Frage von wearetheocean, 63

Gegen depressives Verhalten vorgehen?

Hallo liebe Community, ich hoffe mir kann jemand hier weiterhelfen. Mir wurde schon öfters gesagt, das ich mich ab und an depressiv verhalte. Ich selber wollte das aber nie wirklich war haben. Zu meiner Vergangenheit. Ich war damals sehr unbeliebt und wurde stark gemobbt. Dies ist aber nun circa 5 Jahre her. Ich habe angefangen die Schule ausfallen zu lassen und musste irgendwann zum Schulpsychologen. Das hat mir auch geholfen, aber nicht wirklich lange. Ich habe mich viele Male selbst verletzt, doch das habe ich mittlerweile unter Kontrolle. Seit 2 Jahren schwänze ich wieder regelmäßig die Schule weil ich mich einfach nicht fit fühle und teilweise Angst habe, aber keine Ahnung wovor. Mein Fachabitur steht auf der Kippe und ich fühle mich schrecklich. Ich war nie zufrieden mit mir oder meinem Leben, aber ich habe schreckliche Angst davor wie es weiter geht. Ich habe mal ein paar Tests im Internet gemacht zum Thema Depression, die leider alle sagen das ich mir Hilfe holen soll. Das solche Tests nicht ärztliche Beratung ersetzen ist mir bewusst, nur sollte ich mir wirklich Hilfe holen? Mit meinen 18 Jahren habe ich das Gefühl das ich nur überreagiere, das es wieder nur etwas ist was ich mir einrede. Tut mir leid für den langen Text, aber ich bin wirklich etwas verzweifelt.

Würde mich über Antworten freuen. LG!

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo wearetheocean,

Schau mal bitte hier:
Arzt Depression

Antwort
von evistie, 28

Wenn jemand, wie Du, sich "hängen" lässt und darüber hinaus allen Schwierigkeiten versucht aus dem Weg zu gehen, muss das nicht unbedingt ein "depressives Verhalten" sein.

Du hast Dein selbstverletzendes Verhalten (SVV) "unter Kontrolle" - was heißt das? Ritzt/schneidest Du nun noch oder nicht? Auf jeden Fall hättest Du schon deswegen damals eine Therapie benötigt, die Du aber offensichtlich nicht bekommen hast. Umso nötiger ist sie jetzt, wo sich bei Dir eine Lebensstrategie manifestiert hat, die ich mal als "Vermeidungshaltung" bezeichnen möchte. Allem unangenehmen (wie z. B. der Schule) aus dem Weg gehen löst Deine Probleme nicht, sondern schafft neue. Und das merkst Du auch! Deine "Ich-weiß-nicht-wovor-Angst" ist eine konkrete Zukunftsangst und resultiert unter anderem daraus, dass Du genau weißt, dass Du durch Dein Schuleschwänzen nicht nur immer mehr ins Abseits gerätst, sondern auch Deine - nicht nur berufliche - Zukunft vermasselst. Kein richtiger Schulabschluss => kein Ausbildungsplatz => kein akzeptabler Job => kein Geld => keine Unabhängigkeit => ...

Statt Tests im Internet zu machen, hinter welcher Krankheit Du Dich verstecken könntest, setz Dich hin und schreib - nur für Dich! - auf, was Du Dir von Deinem weiteren Leben wünschen würdest, wenn Dich jetzt die Zauberfee danach fragen würde. Das kann auch (zunächst) total unrealistisch sein, es liest ja keiner! Das könnte dann z. B. so aussehen:

  • Ich wünsche mir, ein Supertyp zu sein, der alles im Griff hat und den Leuten zeigt, wo's langgeht.
  • Ich wünsche mir, bei allen beliebt zu sein und dass besonders die Mädels bei mir Schlange stehen, um mit mir befreundet zu sein.
  • Ich wünsche mir, immer etwas mehr Geld in der Tasche zu haben, als ich gerade brauche.
  • Ich wünsche mir einen Job, der mir Spaß macht und Kohle reinbringt.
  • Ich wünsche mir, ...

Bei Dir kann die Wunschliste natürlich ganz anders aussehen - wichtig ist, dass Du Dir erst einmal klar machst, was Du wirklich willst, außer, allen Schwierigkeiten aus dem Weg zu gehen.

Wenn Du Deine Wunschliste vor Dir hast, geht es weiter: schreib hinter jeden Wunsch, welche Schritte Deinerseits nötig wären, um diesen Wunsch erfüllt zu bekommen. Was das Thema Arbeit/Geld angeht, könnte da also stehen:

... (Beruf oder Tätigkeit einsetzen) würde mir Spaß machen => Ausbildungsweg? Voraussetzungen? Anfangsgehalt? => bin ich dann immer noch interessiert? => welchen Schulabschluss brauche ich dafür? => ranklotzen...!

