Frage von bienchen75, 21

Frische Kirschen essen und Wasser trinken ... ist das wirklich schädlich?

Ich habe gestern mit meinem Sohn (3 Jahre) eine Bekannte besucht, die eine Tochter im gleichen Alter hat. Ich habe ein paar frische Kirschen für die Kinder mitgebracht, meine Bekannte wollte ihrer Tochter jedoch keine davon geben, weil sie meinte, wenn die Kinder toben, dann brauchen sie viel Flüssigkeit - und Wasser und frische Kirschen wären zusammen genossen schädlich.

Ich war dann ganz verunsichert und habe die Kirschen selbst gegessen, mein Sohn war zu beschäftigt, um das zu merken ;-).

Trotzdem: Stimmt das denn? Wasser zusammen mit Kirschen sollen schlecht für Kinder sein?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Friedelgunde, 21

Ich kenne das noch aus meiner Jugend, da hieß es immer, ich dürfe nur ganz wenig frische Kirschen essen oder nur wenig Wasser dazu trinken, da ich sonst Bauchschmerzen bekommen würde.

Das hat sich bis heute in meinem Kopf festgesetzt, noch immer halte ich mich bei frischen Kirschen zuerst zurück^^ ... dabei ist es jedoch nicht mehr nötig. Ich habe hier mal einen Link gefunden, da wird diese mittlerweile überholte Regel ein wenig erklärt: http://www.zeit.de/1998/30/199830.stimmts_kirschen.xml

Du kannst deinem Sohn also ruhig wieder frische Kirschen zu essen geben (solange es nicht gleich riesige Mengen sind). Und pass auf wegen der Kerne ;-)

Kommentar von Hooks ,

Steine, meinst Du wohl.

Die sammeln sich dann in der Windel...

Kommentar von gerdavh ,

Äh - Hooks - jetzt hast Du Dich aber geirrt - Kirsche enthalten Kerne! Woher kommt wohl die Bezeichnung Kirschkernkissen? Das ist übrigens auch so ein Aberglaube, dass irgendwas Schlimmes passiert, wenn man einen Kirschkern schluckt. Da passiert gar nichts - der wird einfach wieder ausgeschieden. lg Gerda

Antwort
von gerdavh, 15

Hallo, ich bin immer wieder überrascht, wie gut sich Aberglauben hält. Hier mal ein Artikel dazu

http://eatsmarter.de/ernaehrung/ernaehrungsmythen/kirschen-wasser-bauchschmerzen

Um es kurz zu machen, das ist Quatsch. Ich trinke jeden Tag 3 l Tee oder sonstige Getränke und esse jeden Tag Kirschen - keine Bauchschmerzen!! lg Gerda

Antwort
von beamer05, 11
Trotzdem: Stimmt das denn? Wasser zusammen mit Kirschen sollen schlecht für Kinder sein?

Auch uns hat man das bereits in der Kindheit erzählt, genauso wie die völlig dumme Geschichte mit dem warmen Kuchen, den man angeblich nicht essen darf /soll.

Aber es gab weder nach ausgiebigem Kirschengenuss plus Getränk (Wasser, Sprudel...), noch nach ofenwarmem Kuchen irgendwelche Schwierigkeiten.

Und auch seitdem nicht.

Kommentar von bethmannchen ,

So eine dumme Geschichte ist das gar nicht. Es kommt wie bei allem auf die Menge an. Nach einer Hand voll Kirschen dann etws später Wasser getrunken schadet natürlich nichts. Hier wäre die ganze Situation auch unter Kontrolle von Erwachsenen.

Diese Weisheit stammt aber aus früheren Zeiten, als Kinder noch in die Bäume kletterten, und sich mit dem Obst den Bauch voll schlugen. Da dann zu früh eine große Menge Wasser drauf getrunken (Kirschen machen durstig), beginnen die Kirschen in Magen und Dünndarm zu gären. Dann ist das nämlich nicht mehr so harmlos. Und das selbe gilt für Pflaumen, Mirabellen, Pfirsiche...

Für den warmen Kuchen oder das am selben Tag gebackene Brot, da gebe ich dir Recht. Das waren aus der Luft gegriffene Behauptungen, die einen ganz anderen Zweck hatten.

Das stammt auch noch aus alten Zeiten, als in der Familie ein Mal die Woche das Brot gebacken wurde oder so ein Kuchen für zehn Leute ausreichen musste. Sind nämlich erst einmal alle auf den Geschmack des frischen Brotes gekommen, bleibt das alte Brot liegen. Das war nicht wirtschaftlich, das sollte vermieden werden...

