Frage von Gladiator12345, 30

Genehmigter Zahnersatz bei Arbeitslosigkeit

Hallo, nun ist es bald soweit, ich kriege nächsten Monat meinen Zahnersatz, der mit dem Heil- und Kostenplan schon vor ein paar Wochen von der Krankenkasse genehmigt worden ist. Laut Terminplanung wäre ich kurz vor Weihnachten damit durch. Nun meine Frage bzw. Problem: Ich bin ab Mitte Oktober wahrscheinlich arbeitslos (bekomme aber dann bis Februar Arbeitslosengeld I, falls ich keine neue Arbeitsstelle finde). Da der Heil- und Kostenplan ja genehmigt wurde, kann die Krankenkasse oder der Zahnarzt da sagen, "Nein, wegen unzureichender Krankenversicherung werden wir keine Behandlung durchführen."?

Und wie sähe das bei Hartz IV aus, weil man da ja erst recht nicht versichert ist? Schon mal vielen Dank für eure Antworten.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von rulamann, 30

Du bist bei ALG 1 sowie bei ALG 2 weiterhin krankenversichert, somit dürfte es kein Problem werden,dass du deinen Zahnersatz erhälst.

Gruß rulamann.

Kommentar von gerdavh ,

Aber wegen des Eigenanteils sollte der Fragesteller auf jeden Fall die Krankenkasse über die Arbeitslosigkeit informieren. Dieser Eigenanteil ist zuweilen sehr hoch.

Kommentar von rulamann ,

@Gladiator12345, danke dir für den Stern. :-))))

Antwort
von gerdavh, 26

Hallo, in dem Moment, wo Du definitiv arbeitslos bist, gehst Du am besten nochmals zur Krankenkasse und teilst das mit (wobei die das ohnehin erfahren). Aber in diesem Fall kann die Krankenkasse, falls der Eigenanteil Dir nicht zumutbar ist, den doppelten Festkostenzuschuss bewilligen (s. Antwort von @stephan zehnt). Du bist übrigens auch bei Arbeitslosigkeit immer krankenversichert, da brauchst Du Dir keine Sorgen zu machen. lg Gerda

Antwort
von StephanZehnt, 24

Hallo G... ,

es gibt einen Festkostenzuschuss. Dabei wird auch darauf geschaut, ob man jedes Jahr einmal beim Zahnarzt war. Nun wird man nicht sagen wenn Du Jahrzehnte eingezahlt hast und nun Hilfe brauchst Nein sie bekommen das nicht mehr weil sie jetzt ein halbes Jahr geringere Beiträge gezahlt haben. Im Moment gilt noch die Solidargemeinschaft.

Auch bei Arbeitsunfällen zahlt die Solidargemeinschaft, denn die Beiträge von den Verletzten sind oft sehr gering. Dies gilt auch bei grober Fahrlässigkeit egal von welcher Seite.


:Nun allgemein zu dem Thema Zahnersatz - Arbeitslosigkeit also bis Hartz 4

Härtefallregelung

Versicherte werden beim Zahnersatz von den Eigenanteilen weitgehend befreit, wenn sie unzumutbar belastet werden. Eine unzumutbare Belastung liegt vor, wenn ihre monatlichen Bruttoeinnahmen 2014 die Grenze von 1.106,00 Euro (mit einem Angehörigen 1.520,75 Euro, mit zwei Angehörigen 1.797,25 Euro und mit drei Angehörigen 2.073,75 Euro) nicht übersteigen.(Quelle AOK -Bundesverband).

Das heißt man bekommt einen doppelten Festkostenzuschuss.

VG Stephan

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten