn du aber auch wegen der des Vitamin B1 was Hooks genannt hast, prüfen willst dann hilft dir vieleicht folgendes.

Vitamin B1 ist in fast allen tierischen und pflanzlichen Lebensmitteln enthalten - leider oft nicht in nennenswerten Mengen. Die wichtigsten Quellen sind Getreideprodukte, dabei vor allem Vollkornprodukte, Haferflocken, Kleie sowie Hülsenfrüchte, Nüsse und Samen (etwa Sonnenblumenkerne oder Sesam). Ebenso mageres Schweinefleisch, Innereien und Hefe enthalten viel Vitamin B1. Im übrigen kann der Körper Vitamin B1 nicht in großen mengen speichern.

Kommentar von Hooks ,

Das Problem ist nur, daß das B1 hitzeempfindlich ist. In erhitzten Speisen ist nichts mehr drin...

Du mußt also, wenn Du das über die Nahrung allein schaffen willst, auf rohe Nüsse und Samen achten (Keimprobe!) und auch keimfähiges Getreide kaufen und keimen lassen oder roh als Brei essen.

Oder kau die Körner wie die alten Römer, das wird am besten sein (Dinkel- oder Weizenkaugummi ist ganz witzig!)

Hefe enthält auch B1, und die kannst Du gut roh essen - nur enthält die auch Östrogen, da mußt du selbst ausrechnen, ob Du das gerade gebrauchen kannst. Wenn Du leicht grantig bist, hast Du vielleicht eh schon eine Östrogendominanz...

Antwort
von Winherby, 24

Hallo Salisa,

meine Antwort gilt auch für Deine andere Frage.

Oder steckt mehr dahinter, fragst Du, ich bin Physiotherapeut und kann auf dieser Schiene sagen, dass da der Rücken dahinter stecken wird.

Aber diese Übelkeit und die Magenkrämpfe kommen immer wieder, genauso wie das Herzrasen, dass stechen in der Brust, genauso wie die Atemnot und die ständige Angst, dass es was schlimmes sein könnte, macht mich kaputt.

Wenn jemand nicht weiss wie bestimmte Symptome zu deuten sind, dann kann er, wenn er sensilbel ist, sich auch mal in eine Panikattacke hinein steigern.

Ich habe in meinem Beruf sehr viele Patienten behandelt, die hatten Atemnot, Herzstechen, Stechen "in der Lunge" beim Versuch tief einzuatmen, morgens waren die oft auch steif gelegen, usw. Ich sage Dir, all diese Menschen hatten "nur" eine Intercostalneuralgie. Das bedeutet, dass im Nervenwurzelbereich, also sehr dicht an der Wirbelsäule, diese Zwischenrippennerven gereizt wurden und dadurch allerlei Missempfindungen auslösten. Ein paar Massagen mit vorheriger Wärme zum unbedingt nötigen Lockern der Rückenmuskeln, dann ein paar Griffe aus der Manuellen Therapie zum rejustieren der verblockten Wirbel, dann noch ein paar Übungen als spätere Prophylaxeanwendung aus der Krankengymnastik, - und gut ist, glaub mir.

Ich vermute bei Dir sitzende Tätigkeit im Beruf, oder zu schwere körperliche Arbeit weil Du einen zierlichen Körper hast. Dadurch erst verspannen und später verkrampfen bestimmte Rückenmuskeln, man fühlt sich morgens schlecht ausgeruht, man ist immer weniger leistungsfähig, dann kommen die stechenden Schmerzen beim tiefen Einatmen dazu, man ist sensibel und hat med. null Ahnung und steigert sich da rasch mal in Krankheiten hinein, die man garnicht hat. Die Magenprobleme können einerseits ebenfalls durch an der WS gereizte Nerven entstehen, aber der hausgemachte Stress kann genauso die Ursache sein. Um den beruflichen Stress besser bewältigen zu können, solltest Du ein Vitamin B-Komplex Präparat aus der Apotheke nehmen, evtl. zusätzlich noch ein Johanniskrautpräparat, das alles stärkt die Nerven, unterdrückt Heisshunger auf Süsses.