Kommentar von beamer05 ,
als Kinder noch in die Bäume kletterten, und sich mit dem Obst den Bauch voll schlugen. Da dann zu früh eine große Menge Wasser drauf getrunken (Kirschen machen durstig), beginnen die Kirschen in Magen und Dünndarm zu gären. Dann ist das nämlich nicht mehr so harmlos

Nun, ich bin auch als Kind auf unseren Kirschbaum geklettert und habe mich -so wie meine Freunde- natürlich mit den leckeren Früchten "gemästet", und wenn wir Durst hatten, haben wir anschließend getrunken, soviel wir wollten (meist Leitungsheimer Dorfquelle), aber ausser dem nahezu obligatorischen Durchfall (der völlig unabhängig von der Trinkmenge, aber nachvollziehbar abhängig von der (großen) Fruchtmenge) auftrat, ist nichts passiert.

Mag ja sein, dass da bei dem Einen oder Anderen etwas "gärt", meine Erfahrung ist halt, dass da meist weder bei Kindern* noch anderen Menschen irgendetwas dramatisches passiert. Heute nicht und "früher" auch nicht.

*vielleicht waren wir als "Landkinder" da auch etwas robuster? ;)

Antwort
von Semana, 10

Diesen Rat gab man in früheren Jahrzehnten, in denen das Trinkwasser von schlechterer Qualität war, gerade was Kolibakterien betrifft - da konnte es schon passieren, daß man nach dem Essen von Obst üble Bauchschmerzen bekam - seither ist die Wasserqualität, was die Keimbelastung angeht sehr viel besser geworden, deshalb ist Wassertrinken nach Obstessen heute für die meisten kein Thema mehr.

Kommentar von bethmannchen ,
in denen das Trinkwasser von schlechterer Qualität war, gerade was Kolibakterien betrifft

Wenn Kolibakterien im Trinkwasser sind, braucht man nicht einmal irgend etwas gegessen zu haben, um davon sterbenskrank zu werden.

Es ist eine fixe Idee, dass die Wasserqualität früher so viel schlechter war als heute. Früher hatte man entweder frisches Quellwasser oder Grundwasser, Wasser aus einem fließenden Fluss oder Bach. Es war naturrein, nicht im mindesten belastet, und musste deshalb auch nicht aufbereitet oder gereinigt werden.

Diese Weisheit stammt aber aus früheren Zeiten, als Kinder noch in die Bäume kletterten, und sich mit dem Obst den Bauch voll schlugen. Isst man ungewaschen Kirschen, können die sogar zusammen mit destilliertem Wasser in Magen und Dünndarm anfangen zu gären. (Kirschen machen durstig). Dann ist das nämlich nicht mehr so harmlos. Und das selbe gilt für Pflaumen, Mirabellen, Pfirsiche...

Kommentar von beamer05 ,
Früher hatte man entweder frisches Quellwasser oder Grundwasser, Wasser aus einem fließenden Fluss oder Bach. Es war naturrein, nicht im mindesten belastet,

Nuja, da darf ich dann doch mal einhaken:

"Früher" wurden auch Fäkalien in die Flüsse und Bäche eingeleitet, die Wäsche dort drin gewaschen, die Industrie leitete schon vor über 150 Jahren ("früher") ihre Abwässer ohne irgendwelche Reinigung in die Gewässer.

Das hatte alles sicherlich unterschiedliche Qualitäten, aber "naturrein" impliziert zmindest für mich eher "Gebirgsbach oberhalb aller Einleitungen" oder so.

Nix für ungut, vielleicht habe ich da einfach nur andere Assoziationen.

Antwort
von bethmannchen, 8

Jein.

Problematisch wird es, wenn die Kirschen direkt vom Baum kommen, also nicht abgewaschen sind. Dann können sie mit Wasser im Magen und Dünndarm beginnen zu gären. Bei einer Hand voll Kirschen und ein paar Schluck Wasser darauf passiert das aber noch nicht so leicht.

Diese Weisheit stammt aus früheren Zeiten, als Kinder noch in die Bäume kletterten, und sich mit dem Obst den Bauch voll schlugen. Da dann zu früh eine große Menge Wasser drauf getrunken (Kirschen machen durstig), beginnen die Kirschen in Magen und Dünndarm zu gären. Dann ist das nämlich nicht mehr so harmlos. Und das selbe gilt für Pflaumen, Mirabellen, Pfirsiche...

Antwort
von Hooks, 8

Ich hatte auch schon Bauchweh davon. Andren geht es nicht so...

Ganz einfach: trinkt ganz viel Wasser, nach 5-10 min ist das raus, und dann kann man Kirschen essen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community