Frage von Blues, 949

Geeignetes Brot für Kleinkinder?

Hallo!

Ich habe mal etwas darüber gelesen, bin mir aber unsicher geworden, ob man Kleinkindern, also bis zweijährigen Kindern Brot zum Essen geben sollte. Ich hatte eigentlich nie daran gedacht, weil es ja ein natürliches Produkt ist und dachte dabei nicht daran, dass es womöglich schädlich sein könnte. Jetzt hab ich in meinem Umkreis darüber diskutiert und da fielen Schlagwörter wie Salzgehalt und die Körner, usw.

Bei meinen Kindern war das nie ein Problem denke ich, aber nachdem sich eher die Dame des Hauses sich um die Racker gekümmert hatte, habe ich auch vergessen, wie wir das damals gehandhabt haben.

Gibt es diesbezüglich neue Erkenntnisse? Wir hatten eine Familie mit Kleinkind bei uns zu Besuch, welches gerade Zähne bekommt und da wollten ich dem Kleinen das "Scherzerl" geben, aber die Mutter hat das für nicht gut befunden. Ich fand es merkwürdig, aber man lernt eben nie aus, also wenn jemand was darüber weis, wäre das hilfreich.

Danke.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von taantchen, 949

"Kleinkinder bis 2 Jahre" ist zwar schon ein langer Zeitraum, da sich Kinder in der Zeit ziemlich viel weiterentwickeln. Unsere haben auch immer Brot bekommen und uns wurde immer wieder von den Kindeärzten gesagt, dass dies überhaupt kein Problem ist. Wir haben mit ein paar Monaten (also noch bevor sie Zähne hatten) damit begonnen ihnen die Krusten vom Brot zu geben und sie darauf herumlutschen zu lassen. Also das war noch mehr ein aufweichen und Stückchen davon schlucken ;) Später, als sie dann Zähne hatten, haben sie dann auch ganze Brotscheiben bekommen (anfangs noch ohne Rinde, irgendwann wirklich alles). Dass man am Anfang nicht unbedingt Brot mit ganzen Körnern füttern soll, wurde ja bereits erwähnt - Weißbrot ist aber trotzdem nicht nötig. Ich kaufe auch selbst am liebsten Bauernbrot, Biobrot oder Brot mit regionalen Zutaten (ich finde Anker hat da eine ganz gute Auswahl) - da hab ich fast noch weniger Bedenken sowas auch kleinen Kindern zu verfüttern.

Antwort
von Mahut, 713

Sowas habe ich noch nicht gehört, das man Kleinkindern kein Brot geben soll.

Ich habe meinen Kinder immer Brot selbst gebacken und sie haben es geliebt, viel konnten sie damals nicht nicht sprechen, aber "Mama mehr" sagen konnten sie.

Antwort
von rulamann, 538

Sehr helles Weißbrot oder Toastbrot kann gegeben werden – im Zuge der ausgewogenen Ernährung sind dunkle Brote vorzuziehen. Toastbrot gewöhnte Kinder sind meistens schlecht an normales Brot zu gewöhnen. Vollkornbrot, also mit Körner, Nüssen, Saaten drin, kann noch nicht verdaut werden. Es würde den Darm unnötig belasten.

  • Weizenmischbrot
  • Roggenbrot
  • Dinkelbrot
  • Bauernbrot

sind ideal fürs Kleinkind. Die Kruste braucht noch nicht gekaut zu werden … es fehlen ja die Mahlzähne noch. Wenig Butter aufs Brot streichen und in kleine Würfel schneiden (Reiterlein wie es im Volksmund heißt) die von den Kindern selbst im “Pinzettengriff” genommen und in den Mund geschoben werden. Dazu eine Tasse Tee

http://www.babyernaehrung.de/brei/beikost-ii/abendmahlzeit/brot-und-brei.

Kommentar von Blues ,

hallo rulamann. hab deine antwort leider überlesen, ansonsten finde ich dass deine antwort die beste war, ich kann mich allerdings nicht mehr umentscheiden und wollte es nur mal hinzufügen. Vor allem die Sache mit dem unverdaubaren ist sehr hilfreich, danke!

Antwort
von polarbaer64, 410

Also meine Kinder haben immer Brot bekommen, als sie so klein waren. Die haben mit Vorliebe Butterbrot in Würfelchen geschnitten gefuttert ;o) . Vielleicht nicht gerade schwarzes Pumpernickel, weil es schlecht zu kauen ist, aber jede Art von Bauernbrot oder feineres Vollkornbrot haben meine beiden bereits mit 10 Monaten gegessen. - Was meint dein Besuch, warum das Kind kein Brot essen soll? Ich könnte nur die Vermutung anstellen, dass das Kleine vielleicht noch voll gestillt wird, und erst breiige Gläschenkost gewöhnt ist. Wie alt ist denn das Kind?

Ich habe auch schon im Kleinkindbereich gearbeitet, bei Kindern ab 1 Jahr, und die haben alle Brot gefuttert. Wieso denn auch nicht?

Also: Brot ist für Kleinkinder absolut unschädlich, wenn du hier jetzt nicht mit Toastbrotbergen anfährst, die den gleichen Nährwert haben, wie Pappe ;o) .

Zu deiner Beruhigung:

http://www.babyernaehrung.de/brei/beikost-ii/abendmahlzeit/brot-und-brei

(...oh, sorry, sehe gerade, den Link hat schon jemand geschickt :o( ...)

Kommentar von Blues ,

danke für den link und die antwort!

Antwort
von Murmeltier, 650

Also Brot ist ein gutes und gesundes Lebensmittel - wenn es nicht gerade vom Billigbäcker ist, die es ja leider immer mehr gibt. Aber Brot ist gar nicht schwer selber herzustellen aus gutem Mehl mit leckeren Zutaten und dann kann niemand mehr sagen, dass Brot ungesund sei. Und gerade Kinder die noch am Zahnen sind und die ihre Kau-Organe stärken müssen, sind mit einem Kanten Brot optimal versorgt. An dem können sie herumnagen und sind glücklich dabei.

Antwort
von millionearth, 391

Naja, man soll es nicht übertreiben, da wird zu viel Hysterie drum gemacht ;) ich bin der Meinung, ab spätestens 2 Jahren kann ein Kind fast alles essen, außer eben sehr fettiges süßes oder ungesundes... Brot zählt soweit ich weiß nicht dazu! ;D guten Appetit!

Kommentar von Blues ,

die frage war wie es sich mit unter zweijährigen verhält. danke trotzdem für die antwort.

Kommentar von Blues ,

doppelpost

Antwort
von bobbys, 312

Es gibt Kinder ,die wären froh wenn sie ein Stück Brot hätten. Man kann es ja aber auch wirklich übertreiben ,kein Wunder das es immer mehr Mangelerkrankungen und Allergien an der Tagesordnung stehen. Wenn man sieht das die heutigen Kinder nicht mal mehr schreiben können,vom Kopfrechnen ganz zu schweigen,der deutschen Sprache nicht mehr fähig.........dann bitte last doch wenigsten noch deutsche Esskultur zu .Und dazu gehört Gott sei Dank Brot :)

LG Bobbys :)

Es dauert bestimmt nicht mehr lange bis wir synthetisch hergestellte Lebensmittel zu uns nehmen müssen :-)))

Antwort
von Keferl, 274

Hallo, ich kenne diese Diskussion. Brot (Kauen von hartem Brot) ist für kleine Kinder nicht nur nicht schädlich, sondern wichtig. Kinder, denen das "erspart" wurde, entwickeln eine "Kaufaulheit", die später auch zu logopädischen Problemen führen kann. Ich habe einen solchen Fall in meinem Umfeld: ein Junge der bis ca. 4 Jahren ausschließlich mit breiigen Nahrungsmitteln gefütttert wurde. Es entwickelten sich Sprachfehler, die bis heute (er ist inzwischen 14) behandelt werden müssen.

Kommentar von Blues ,

danke für die antwort. das mit der kau-faulheit habe ich nicht gewusst! ist sehr informativ, das werde ich beim nächsten treffen mal ansprechen :D

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten