Frage von LucyLai, 10

Genügt es bei Neurodermitis die trockene Haut einfach einzucremen?

In meiner Kindheit litt ich ziemlich unter Neurodermitis. Damals musste ich auch auf viele Lebensmittel verzichten um es mit dem Juckreiz und dem gesamten Hautbild in den Griff zu bekommen. Irgendwann hatte ich dann mal keine Beschwerden mehr und das hielt sich auch über einige Jahre. Seit wenigen Tagen sehe ich wieder die typischen roten, trockenen Flächen auf meiner Haut. Nun einfach eincremen und gut ist oder wieder komplettes Programm mit Ernährungsumstellung und so weiter?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo LucyLai,

Schau mal bitte hier:
Hautpflege Neurodermitis

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von anonymous, 7

Ich hatte auch lange Zeit Neurodermitis , am meisten an den Armen , den Beinen und am Rücken . ich hab da auch einen Tipp für dich : Es gibt da eine Creme (Mir hat sie wirklich geholfen) sie wurde als "Mavena B12" bekannt , heißt jetzt aber "Regeneratio B12 " . Du musst sie dünn auftragen , vielleicht hilft sie dir ja ... Gute Besserung !

Antwort
von StephanZehnt, 5

Hallo Lucy,

um was geht es bei Neurodermitis? Bei Neurodermitis ist das Immunsystem fehlgeleidet eine große Rolle spielen dabei die T- Lymphozyten. Sie bewirken das die Hornzellen der Haut zerstört werden. Dies hat zur Folge das die Haut weniger geschützt ist und dadurch deutlich schneller austrocknet in bestimmten Hautpartien.

Nun tritt die Neurodermitis selten alleine auf. nicht selten tritt zugleich das "atopische Trias" auf. Das heißt neben Neurodermitis können auch Heuschnupfen und Asthma auftreten.

Man kann in solchen Fällen allergisch reagieren gegen Pollen, Hausstaubmilben, Bestandteile von Tierhaaren) aber auch gegen Nahrungsbestandteile (z. B. Kuhmilch, Hühnerei, Weizen, Soja, Haselnüsse, Fisch) .Es wäre nun falsch keine Milch mehr zu trinken - kein Brot mehr zu essen kein Gemüse kein Obst kein Nüsse und auch keinen Fisch usw..

Dies hätte eine absolute Mangelernährung zur Folge

. Im Normalfall macht man einen sogenannten Pricktest um herauszufinden ob der Patient überhaupt allergisch gegen Milchprodukte z.B. ist.

Denn ein großer Auslöser ist auch die Vererbung. Das heißt wenn die Eltern in der Kindheit an Neurodermitis erkrankt waren bekommen die Kinder auch mit großer Wahrscheinlichkeit Neurodermitis. Auch Stress spielt in dem Zusammenhang eine große Rolle!

Dadurch das Hornzellen fehlen geht zu viel Hautfeuchtigkeit und wichtige Ceramide (das sind hauteigene Fettstoffe) verloren. Die Folge ist es können Bakterien und allergieauslösende Stoffe usw. eindringen was die Sache weiter verschärft.

Was hat noch Einfluss auf Neurodermitis gute (oben) und schlechte Einflüsse

  • Sonnenlicht Im Sommer kann sich die Neurodermidis durch die Sonne verbessern aber auch hier gilt die Dosis unbedingt Sonnen brändeudgl. vermeiden.
  • andere Faktoren (z. B. klimatische Einflüsse) Im Winter kann sich die Neurodermidis verschlechtern mitunter kaufen sich Patienten Bestrahlungsgeräte UVA

  • Irritationen der Haut (z. B. Waschgewohnheiten, Wasserhärte, Kleidung, Schweiß) (so sollte man keine Seife verwenden die die Haut noch mehr austrocknet! Waschgel 5,5 Ph) Auch auf die Inhaltsstoffe achten von Kosmetik)
  • psychische Faktoren (Stress) Auch heftiger Stress in Schule , Beruf , Familie kann die Neurodermidis stark beeinflussen.
  • Keimbesiedlung der Haut man sollte darauf achten das Entzündungen nach evtl. Verletzungen im Rahmen bleiben.
  • allergische Reaktionen z.B. durch Pflanzen Ambrosia und Co

Dann gibt es ja noch die Hormone die eine große Rolle spielen nicht nur in der Pubertät , Wechseljahren. Das heißt Hauterkrankungen können z.B. in der Pubertät verschwinden. Wenn kein heftiger Auslöser so z.B. eine heftige Reaktion auf Ambrosia odgl. stattfindet.

.

http://www.uke.de/kliniken/hautklinik/downloads/klinik-dermatologie-venerologie/...

Antwort
von antji, 6

Die Pflege der Haut ist das A und O. Ansonsten habe ich die Erfahrung gemacht, dass es kein Patentrezept gibt. Auch im Laufe der Lebensjahre verändert sich die Neurodermitis und ebenso die Reaktion auf bestimmte Pflege beispielsweise oder auf einzelne Nahrungsmittel. Ich habe seit 50 Jahren Neurodermitis, mein Ältester seit 26 und mein Jüngster seit 14 Jahren. Creme, die mein jüngster Sohn angenehm findet, gefällt mir gar nicht usw. Auch Lebensmittelallergien vefrändern sich. Bis vor ca. 25 Jahren war im jedes Jahr in der Weihnachtszeit fleckig am Hals und im Gesicht. Jetzt kenne ich dieses Problem quasi nicht mehr. Probiere es einfach aus und versuche, der Krankheit nicht zu viel Aufmerksamkeit zu schenken.

Antwort
von pferdezahn, 6

Bei einer Hautkrankheit oder einer Neurodermitis, die bei dir anscheinend wieder im kommen ist, bringt das eincremen der trockenen Flaechen nur eine Linderung. Du solltest das gleiche wie in deiner Kindheit versuchen, deine Ernaehrung zu aendern, und vor allem auf Milch und Milchprodukte und Zucker verzichten, dafuer vermehrt frisches Obst und Gemuese verspeisen.

Kommentar von pferdezahn ,

Hautkrankheiten gehoeren zu den Ausscheidungskrankheiten - http://bauer-arzt.de/index.php/behandlung/zivilisationskrankheiten

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community