Frage von mupfel, 4.863

Gesäßschmerzen Tage nach Sturz?

Meine Mutter ist letzte Woche im Hausflur ausgerutscht und hat sich auf den Hosenboden gesetzt. Eigentlich ging es ihr soweit gut, schien sich nichts getan zu haben. Aber jetzt, einige Tage später, klagt sie über Schmerzen in der linken Gesäßhälfte. Können das Nachwirkungen vom Sturz sein? Was könnte sie jetzt machen oder sollte sie gleich zum Arzt gehen?

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Antwort
von dinska, 4.863

Ich bin vorigen Winter auf glatter Straße ausgerutscht und und auf den Steiß gefallen. Mir hat auch alles weh getan, mal hier mal da, es dauert schon eine Weile bis sich alles wieder beruhigt. Die Stellen gut mit Arnika Salbe einschmieren. Natürlich ist es immer besser, zum Arzt zu gehen und alles abklären zu lassen, da weiß man woran man ist.

Antwort
von rulamann, 4.386

Sie sollte zum Arzt gehen, denn es könnte eine heftige Prellung oder Entzündung sein. Momentan sind Ruhe und Kühlung die besten Mittel. Die verletzte Region sollte mit Eisbeuteln gekühlt werden.

Gute Besserung für deine Mutter von rulamann

Antwort
von Xekinai, 4.108

Die linke Pohälfte, das könnte der Ischiasnerv sein. Vielleicht hat sie durch den Sturz einen Schaden an den Bandscheiden erlitten. Sie sollte lieber zum Arzt gehen und sich dahingehend untersuchen lassen. Ich wünsche ihr gute Besserung.

Antwort
von schanny, 3.526

Deine Mutter wird sich das Steißbein geprellt oder sogar gebrochen haben. Leider kann man daran nicht sehr viel machen, aber sie sollte trotzdem zum Arzt gehen und es röntgen lassen. So kann sie Schmerzmittel und ein Ringkissen zum sitzen verschrieben bekommen, das bringt wenigstens etwas Erleichterung. Gute Besserung für Deine Mutter!

Antwort
von Mennomania, 3.163

Bei Stürzen auf das Gesäß kommt es relativ häufig zu einer Blockade des Iliosakralgelenks, also der Verbindung zwischen dem Kreuzbein und den Beckenschaufeln. Infolge dessen kommt es dann zu einem Beckenschiefstand und leider auch zu muskulären Verspannungen im Gesäßbereich.

Übersteigt diese Spannung dann ein gewisses Maß (der Musculus piriformis ist hier meist ein unrühmlicher Kandidat), bekommt der darunterliegende Ischiasnerv deshalb verstärkten Druck und reagiert entsprechend mit Schmerzen.

Ich würde bei länger anhaltenden Beschwerden in jedem Fall einen Orthopäden aufsuchen und das Problem begutachten lassen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community