Frage von Wtaler, 582

Fuss gestaucht gequetscht zwischen zwei Deichselstapler

Habe heute ein Unfall gehabt, Bei uns war Verkaufoffner Sonntag und ich war im Kundenstreß. Beim holen der Ware mit einem Deichselstapler aus dem Markt zum Ausgabeort bin ich mit dem Fuß gegen einen anderen Deichselstapler zwischengeraten und es sah aus als wenn mein Fuß zerquetscht würde. Mein Deichselstapler rutsche nach dem Stoppen nach und mein Fuß geriet dazischen. Meine Zehen kann ich bewegen, nur das aufretten ist schmerzhaft. Einen Unfallarzt Sonntag zu finden ist schwer und ich konnte noch langsam Humpeln heimgehen.´Nur mein Fussohle und die Zehgegend tut ziemlich weh wenn ich diese bewege. Dick fühlt sich es auch an sieht man aber nicht so direkt. Ach ja Sicherheitsschuhe habe ich angehabt, ohne diese wäre der Unfall schlimmer ausgegangen. Werde morgen auch zu meinem Arzt in der frühe humpeln. Bin nur etwas von diese Situation ziemlich überfordert. Bin kein Mensch der gerne Krank ist oder wie man sagt Krankfeiert.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Lexi77, 356

Hallo! Da scheinst du ja wirklich Glück gehabt zu haben, dass du Sicherheitsschuhe anhattest. Trotzdem hättest du sofort nach dem Unfall einen Arzt aufsuchen sollen. Denn es ist ja auch ein Arbeitsunfall und der muss ja sofort gemeldet werden und da sollte man deswegen schon eigentlich gleich zum Arzt gehen. Einen "Unfallarzt" würde man in jeder Krankenhausambulanz finden, das ist gar nicht so schwer. Alle Krankenhäuser haben eine Notfallambulanz für solche Fälle. Da es ein Arbeitsunfall war, reicht es wahrscheinlich sowieso nicht, zum Hausarzt zu gehen, da wirst du wahrscheinlich zu einem D-Arzt müssen. Außerdem könnte ich mir vorstellen, dass dich dein Hausarzt, wenn du morgen hingehst, sowieso zum Röntgen schicken würde. All das hätte man in einer Krankenhausambulanz zusammen.

Es ist auf jeden Fall schonmal gut, dass du deine Zehen bewegen kannst. Wenn die Schmerzen allzu schlimm solltest du dir überlegen, ob du dich nicht jetzt noch zu einem Krankenhaus fahren lässt. Nur durch eine Röntgenaufnahme wird man schlimmeres ausschließen oder bestätigen können.

Grundsätzlich solltest du aber - egal wofür du dich entscheidest - nicht bzw. nur so viel wie gerade nötig selber laufen, lass dich lieber zum Arzt fahren. Denn wenn wirklich was im Fuß kaputt sein sollte, und du läufst da noch mit rum, ist das gar nicht gut und kann zu Komplikationen führen.

Falls du jetzt heute Abend nicht mehr zum Arzt willst, dann solltest du auf jeden Fall deinen Fuß schonen, am besten hochlagern und kühlen. Es gibt die sog. PECH-Regel, die du auch in deinem Fall anwenden könntest:

Die PECH-Regel (PECH für Pause – Eis – Compression – Hochlagern) fasst die Behandlungsmaßnahmen zusammen, deren Anwendung bei Muskel- und Gelenkverletzungen empfohlen wird, um den Schaden so gering wie möglich zu halten.[1][2] In englischsprachigen Ländern spricht man von RICE, was für rest, ice, compression, elevation steht.

Pause: Sofort nach der Verletzung sollte die Betätigung eingestellt werden. Der betroffene Körperteil sollte ruhiggestellt und weitere Belastung vermieden werden.

Eis: Durch Kühlung des betroffenen Körperteils mit geeigneten Kühlmitteln wird eine Verengung der Blutgefäße erreicht. Blutungen und Schwellungen werden vermindert. Der Stoffwechsel im Gewebe wird durch die Kühlung verlangsamt, ein Gewebeschaden breitet sich demnach auch langsamer aus. Des Weiteren lindert die Kälte den Schmerz in der betroffenen Körperregion. Eis und Kältepackungen sollten niemals auf die nackte Haut gelegt werden, da es zu Kälteschäden kommen kann.

Compression Ein umgehend angelegter Kompressionsverband verlangsamt die Ausweitung von Blutungen und Schwellungen.

