Frage von redbullcola, 60

Geruch getrübt?

Vor ein paar jahren wurde eine Nasenscheidewandverengung diagnostiziert. Ich hab es aber noch nicht operieren lassen. Wenn ich durch die Nase atme hört man es deutlich und ich kann auch nicht frei atmen.

Mir ist aufgefallen dass ich auch wenig rieche. Nur das was dicht an meiner Nase ist. Meine Freundin weist mich in der Stadt oder in läden ab und zu mal auf üble gerüche hin und fragt mich ob ich das nicht riechen würde. Tu ich nicht.

  • Kommt das von der Nasenscheidewandverengung?
  • Kann der Geruchssinn langfristig dadurch geschädigt werden selbst bei Operation?
  • Sollte man eine Nasenscheidewandverengung unbedingt operieren lassen?
Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo redbullcola,

Schau mal bitte hier:
Operation Nase

Antwort
von Winherby, 43

1. Nein, die Mehrheit der Menschen haben eine krumme oder/und verengte Nasenscheidewand, können dennoch hervorragend riechen. Ob jemand einen guten Geruchssinn hat oder nicht, hängt zuerst mal von der Anzahl der Geruchszellen in der Nase ab.

2. Die Antwort ergibt sich aus der ersten Antwort, - nein. Eher kommt es vor, dass man seinen Geruchssinn verliert durch eine OP.

3. Unbedingt? Nein! Nur wenn durch eine Verenegung sonstige erhebliche  gesundheitl. Beeinträchtigungen entstehen.

Ich bin der Auffassung, das bei uns spez. in D. viel zu viel operiert wird. Besonders als Privatversicherter muss man höllisch aufpassen, dass man nicht ärztlich überversorgt wird. Auch Knie-, Hüft- und Bandscheiben-OPs sind häufig genug nur Geldmacherei, aber auch die Nase ist ein gern gesehener Gast in den OP-Praxen.

Mir wurde vor vielen Jahren ebenfalls eine Korrektur meiner NSW angeraten, u. a. wegen Schnarchproblemen, - was für ein Quatsch. Habe ich natürlich nicht machen lassen.

Seit ich nicht mehr rauche (jetzt 5 Jahre Exqualmer)  hat sich mein Geruchssinn dem eines Leichenspürhundes angenähert ;-))

Also, falls Du rauchst, lass es und Du riechst nach einiger Zeit wieder gut. LG

Antwort
von Bennykater, 57

Ich denke, es kommt darauf an, wie extrem die Scheidewand verkrümmt ist. Wenn man das bei dir am Atmen bereits hört, stelle ich mir das so vor. Bist du sicher, dass da nicht auch noch Nasenpolypen im Spiel sind, die die Atmung erschweren? Wenn du nur mit einem Nasenloch Luft bekommst, kannst du vermutlich auch nur mit einem riechen. Außerdem kommen dadurch ja noch weitere unangenehme Begleiterscheinungen, die durch die OP mit behoben würden.

Ich habe diese OP vor vielen Jahren machen lassen und es nie bereut. Ich rieche wesentlich besser und feiner als viele meiner Bekannten. Allerdings kann ich dir nur versichern, dass es durch die OP nicht schlechter geworden ist - ob es dadurch besser geworden ist, weiß ich jetzt gar nicht mehr. Auf jeden Fall bin ich nicht mehr ständig erkältet und nicht mehr so leicht außer Atem - auch die ständigen Kopfschmerzen und das nächtliche Schnärcheln gehören der Vergangenheit an, und Sport machen fällt entsprechend viel leichter jetzt. Für mich hat es sich gelohnt.

Aber die Entscheidung solltest du für dich treffen. An deiner Stelle würde ich mir auf jeden Fall noch eine zweite Meinung durch einen HNO-Arzt einholen, der nicht selbst operiert. Dann kannst du definitiv ausschließen, dass hier zu einer OP geraten wird, die nicht aus medizinischer Sicht sinnvoll ist.

Alles Gute und Grüße!

Kommentar von Bennykater ,

Eine Verschlechterung des Geruchssinnes wird auch bei den Informationen der Krankenkasse nicht als Risiko genannt. Vielleicht magst du deine Frage hier gezielt stellen: http://www.professor-berghaus.de/nasenscheidewand-op/

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community