Was mögliche Wünsche in puncto Beliebtheit angeht, ist das etwas schwieriger, den Weg dorthin zu finden. Nur soviel:

  • Loser sind unbeliebt und keiner mag sich gern mit ihnen befassen.
  • Man muss sich selber mögen, um bei anderen "anzukommen". Warum sollte Dich einer gut leiden können, wenn Du Dich nicht mal selbst leiden kannst?!
  • Um sich selbst zu mögen, muss man wissen, was man will und was man kann. Das nennt sich dann "Selbst-Bewußtsein"...! Wer es nicht hat, muss es sich erwerben. Einige Tipps dazu stehen hier.

Liest Du noch mit, oder hast Du schon aufgegeben?!  ;o) Jetzt kommt nämlich mein Rat: versteck Dich nicht hinter irgendwelchen "Depressionen", sondern stell Dich (erstmals) dem Leben und seinen Anforderungen. Mit jedem kleinen Etappensieg wirst Du Dich besser fühlen und das auch ausstrahlen. Dein Loser-Image wird verschwinden und damit klappt es auch besser mit den Mitmenschen. Undsoweiter...

PS. Es ist möglich, dass Du das nicht aus eigener Kraft schaffst, denn Du hast einige offene "Baustellen" aus Deiner Vergangenheit. Dann lass Dir bitte durch eine Psychotherapie helfen!

Antwort
von dinska, 35

Egal was solche Tests sagen, du solltest dir Hilfe holen. Allein wirst du das Problem nicht lösen können, es hat sich schon alles in dir festgesetzt.

Darüber hinaus solltest du dir was suchen, was dir gut tut. Das kann Sport sein, Gymnastik, ein Chor oder eine Gemeinschaft, in der du dich wohl fühlst.

Die ersten Schritte müssen immer von dir kommen. Von allein wird nur sehr selten bis nie jemand auf dich zukommen und dir Hilfe anbieten.

Also überwinde dich und mach die ersten Schritte und wenn es nur bis zum Hausarzt ist. Nach dem ersten kommt der zweite usw., aber es muss ein Anfang sein!

Kommentar von Herbstbiene ,

Wenn Du auch diesen guten Rat beherzigst wirst Du sehen das Du etwas gegen Deine Depression tun kannst,wie Dinska sagte musst Du Dich nur zum ersten Schritt aufraffen,dann geht es mit Dir vorwärts! Nur Mut es ist für Dich wenn Du Hilfe suchst zu schaffen!

Antwort
von StephanZehnt, 36

Hallo ..,

es wäre hier nun müßig zu sagen Deine Zukunft steht auf dem Spiel. Es ist schon schwierig mit einem Notendurchschnitt von 2,0 wenn man etwas bestimmtes will.

Nun schreibst Du ->  teilweise Angst habe, aber keine Ahnung wovor...

Nun leben wir in einer Welt wo man gesagt bekommt OK sie bekommen die Arbeit die Stelle ist aber befristet auf ein Jahr. Also wieder Angst wie geht es danach weiter. Wie auch immer es bringt nichts wenn Du Dir nun sagst ich geh` nicht zur Schule. Da versäumst Du wieder Unterrichtsstoff.

Ja und wenn man dann vor der Klasse steht und sagen muss äh keine Ahnung weis ich nicht fordert richtig heraus das die Mitschüler das etwas bescheiden finden.Ja und Dich evtl. dadurch nicht ganz so ernst nehmen vor allem in einer Welt wo man überall versucht nach dem Motto zu leben schau ich bin besser als der oder die Mitschülerin.

Ich weis nicht was Deine Eltern zu dem Ganzen sagen - ob die Möglichkeit besteht zu sagen OK ich wiederhole das letzte Jahr.

Du solltest Dich einmal hier anrufen bzw. schreiben und ganz klar alles auf den Tisch legen und die Frage stellen gibt es noch eine Möglichkeit hier etwas zu tun damit Du mit dem Leben klar kommst.

Das Leben ist halt nicht fair und hat für einen nur Jubel parat Heute werde ich gelobt und Morgen kann das ganz anders aussehen. 

https://www.nummergegenkummer.de/cms/website.php

Montags -Samstag 14-20 h   0800 111 0 333 oder 116111 oder registriere Dich da und schreibe Dein Problem da in allen Einzelheiten.
 Ich weis nicht ob Du dieses Jahr Deinen Abschluss machst oder ..12/ 13 J.  ..