Hochlagern Der verletzte Körperteil sollte hochgelagert werden, wenn möglich über Herzhöhe. Dadurch wird der Rückfluss des Blutes verbessert bzw. der tatsächliche, statische Blutdruck an der Verletzung verringert. Die Schwellungen und die damit verbundenen Schmerzen verringern sich. Es dringt weniger Blut in das umliegende Gewebe.

Diese Maßnahmen können sofort von dem Patienten oder einem helfenden Laien durchgeführt werden, sind jedoch in der Regel keine abschließende Versorgung oder Therapie, sondern die vorläufige Erstversorgung einer offensichtlich nur leichten Verletzung. Es sollte immer versucht werden, eine qualifizierte Beurteilung und Versorgung zu erhalten. Laienhafte Ratschläge, wie „Da sieht man nichts, da ist auch nichts! Und jetzt die Verletzung durch Bewegung an der Schmerzgrenze herausarbeiten!“ müssen unterbleiben, sind unverantwortlich und keinesfalls zu befolgen, besonders gegenüber Schutzbefohlenen oder anders Abhängigen (z.B. Untergebene). Dies gilt auch, wenn es die Ansicht des Patienten selbst ist („Die Arbeit muß noch erledigt oder das Spiel gewonnen werden.“). Subjektiv kann der Schmerz durch Weitermachen oft nachlassen, was auf die vermehrte Ausschüttung von Stresshormonen, insbesondere Adrenalin (Fluchtreflex, Schmerzunterdrückung) und nach den ersten erfolgreichen Bewegungen auch Dopamin (Glückshormon), zurückzuführen ist. Durch die Hormone kann die Leistung sogar kurzzeitig und objektiv gesteigert werden. Der Effekt entspricht der Leistungssteigerung von durch zugefügte Schmerzen (z.B. Schlagen) angetriebenen Tieren und Menschen. Anschließend ist die zu therapierende Verletzung aber wesentlich schlimmer und es kann den Unterschied ausmachen zwischen einer kurzfristigen, langfristigen oder bleibenden Schädigung. (http://de.wikipedia.org/wiki/PECH-Regel )

Wenn dein Arzt dich jetzt wegen deiner Fußverletzung krank schreiben sollte, dann solltest du das auch befolgen und in dieser Zeit deinen Fuß schonen. Das hat auch nichts mit krank"feiern" zu tun, du hast eine Verletzung und die muss auskuriert werden. Punkt. Natürlich ist niemand gerne krank oder fehlt bei der Arbeit, aber manchmal geht es eben icht anders.

Gute Besserung!

Kommentar von Wtaler ,

Meinsch Chef weiß von dem Unfall und auch andere Vorgesetzten, auch ins Verbandbuch habe ich den Unfall eingetragen. Momentan schmerzt es nicht nur beim Auftretten.

Kommentar von Wtaler ,

Nun es war eine Weichteil QUtschung mit Prellung! Wurde Krank geschrieben, obwohl ich lieber Arbeiten würde als daheim Fuß hoch legen zu müssen. Aber es klingt bis auf die Schürfwunde alles langsam ab. Jedenfalls die Arbeitsschuhe haben den Schade klein gehalten. Wenn ich mir vorstelle ohne die SIcherheritsschuhe.. Mich graust.

Kommentar von Lexi77 ,

Na da hast du ja wirklich riesiges Glück gehabt. Dann schone mal deinen Fuß noch ein paar Tage. Gute Besserung - und danke für das Sternchen :-)

Antwort
von michi2805, 300

Bei solchen Verletzungen ist es immer am besten, sofort oder sobald wie möglich mit kalten Quarkumschlägen zu behandeln. Quark wirkt bei stumpfen Verletzungen abschwellend, entzündungshemmend und daher schmerzlindernd. Außerdem könntest du mit Arnika behandeln. In der Apotheke erhältst du sowohl Arnika Globuli als auch fertige Quarkkompressen (QUARKPACK). Du wirst schnell wieder "arbeitsfähig" sein, sofern dein Arzt keinen Bruch feststellt. Gute Besserung.

Antwort
von linda2206, 256

Wenn der Arzt keine schlimmere Verletzung feststellt (zb Bruch o.ä.) kann ich dir auch nur wärmstens die Behandlung mit Quark empfehlen - egal ob frischer Quark oder fertige Kompressen. Du wirst sehen, Quark wirkt in solchen Fällen fast Wunder. Behandle mehrmals täglich und nach einigen Tagen bist du wieder so gut wie fit.

Antwort
von walesca, 217

Hallo Wtaler!

Schau bitte mal in diesen Tipp. Das wird Dir sicher weiterhelfen.

http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/verstauchung-prellung-bluterguss---was-hilf...

Baldige Besserung wünscht walesca

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten