Frage von parkwaydrive, 80

Gelenkschmerzen aber keine Diagnose.

Ich habe seit 10 Monaten Gelenkschmerzen. Die Schmerzen wechseln dauernd den Ort und auch die in Intensivität. Manchmal sind sie so stark das ich weinend im Bett liege und mich nicht bewegen kann. Manchmal bin ich fast Beschwerde frei. Wenn ich mich zu wenig bewege werden die Schmerzen schlimmer und ich habe das Gefühl meine Gelenke versteifen. Viel Sport kann ich aber auch nicht machen, da es sich dadurch auch verschlimmert. Dazu kommt das ich immer müder bin aber starke Probleme beim einschlafen habe, selbst wenn ich vorher eine lange Zeit wach war. Dazu kommen noch depressive Stimmungen die ich jedoch auf die ständigen Schmerzen zurückführe.

Ich war schon merhmals bei einem Rheumatologen, dieser hat dann einen leicht erhöhten Rheumawert und stärker erhöhte Entzündungswerte festgestellt. Sagte aber es sei kein Rheuma. Es wurde auch eine Borreliose festgestellt auf die ich auch eine lange Zeit behandelt wurde, jedoch ohne jegliche Verbesserung.

Dann musste ich zum Orthopäden (welcher meiner Meinung nach nicht sehr kompetent war), dieser meinte es könnte ein Rheuma im Anfangsstadium sein aber für juvenilles Rheuma sei ich zu alt (16) und für das andere zu jung. Und er möchte aus der ganzen Geschichte auch kein Rheuma machen wo ja laut Rheumatologen keines ist.

Mein Hausarzt sagte nun ich soll den Orthopäden mal auf Fibromyalgie ansprechen, da die Symptome passen würden..

Habt ihr vielleicht noch eine Idee was es sein könnte? Ich bin nämlich mittlerweile wirklich verzweifelt..

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Antwort
von Antonella1234, 72

Hey,

also ich habe was ähnliches, udn auch auf der Suche nach meiner Krankheit... Bei mir wird jetzt nocheinmal ein Bluttest gemacht und Rheumatologe macht einen Check. Danach wird klar sein ob es Fibromyalgie ist, das kann der Rheumathologe festellen. Was gut helfen kann ist Traditionelle Chinesische Medizin und natürlich Physiotherapie, damit man einfach in Bewegung bleibt. hat man bei dir schon mal die Wirbelsäule geröngt oder ein Kernspin gemacht, vllt ist auch ein Nerv eingeklemmt!? Und suche dir einen besseren Orthopäden, wenn du dem nicht vertraust ist das nicht gut.

Also was anderes haben sie bei mir auch nicht gesagt außer einer Bindegewebsschwäche.

Hilft dir vielleicht einwenig

Antonella

Antwort
von doktorhans, 68

Vielleicht gibt es einen Rheumatologen, der in Zusammenarbeit mit einem Radiologen eine rheumatoide Arthritis mittels MRT ausschließen kann. Bei unklarem Gesamtbild könnte auch eine Gelenkszintigrafie gemacht werden.

Antwort
von evistie, 60

Die Vermutung "Fibromyalgie" hätte ich jetzt auch in den Raum geworfen. Dafür wäre aber der richtige Ansprechpartner der Rheumatologe, nicht der Orthopäde, da Fibromyalgie zum rheumatischen Formenkreis gehört.

Lies Dir doch bitte mal in Ruhe nachfolgenden Link durch:

http://www.meine-gesundheit.de/fibromyalgie

Wenn Du Dich dort wiederfindest, solltest Du den Rheumatologen gezielt auf Fibromyalgie ansprechen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community