Frage von DerSepp, 159

Gefühlsschwankungen und Schlafstörungen.

Hallo Leute,

habe folgendes Problem: Ich habe immer ich nenn es mal Gefühlsschwankungen, fühle mich entweder immer total aufgedreht wie als wäre ich kurz vor einer Panikattacke oder ich bin total müde und schlapp und manchmal fühl ich mich auch wieder wohl so wie es normal sein sollte. Das ganze wechselt sich immer ab das kommt und geht. Zudem schlaf ich Nachts recht schlecht besonders schlimm ist wenn ich weiß das ich am nächsten Tag fit sein muss. Z.b wenn ich Sonntags einen Ausflug mit der Familie geplant habe und mir den Wecker stelle dann schlaf ich immer total schlecht oder wenn ich weiß ich bin am nächsten Tag Abends auf einem Geburtstag, oder wichtiger Termin auf der Arbeit dann ist die Nacht immer total mies. Fühl mich dann natürlich immer total kaputt und das nervt mich. Es gibt aber auch Nächte wo ich wiederum echt super schlafe also das wechselt auch immer irgendwie. Hab mit nem Freund mal drüber geredet der meinte das es sein kann das das vegetative Nervensystem gestört ist weil ich auch ne Zeitlang mal richtig viel Stress auf der Arbeit hatte und da fing das ganze auch an. Das geht jetzt seit gut 1 Jahr so, ich hab auch mal Sachen wie Neurexan und Dysto Loges probiert haben aber nicht wirklich geholfen.

Vielleicht kann mir ja hier jemand einen Rat geben wie man das wieder in den Griff bekommt.

Schonmal Vielen Dank an Alle. Gruß Basti

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von bobbys, 142

Hallo Basti,

da es doch schon eine gewisse Zeit (1 Jahr) so geht ,würde ich dir empfehlen einen Neurologen/Psychiater aufzusuchen und genau dort solltest du dann alle deine Beschwerden vorbringen. Der Arzt wird dann entscheiden ob und welche Medikamente für dich erst mal hilfreich sein könnten. Desweiterem solltest du auch mal über eine psychosomatische Reha nachdenken ,dort erfährt man sehr viel über sich und seinen Körper und erlernt auch Techniken wie man damit umgehen kann. Und um das Paket zu vervollständigen wäre dann noch eine Verhaltenstherapie (Psychotherapie) von nöten. Stress macht den Körper kaputt und der wehrt sich natürlich mit genau solchen Symptomen. Falls du jetzt sagst ....das ist doch bei mir nicht so schlimm, kann ich dich nur davor warnen ,denn die Symptome werden nicht besser sondern eher schlimmer wenn man nichts dagegen tut. Sicherlich kannst du auch erst mal versuchen mit Sport und progressive Muskelentspannung und viel Bewegung an der frischen Luft und autogenem Training versuchen dagegen an zugehen, aber ich glaube nicht ,das es dich wirklich weiterbringt. Im übrigen kann man z.B Antidepressiva einschleichen und auch zu jeder Zeit wieder ausschleichen und sie machen nicht abhängig, aber sie können dir anfänglich sehr helfen.

LG bobbys

Antwort
von DerSepp, 113

Erstmal Danke für die ganzen Antworten. Das mit der Klopftherapie kannte ich bisher noch nicht und werde ich mal probieren, kann sicher nicht schaden denke ich.Ich war deswegen schon beim Hausarzt (hätte ich auch gleich dazu schreiben können, hab ich vergessen) Allerdings konnte er nix feststellen, so ein 24h EKG mit Blutdruckmessung wurde auch gemacht war nix auffälliges. Blutbild wurde auch gemacht ist alles in Ordnung. Er hat mir dann ein pflanzliches Beruhigungsmittel verschrieben hieß Pascoflair. Am Anfang wurde es auch besser aber das hielt nicht lange an bzw. diese Schwankungen kamen wieder obwohl ich die regelmäßig genommen habe. Bin dann wieder hin und dann hat er mir nochmal ein anderes pflanzliches Mittel verschrieben hatte aber auch keinen großen Effekt.Naja dann werde ich wohl nochmal einen Termin machen müssen. Meint ihr ich sollte ihn mal direkt Ansprechen wegen einer Überweisung zum Neurologen?Gruß

Antwort
von mrshealthy, 101

Hey,

also Gefühlsschwankungen und Schlafstörungen können zum einen auf eine Schilddrüsenbeeinträchtigung hindeuten und natürlich kann es auch eine Form von Depression sein; Ich denke dass es eher zweites ist, da du ja zudem noch so ne große Aufregung hast. Ich würde einfach zu deinem Hausarzt gehen und dich beraten lassen. Er könnte dir auch weite Ursachemöglichkeiten nennen und dich zu Experten weiterleiten.

LG und gute Besserung !

Kommentar von DerSepp ,

Erstmal Danke für die ganzen Antworten. Das mit der Klopftherapie kannte ich bisher noch nicht und werde ich mal probieren, kann sicher nicht schaden denke ich.

Ich war deswegen schon beim Hausarzt (hätte ich auch gleich dazu schreiben können, hab ich vergessen) Allerdings konnte er nix feststellen, so ein 24h EKG mit Blutdruckmessung wurde auch gemacht war nix auffälliges. Blutbild wurde auch gemacht ist alles in Ordnung. Er hat mir dann ein pflanzliches Beruhigungsmittel verschrieben hieß Pascoflair. Am Anfang wurde es auch besser aber das hielt nicht lange an bzw. diese Schwankungen kamen wieder obwohl ich die regelmäßig genommen habe. Bin dann wieder hin und dann hat er mir nochmal ein anderes pflanzliches Mittel verschrieben hatte aber auch keinen großen Effekt.

Naja dann werde ich wohl nochmal einen Termin machen müssen. Meint ihr ich sollte ihn mal direkt Ansprechen wegen einer Überweisung zum Neurologen?

Gruß

Antwort
von Novize, 96

Finger weg von solchen Mitteln!

Ich würde mich einmal von oben bis unten beim Arzt durchchecken lassen, um organische Leiden (Bluthochdruck, Schilddrüsenerkrankung etc.) auszuschließen.

Ansonsten kann ich die Klopftherapie nach Rainer Franke und I. Schließke empfehlen sowie traditionelles autogenes Training und Entspannungs-Cds.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community