Wenn Du aus der Schweiz / Österreich bist wäre es dies  z.B. http://www.rataufdraht.at/

Ja und geh`daran und sage nicht das mache ich Morgen oder Über -Über-Morgen.

Gruss Stephan

Kommentar von Herbstbiene ,

Dein Rat für den jungen mann ist meiner Meinung nach sehr hilfreich für ihn, wenn er ihn beherzigt und ich finde gut wie Du ihm hilfst,Danke!

Antwort
von Herbstbiene, 27

Lieber junger Mann!                       Mein Sohn hatte auch das Problem stark gemobbt worden zu sein und hat starke Depressionen dadurch bekommen.    Als er die Realschule geschafft hatte machte er auch das Abitur und schaffte es weil er auf den Rat der Vertrauenslehrer hörte und ein Jahr wiederholte und weil er die Hilfe annahm, die die Schule ihm angeboten hatte - ohne diese hätte er es nie geschafft und aufgegeben, darum bitte ich Dich auf die Ratschläge zu hören, die die Anderen Dir gegeben haben, ich halte sie für sehr gut für Dich!          Es geht Dir oft so schlecht denke ich, das Du einfach nicht aufstehen magst,ja es nicht kannst und darum brauchst Du Hilfe, sonst wird es vielleicht , meiner Meinung nach bestimmt noch schlimmer und schlimmer!     Wenn Du aber den ersten Schritt tust und Dich nicht aufgibst liegt ein sehr schönes Leben vor Dir und Du wirst Dich besser und besser fühlen und Rückschläge werden seltener und leichter für Dich wergzustecken!        Die Hoffnung das Du es schaffen wirst wird Dich glücklich machen und das Du nicht ALLEIN dastehst!        Ich werde oft an Dich denken und wünsche Dir, das Du wie mein Sohn auch , es schaffst wieder morgens aufzustehen mit der Lebensfreude die Dich auf den neuen Tag mit Freude erfüllt und Dich den Sinn Deines Lebens wieder fühlen lässt : Glücklich zu sein und Andere mit Deinem Glück anzustecken und ein schönes, erfülltes Leben zu leben das noch so viel Schönes für Dich bereit hält!        Alles Liebe für Dich Du bist nicht allein Deine Herbstbiene

Antwort
von Hooks, 16

Es hört sich so an, als ob in Deiner Vergangenheit etwas wäre, weshalb Du Dich so verhältst. Da ist es wirklich wichtig, das mit jemandem zusammen aufzuarbeiten.

Ich finde es aber auch wichtig, daß man körperlich alles abklärt, was dazu führen kann, daß man sich nicht fit fühlt.

Als allererstes würde ich einmal zum Hausarzt gehen (oder mir einen suchen!) und den Vitamin-D-Spiegel messen lassen und bei Mangel dringend was dagegen tun, mit hoher Anfangsdosis, so daß nach 3 Wochen die Speicher gefüllt sind und du dann zur Erhaltungsdosis übergehen kannst.

Vitamin-B-Mangel macht auch so ein schlaffes Gefühl, das läßt sich aber ganz leicht beheben, indem man (vor allem bei Stress oder einfach vielen Erlebnissen) Kapseln mit dem ganzen Komplex einnimmt, ratiopharm oder lichtenstein, schau mal bei medizinfuchs.de

Magnesiummangel ist auch bei vielen Leuten, das wird für ganz viele Reaktionen im Körper gebraucht. Wenn Du nicht viele Nüsse, am besten aus unberührten Gegenden (ohne Kunstdünger) ißt oder viele dunkelgrüne Blätter aus der Natur, solltest Du das auch zuführen. Paarmal am Tag eine Prise BIttersalz ist am günstigsten.

Eisenmangel kann auch sein, dann fühlt man sich sehr schlapp,  der läßt sich messen, oder Du schaust Dir Dein Augenweiß an, ob man die Adern noch gut sieht.

Dann brauchst Du tägliche BEwegung. Ich weiß nicht, wieviel Zeit DU mit diesem Dings verbrauchst, aber Du solltest eine Stunde am Tag draußen sein, und wenn Du 3x 20 min lang um den Block marschierst. Aber es muß frische Luft sein, und es muß marschieren sein. Radfahren ist zu "faul", es sei denn, Du fährst wirklich auch eine ganze Stunde am Tag.

Wenn das Körperliche dann stimmt (genauso wie man ja auch erst ißt und trinkt), kannst Du auch an die seelischen Bereiche rangehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community