Mein Rat ist, geh baldigst zum Orthopäden, lass Dir ein MRT anfertigen damit Du beruhigt bist, dass da nichts Schlimmes ist. Der Orthopäde kann Dir dann Manuelle Therapie verordnen, üblich sind 2 x 6 Anwendungen. Mein Kollege soll mit Dir unbedingt die o. bereits g. Anwendungen machen und mit Dir die gymn. Übungen einüben, die Du künftig tägl. zu Hause machen solltest. Wenn Du es ganz toll machen willst, dann geh in ein Fitnesstudio zum Muskeltraining, denn kräftige Muskeln verkrampfen nicht so schnell wie schwächere Muskeln. Steigere Dich nicht unnötig in weitere Beschwerden hinein und bleib gelassener, viele Grüße, Winherby

Kommentar von Salisa ,

Danke für die Antwort. Jetzt wo ich das lese, fällt mir wieder etwas ein. Ich hatte vor 5 Jahren einen Skiunfall, dabei wurde meine Wirbelsäule etwas in Mitleidenschaft gezogen. Damals hieß es Physiotherapie, da meine Wirbelsäule um 7cm angeschwollen war. Ich kann die Schmerzen auch auslösen teilweise, ich muss nur etwas fester zwischen Schlüsselbein und Schulter drücken und es tut weh. Und mir wurde in letzter Zeit oft gesagt, dass ich den alt bekannten "Stiernacken" bekommen habe. Kann das alles zusammen hängen ?

lieben Gruß Salisa

Kommentar von Winherby ,

Kann das alles zusammen hängen ?

Na klar, meine Rede seit ´33. Zwischen Schulter und Schlüsselbein verläuft der Plexus Bracialis, ein Nervengeflecht, sowie die Arteria Brachialis , sie versorgt den Arm mit Blut. Schmerzt der Druck in diesen o. g. Bereich, dann sind meistens das Schlüsselbein und die erste Rippe zu dicht beieinander. Dieser Zustand ist die Folge einer viel zu stark verkrampften Schulter-/Nackenmuskulatur (Stiernacken ).

Und wer diese Verkrampfung oben rum hat, ist in aller Regel auch weiter runter verkrampft. Die Muskulatur zieht die Wirbel aufeinander und presst dabei die Bandscheiben zusammen, - auf Dauer ist das sehr schlecht wegen verstärkter Abnutzung. Nervenwurzeln werden durch zu dicht stehende Wirbel gereizt, und schon sind allerlei "organische" Beschwerden zu spüren, obwohl der Mensch organisch gesund ist.

Du solltest unbedingt wieder Physiotherapie bekommen, habe ich ja oben in der Antwort bereits beschrieben ( Wärme, Massage, Manuelle Therapie, Gymnastik für daheim zur Vorbeugung, - in dieser Reihenfolge, das ist wichtig! )

Lass bei der Gelegenheit vom Orthopäden überprüfen, ob die Folgen des Skiunfalls verheilt sind, oder ob dies Spätfolgen sein können. Mach möglichst sofort einen Termin beim Orthopäden, denn die haben sehr lange Wartezeit. Bis dahin immer schön locker bleiben, LG

Kommentar von Hooks ,

Aha, das klingt alles sehr interessant! Sollte man wissen...

http://www.physiotherapie-aequilibrium.de/trigger.php

Ist hier eine Stelle dabei, wo man drücken kann? Mein Mann ist auch immer sehr verspannt da oben...

Kommentar von Winherby ,

@Hooks: Das 5. Bild [ Mm. scaleni ] beschreibt den richtigen Punkt. Wenn er bei hängendem Arm die Schulter hebt und dabei gleichzeitig die Schulter nach vorne rotiert, dann sollte eine Kuhle hinter dem Schlüsselbein, dicht am Halsansatz zu sehen sein, dies ist die richtige Stelle. Diese Kuhle ist drucksensibel und verursacht bei kräftigem Druck ein doofes, taubähnliche, brizzelndes Empfinden im Arm. Entsteht dieses Gefühl bereits bei leichtem Druck, dann stehen die 1. Rippe und Schlüsselbein zu dicht beienander.

Antwort
von charlotte7, 27

Gut, dass du schon einen termin beim Psychologen hast. Mit dem zusammen, knnst du was tun, um deine Angst abzubauen. Gut auch, dass du einen Rettungssnitäter als Freund hast, denn der hat sicher einiges Verständnis für deine Lage. Wichtig ist, dass gründliche ärztliche Untersuchungen durchgeführt werden, damit die Ursache für deine Beschwerden gefunden wird, damit eine gezielte Therapie eingeleitet weren kann.

Antwort
von Biohazard, 25

Wie wäre es mit pflanzlichen Beruhigungsmitteln? Neurexan wäre ein guter Anfang ,als ich dieses Jahr im Urlaub war hatte ich auch Panikattacken (da Polen so weit weg ist etc) Einfach Neurexan eingepackt und 2 Wochen lang genommen und durchgehalten ,natürlich muss man sich auch zu reden ,dass die Beschwerden nur psychischer Natur sind und somit einen nicht umbringen können ,klar es ist unangenehm ,wie die Atemnot ,kenne ich gut ,aber da muss man drüber stehen . Ich habe mir immer gesagt ,dass ist nicht tödlich ,das geht vorbei ,es wird alles wieder gut . Das mit der Angst alleine zu sein ist schwer ,zu mal ich nicht weiß ob du noch ein heißgeliebtes Kuscheltier aus deiner Kindheit hast ,klingt banal ,ist es aber nicht ,da es einen stärkt ,sie können den gleichen Effekt haben ,als wenn eine echte Person deines Vertrauens mit dir kuscheln würde . Hoffe ich konnte irgendwie helfen

Kommentar von Salisa ,

Ich hatte eine pflanzliches Beruhigungsmittel, es hat es aber nur schlimmer gemacht. Mittlerweile versuche ich sie auch immer einfach durchzustehen. Hab mir aber nun Bachblüten Tropfen geholt auf Anraten meiner Psychologin, ich muss sagen, sie helfen etwas aber ruhig werde ich erst wenn ich mich mit banalen Dingen ablenke, ob es ein wenig TV ist oder zum Beispiel telefonieren. Ich muss dann immer mich auf etwas konzentrieren. Naja für mich wäre Polen noch nah an zu Hause gewesen. Ich war knapp über 2000km weit weg, in einem Land, wo es eine Spritze gegen alles gibt. Und manchmal wird da der Allerwerteste nach 3 Spritzen auf einmal auch schön blau, lach. Ich glaube, man darf sich da einfach nicht aufgeben. :)

Kommentar von Biohazard ,

Tapfer von dir ,ich probiere mir einfach vorzustellen ,wie ich wieder zuhause bin ,das nimmt mir auch die Angst ,dass mit ablenken wie TV ist ein guter ansatz ,hilft aber nicht jedem . Ich habe leider so viele Ängste ,ich probiere auch mein Leben normal zu leben ,aber was ist heutzutage schon normal? Ich glaube ich leben von einen Tag in den nächsten bis ins Grab

Kommentar von Salisa ,

Ich lebe auch jeden Tag mit der Angst aber je länger ich es ohne Panikattacke aushalte umso stärker fühle ich mich. Mal ist es besser mal ernüchternd. Aber im wesentlichen, glaube ich, braucht man den Rückhalt der Familie. Wenn sie verstehen, was man hat, dann ist es gleich leichter. So geht es mir jedenfalls :)

Kommentar von Biohazard ,

Ha verstehen ,da stoße ich auf Granit bei meiner Familie ,traurig aber wahr :(

Schön ,dass deine Familie zu dir steht

Antwort
von Hooks, 14

Das geht also immer los bei Stress, ja? Weißt du, daß du bei Stress mehr B-Vitamine verbrauchst? Und daß die noch schneller weg sind, wenn man zucker, Mehl, Kaffee oder Tee zu sich nimmt?

Schau mal, das habe ich gefunden, passiert, wenn man zuwenig B1 hat:

  • Tachycardie – Herzrhythmusstörungen mit gesteigerter Herzfrequenz, anhaltende Pulsbeschleunigung auf über 100 regelmäßige Schläge pro Minute, ohne dass ein vermehrter Bedarf an Herzpumpkraft besteht [5, 14, 15, 19, 20]
  • Veränderungen im Elektrokardiogramm [17]
  • Einschränkung der Leistungsfähigkeit [5]
  • Gedächtnisverlust [5, 14, 15, 17, 19, 20]
  • Psychische Labilität in Form von Konzentrationsschwäche, Reizbarkeit, Depressionen und Angstzuständen [17]

und dazu steht noch:

Werden über die Nahrung weniger als 0,2 mg Thiamin pro 1000 kcal (4,2 MJ) aufgenommen, können bereits nach 4 bis 10 Tagen die ersten Vitamin B1-Mangelerscheinungen auftreten [11]. Ein marginaler Thiaminmangel äußert sich zunächst durch unspezifische Symptome, wie Müdigkeit, Gewichtsverlust und Verwirrungszustände [5, 14, 15, 17, 19, 20].

Gib einfach eine Zeile davon in die Suchmaschine ein, wenn du die Quelle finden willst, ich darf sie nicht nennen, weil ich sie schon zu oft empfohlen habe. Sonst wird mein Beitrag wieder gelöscht.

Alles Gute für Dich!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten